Forum: Wirtschaft
Burger-Kette: "Hans im Glück" plant neue Filialen trotz Ärger mit Partner
Hans im Glück

Zoff bei "Hans im Glück": Der größte Franchisenehmer will künftig nicht mehr mit der Burger-Kette zusammenarbeiten. Das Unternehmen setzt dennoch auf Expansion.

Seite 1 von 5
tkedm 04.02.2016, 12:35
1.

Erstaunlich, von welchen Gastronomieketten man zum ersten Mal hört, sobald es ihnen schlecht geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ms66 04.02.2016, 12:57
2. bei 44 minus 12 Filialen

würde ich auch wirklich nicht von einem relevanten Wirtschaftsbereich reden. vermutlich hat so mancher regionaler Gastwirt mit 2-4 Wirtschaften mehr Umsatz. Ich Rippe mal auf PR-Artikel. Bad news are good news. Hauptsache der Markenname erscheint im Pressespiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 04.02.2016, 13:15
3.

Zitat von ms66
würde ich auch wirklich nicht von einem relevanten Wirtschaftsbereich reden…..
Das sehen die "Macher" aber anders. Eigentlich sind diese Ketten immer nur Tummelplatz für unternehmerische Selbstdarsteller.

Eigentlich sind das ja nur Kneipen. Warum da jetzt noch jemand dran verdienen muß, der nur den Namen liefert (was im Falle von "Hans im Glück" wohl wie beim Kochlöffel eher ein Handicap darstellt), wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactor2 04.02.2016, 13:19
4. Name?

Kennt denn irgendjemand diesen unwichten Laden?

Kann sich eigentlich jeder einen Namen als Marke sichern der ursprünglich aus einem Märchen der Gebrüder Grimm ist?

Burgerbrater gibts doch auch wie Sand am Meer. Einer mehr oder weniger fällt doch nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo aus Pö 04.02.2016, 13:26
5. Hat sich überholt

Auch den etablierten, weltweit aktiven Burgerketten geht es zunehmend schlecht. Einen Bratklops in ein wabbeliges Brötchen zu stecken und bisschen zu garnieren reicht eben heute nicht mehr für nachhaltigen Erfolg. Wie es handgemacht mit eigenen Ideen besser und erfolgreicher geht, beweisen trotz höherer Preise täglich kettenunabhängige Restaurants und Imbisse. Patrick Junge gehört zu einem Familienclan, der im Großraum Lübeck inzwischen über 170 (angeblich handwerklich arbeitende) Bäckereifilialen hat, davon die meisten mit Cafeteria-Angeboten wie belegte Brötchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 04.02.2016, 13:30
6. Ignorant!

Zitat von tkedm
Erstaunlich, von welchen Gastronomieketten man zum ersten Mal hört, sobald es ihnen schlecht geht.
Sie kennen Hans im Glück nicht? Dann essen Sie wohl nicht gerne Burger, oder eben nur die billigen bei Burger King und Konsorten.

Und wo steht, das es dem Laden finanziell schlecht geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 04.02.2016, 13:31
7. Nein

Zitat von mactor2
Kennt denn irgendjemand diesen unwichten Laden? Kann sich eigentlich jeder einen Namen als Marke sichern der ursprünglich aus einem Märchen der Gebrüder Grimm ist? Burgerbrater gibts doch auch wie Sand am Meer. Einer mehr oder weniger fällt doch nicht auf.
der "unwichte" Laden heißt nicht Zwerg im Glück sondern Hans im Glück und jeder Münchner kennt und liebt ihn, na ja fast jeder Münchener, der gerne gute Burger ißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 04.02.2016, 13:36
8. hipster burger

Nicht das die Burger nicht schmecken, aber warum man einen Franchisegeber für nen burger Laden benötigt, erschließt sich mir nicht. Man braucht ne Bulette, bissl Gemüse, ne Soße das sollte jedes "Restaurant" auch alleine hinbekommen. Die Kunst scheint lediglich zu sein, das auf Holzbänken zu verzehrende Essen für 9,- Euro als Lifestyle zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zdophers 04.02.2016, 14:01
9. Zum Beispiel

Zitat von ttvtt
Nicht das die Burger nicht schmecken, aber warum man einen Franchisegeber für nen burger Laden benötigt, erschließt sich mir nicht. Man braucht ne Bulette, bissl Gemüse, ne Soße das sollte jedes "Restaurant" auch alleine hinbekommen. Die Kunst scheint lediglich zu sein, das auf Holzbänken zu verzehrende Essen für 9,- Euro als Lifestyle zu verkaufen.
günstigere Konditionen beim Einkauf, kostengünstiges weil gemeinsames Layout, eventuell sogar Ersparnisse beim Innenausbau, Nutzung eines gewachsenen Markennamen (auch wenn mir als Nichtmünchner der name nun gar nichts sagt).

So spontan fallen mir einige Gründe für eine Franchisenehmung ein.

Bin aber auch selbstverständlich, wie jeder anständige Forist, absolut davon überzeugt, es auch alleine und viel besser machen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5