Forum: Wirtschaft
Castor-Zwischenlagerung: Bayern nimmt nun doch ein bisschen Atommüll
DPA

Etwas strahlendes Erbe darf künftig auch nach Bayern: Nach Total-Opposition hat sich der Freistaat bereit erklärt, sieben Castor-Behälter zwischenzulagern. Für Ministerpräsident Seehofer ist das "selbstverständliche Mitverantwortung".

Seite 2 von 5
geotie 08.12.2015, 20:14
10.

Zitat von Hannovergenuss
China hat 30 Reaktoren im Bau und im nächsten 5 jahresplan noch mal 60 bis 2020 eingeplant. Die haben auch die fortschrittlichste Wiederaufarbeitung und können Rohstoffe gebrauchen....
Ja, China! Die braten auch Schneebälle in der Pfanne. Spaß beiseite, haben die nicht schon jetzt ihre Umwelt genug versaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.magill 08.12.2015, 20:25
11. Weißwurst!

Man sollte den bayerischen Atommüll in Weißwürste stopfen und an die Bajuwaren verfüttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 08.12.2015, 20:29
12. Sicher haben Sie...

Zitat von Hannovergenuss
China hat 30 Reaktoren im Bau und im nächsten 5 jahresplan noch mal 60 bis 2020 eingeplant. Die haben auch die fortschrittlichste Wiederaufarbeitung und können Rohstoffe gebrauchen....
...da schon ein 'Angebot' gesichtet - also so schnell wie möglich ab nach Osten, bevor China es sich anders
überlegt.

Oder sind die Japaner - nach dem 11.3.11, dem harmlosen aus Hannover - mal wieder schneller?!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 08.12.2015, 21:36
13. Bayern

es ist doch nur ein symbolischer Akt keine ernsthafte Entlastung also bis auf ein wenig Kosmetik alles beim Alten die meisten Vorteile für Bayern und den meisten dreck für den Rest der Republik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 08.12.2015, 21:55
14. Mit welchem Recht

nehmen sich die Bayern oder besser die CSU als Alleinherrscher die Frechheit, dann auch noch über den Länderfinanzausgleich zu jammern. Wir Niedersachsen, die Wendländer, nehmen nein müssen den Dreck lagern mit bislang noch ungeahnten Folgen für Landwirtschaft und Grundwasser und die Verursacher dieser schmutzigen Bomben sind jetzt so gnädig und behalten etwas von dem Giftmüll !! Wie lange denn ?? Auf Umwegen mit Tricks und Verheimlichung wird der Dreck dann doch wieder Anderen untergeschoben. Solang die Regierung und große Teile der Bevölkerung sowohl bei der Trassenfrage als auch zur Frage der Beibehaltung der AKWs einen schmutzigen Abwehrkrieg führt, solang dürfte der Sondermüll die Grenzen des Bundeslandes nicht Überschreitens, egal wohin. Und solang dieses Querulantentum auf Kosten der anderen Bundesländer beibehalten wird, solang sollten die Herrschaften gepflegt das Maul halten bezüglich des finanziellen Ausgleichs !! Die Nur-Rosinen-herauspicken-Brille bitte schleunigst ablegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 08.12.2015, 22:13
15.

Zitat von nordsued
mit diesem Atomwertstoff, ...
Die Bayern haben Atomwertstoff als wertvoll erkannt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dat_fretchen 09.12.2015, 08:16
16. Schon lächerlich...

...das Bayern, welches ja bekanntlichermaßen den meisten Atommüll produziert, nichts von dem aufnehmen will.
Wie wäre es mit einer Umverteilung nach produziertem Atommüll?
Und würde man nur ein bisschen Geld in die Forschung stecken können, wäre das Problem "Atommüll" längst ein kleineres Problem. Aber dank dem Atomausstieg müssen wir jetzt für Jahrhunderte geeignete Standorte suchen um diesen Atommüll unter zu bringen, anstatt ihn gescheit zu entwerten und dabei noch Energie raus zu ziehen.
Einer der größten Fehler in der Vergangenheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dipl.-Ing. VolkerGoebel 09.12.2015, 08:23
17. >>> bereits 3 Endlager Planungen in 2015

es sind bereits 3 Endlager Planungen in Zusammenarbeit mit der Kommission Lagerung ... entstanden : "ART-TEL bei Möckow, TTEL bei Gülze-Sumte und GTKW südl. Kröpelin" - alles M-V, alles im Tiefsalz - 2 sind rückholbar in Tief-Tunneln, GTKW in tiefen Bohrungen von - 2.550 m bis -3.300 Meter - Verhandlung mit KFK Kommissions Vorsitzendem RA Ole von Beust läuft ... Mit besten Grüssen - Ing. Goebel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 09.12.2015, 09:11
18.

Zitat von Hannovergenuss
China hat 30 Reaktoren im Bau und im nächsten 5 jahresplan noch mal 60 bis 2020 eingeplant. Die haben auch die fortschrittlichste Wiederaufarbeitung und können Rohstoffe gebrauchen....
Laut IAEO sind in China sind 21 AKW in Bau und es sind weitere 23 bis 2030 geplant.
Innerhalb von nur fünf Jahren schafft man es auch in einer kommunistischen Diktatur wie China nicht AKW zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 09.12.2015, 09:20
19.

Zitat von Dipl.-Ing. VolkerGoebel
es sind bereits 3 Endlager Planungen in Zusammenarbeit mit der Kommission Lagerung ... entstanden : "ART-TEL bei Möckow, TTEL bei Gülze-Sumte und GTKW südl. Kröpelin" - alles M-V, alles im Tiefsalz - 2 sind rückholbar in Tief-Tunneln, GTKW in tiefen Bohrungen von - 2.550 m bis -3.300 Meter - Verhandlung mit KFK Kommissions Vorsitzendem RA Ole von Beust läuft ... Mit besten Grüssen - Ing. Goebel
Da sollen aber "nur" eventuell die Fässer aus der Asse gelagert werden, wenn ich das richtig verstanden habe. Trotzdem ein sehr interessanter Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5