Forum: Wirtschaft
Burnout und Depressionen: Psychische Leiden treiben immer häufiger in die Frührente
Corbis

Psychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung treiben vor allem Depressionen und Angststörungen Beschäftigte in die Frührente.

Seite 4 von 22
zaphod1965 30.12.2012, 13:03
30. Nicht nur die Arbeit...

...macht krank. Alles wird nur noch am Geld ausgerichtet. Aber Geld lässt keinen Platz für Mensch und Natur.
Seit meiner inneren Kündigung werde ich langsam wieder gesund und versuche nach dem Arbeitsumfeld nun auch mein gesellschaftliches Umfeld jenseits des kapitalistischen Weltbildes zu organisieren, wo immer dies möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zephyros 30.12.2012, 13:04
31. optional

Zitat von Wilh.Dietmar@web.de
Alles Simulanten und die Mediziner spielen mit, da diese angebliche Krankheit nicht definiert ist, und sie so ungestörten Zugriff auf die Milliarden im Gesundheitswesen haben.
ihre pauschale Aburteilung der Kranken ist genauso platt und inhaltsleer wie ihre vollmundige Rechnung.
Oder wie erklären Sie sich dass die Krankenkassen derzeit Milliarden Überschüsse haben und nicht wissen, wo sie damit hinsollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navschrat 30.12.2012, 13:06
32. Frühverrentung

Hier wird teilweise der Eindruck erweckt, das Rente wegen Erwerbsunfähigkeit Betrug an der Solidargemeinschaft wäre.Den " Fahrplan " im Kopf geht man zu den " richtigen " Ärzten, Kur und dann Antrag stellen.Ein Selbstläufer und total einfach, alles Simulanten.Wer so etwas behauptet, hat absolut keine Ahnung.Wer jemals unter Depressionen gelitten hat, weiß wie die Hölle aussehen kann, diese Krankheit kann lebengefährlich sein.Die Gesunden sollten sich hüten diese Menschen zu verurteilen.Es mag sie geben diese Simulanten, aber dann müssen sie Ärzte, Gutachter und den Medizinischen Dienst der Rentenversicherung betrügen und täuschen und das alle 2 bis 3 jahre wiederholen beim Antrag auf Verlängerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg1963 30.12.2012, 13:08
33. wenn man hier so manche Kommentare liest

Zitat von sysop
Psychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung treiben vor allem Depressionen und Angststörungen Beschäftigte in die Frührente.
muß man sich fragen, ob nicht etwa die Vermeintlich Kranken eigentlich die Gesunden sind und die Verrückten das Sagen haben.

Wenn das alles so toll ist mit der Frührente, warum schreit ihr denn dann hier so rum, macht es doch auch und die psychische Erkrankung gibt es gratis oben drauf....Simuliert sie doch, wenn ihr glaub,t das sei alles soooo einfach..........Ist das Geschrei nur so groß, weil ihr neidisch seid, auf Kranke ?????? Wie krank !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
existenzrecht 30.12.2012, 13:08
34. Betrugssystem: Rentenversicherung

Grundsicherung für alle würde Neiddebatten beenden. http://www.gewerkschafterdialog-grundeinkommen.de/
Mitarbeiter der Rentenversicherung wissen, dass es ein Betrugssystem ist: Bürger, die von der Krankenkasse bestätigt erwerbsunfähig sind, wird Erwerbsunfäigkeitsrente mit Hilfe von Falschaussagen verweigert. Deutsche Realität

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 30.12.2012, 13:10
35. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen!

Mit ü50 Arbeitslos, so dumm gewesen und hat sich etwas aufgebaut, fast 40 Jahre in unsere Sozialsysteme gezahlt, jetzt heißt es nach maX 18.Monaten, kein ALG2, weil, Bedarfsgemeinschaft, der Partner arbeitet, also keinen Cent!
Jeder Migrant oder Arbeitsunwillige bekommt ALG2, ein Malocher der mit ü50 Arbeitslos wird, und sich was aufgebaut hat, sieht keinen Pfennig, ist doch wohl klar das die Person Depris bekommt, oder? Die ü50 und Arbeitslos haben doch keine andere Wahl, da geht nur noch Frühverrentung!
Danke an die SPD die mit ihrer Agenda2010 den ü50ern ihr Lebenswerk aberkennt! Aber das wird sich dank Steinbrück und dem besten Pferd von GasGerd bald ändern, kommen die an die Macht, dann mal gute Nacht! Dann heißt es Rentenkürzung, Pensionen erhöhen, Diäten erhöhen, Arbeitslosigkeit unter Strafe stellen!
und Omis kleines Häuschen kommt auch bald untern Hammer, damit sich der Knecht des Kapitals Steinbrück die Taschen füllen kann, und das Pferd vom GasGerd einen dicken Sack bei ihrer Schikimicki-Amigos-Hannover- Connection- Bande machen kann! Maschmeier und der AWD freuen sich schon!
SPDFDPCDUGRÜNE= Arbeit die sich nicht lohnt und Altersarmut, außer für Beamte und Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumkommentatorin 30.12.2012, 13:10
36. Spricht sich rum

Nur so vermutet, kann doch auch sein, dass sich der Grund Burn out so vervielfältigt hat, weil es für seelische Leiden keine messbaren Operanten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badduck 30.12.2012, 13:13
37. Psychische

Zitat von Wilh.Dietmar@web.de
Alles Simulanten und die Mediziner spielen mit, da diese angebliche Krankheit nicht definiert ist, und sie so ungestörten Zugriff auf die Milliarden im Gesundheitswesen haben.
Erkrankungen sind leider nicht ganz so leicht zu diagnostizieren wie ein Armbruch. Sie haben oft eine Rückfallgefahr, sind teilweise nur schwer behandelbar und stoßen in der Bevölkerung, wie Sie ja an sich selbst sehen, oft auf Intoleranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achtsamer 30.12.2012, 13:14
38.

Viele der hier zu lesenden Kommentare unterstellen den psychisch Erkrankten Raffinesse oder Faulheit bzw. eine gewisse Raffinesse mit der sie sich den "Genuss" der frühzeitigen Renten- oder Pensionszahlungen erschleichen. Für die Erkrankten, die in vielen Fällen bis zu ihrem Zusammenbruch unter großer Kraftanstrengung eine Fassade aufrechterhalten haben, weil sie sich für ihre "Schwäche" schämen oder um ihren Arbeitsplatz fürchten, wirken diese Kommentare wie ein Schlag ins Gesicht. Sie führen in vielen Fällen dazu, dass die Kranken sich noch weiter zurückziehen und unverstanden von großen Teilen der Gesellschaft ein trauriges und oft verzweifeltes Dasein führen. Ich hatte gehofft, dass die Haltung der Gesellschaft gegenüber psychischen Erkrankungen offener und verstehender werden würde nachdem die Erkrankungen einiger Prominenter (z. B. Robert Enke) zu großer Anteilnahme geführt haben und in der Presse viel diskutiert wurden. Ich hoffe, dass nicht nur vorwiegend die Vertreter der altbekannten Vorurteile sich zu diesem Thema äußern werden sondern auch viele Menschen, die die krank machenden gesellschaftlichen Bedingungen und Anforderungen am Arbeitsplatz erkennen, sich hier zu Wort melden. Nur wenn wir die psychisch Erkrankten nicht mehr für ihre Erkrankung als verantwortlich ansehen, sondern die Bedingungen unter denen gearbeitet wird als verantwortlich erkennen, können wir sls Gesellschaft die herrschenden Vorurteile überwinden und langfristig eine Verbesserung der Situation erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 30.12.2012, 13:15
39. ....dieses Land wurde zu etwas gemacht, was es gar nicht ist.

wir erhalten eine "Dienstleistung", die nicht existiert.
sitzen in Büros und erledigen "Arbeit" ohne Sinn & Zweck.

Keine Tablette dieser Welt kann einem kleinen Menschlein da helfen und ihn vor dem inneren Zusammenbruch schützen / bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22