Forum: Wirtschaft
CDU-Kandidat fordert Steuervorteile: Ökonomen kritisieren Merz' Aktien-Vorstoß
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Friedrich Merz - Chefaufseher beim Milliarden-Investor Blackrock - will Aktienkäufer steuerlich begünstigen. Das soll die Altersvorsorge der Deutschen stabilisieren. Wirtschaftswissenschaftler widersprechen.

Seite 3 von 46
gnihd 03.12.2018, 07:30
20.

Das begünstigt doch wieder nur diejenigen, denen es eh schon nicht schlecht geht. Welcher prekär Beschäftigte kann denn "auch nur vier bis fünf Euro am Tag" erübrigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
villiper 03.12.2018, 07:32
21. Bezug zum Leben der Menschen fehlt

Die Aussage, Es komme darauf an, dass man in jungen Jahren mit kleinen Beiträgen anfange - "das können schon vier oder fünf Euro am Tag sein". zeigt, dass Herr Merz eben in anderen Sphären als die meisten Menschen schwebt. 150€ im Monat sind für junge Menschen kein kleiner Beitrag, aber aus der Warte der "gehobenen Mittelschicht" ist dies eben so weit weg, dass man noch nicht mal mit dem Fernglas was erkennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinzLambertus 03.12.2018, 07:34
22. Der Mann

denkt nur ans Kapital, 5% der Deutschen haben Aktien und sicher kein Problem mit der Altersversorgung. Beware uns vor so einem Kanzler. Er sei sehr intelligent sagt man, diese Aussagen in Bezug auf die Anwärterschaft auf das hohe Amt scheinen eher auf Unbedachtsamkeit zu weisen. Die breite Gemeinheit zu vergessen ist schon ein Ding für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 03.12.2018, 07:36
23. Ist da noch mehr?

Ganz unabhängig davon, wie gut oder schlecht der Vorschlag ist: Von einem, der sich anschickt, das Land zu regieren, erwarte ich weitaus größere und intelligentere Visionen als solche Snapshots. Wenn er sich bitte zunächst auf das Big Picture konzentrieren und uns dann später mit untergeordneten Details beglücken möge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochfragen? 03.12.2018, 07:36
24. Für 4 oder 5 Euro am Tag...

...kaufen sich viele lieber etwas zum Essen - danach bleibt dann leider nichts mehr übrig zum Sparen. Friedrich Merz ist auch nicht so blöd, dass er das nicht wüsste. Es ist ihm lediglich völlig egal. Was im übrigen ein inhärentes Charakteristikum neoliberaler Weltverschlechterer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fried75 03.12.2018, 07:36
25. Jeder

der was in der Birne hat, weiß, dass die Idee gut ist. Über die Umsetzung kann man streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 03.12.2018, 07:37
26.

Ich denke, der Vorschlag eine Altersicherung mit auf Aktienbasis aufzubauen ist mehr als sinnvoll. Es muss ja keine Föderung geben, aber Steuerfreiheit für den Verkauf ab Endalter 60 Jahre würde schon reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurosawa 03.12.2018, 07:37
27. Gott bewahre...

...uns vor diesem Schröder reloaded.
Gilt es Geld für Soziales aufzutreiben ist nie etwas da, nun soll ohne Probleme Mal auf ein paar Milliarden verzichtet werden... Ich würde vorschlagen wir kürzen HIV um das gegenzufinanzieren. Da wird das ganze geld doch eh nur versoffen und verraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 03.12.2018, 07:38
28. von der Wirtschaft durch und durch geprägt...

an dieser Forderung von Herrn Merz erkennt man genau wie er durch die Wirtschaft und den Reichtum geprägt ist.
Er berücksichtigt in keiner Weise dass die Masse der Bürger sich Aktien gar nicht leisten kann. Ein Bürger der ein Einkommen von z.B. mal 1500€ hat und dies sind viele Bürger kann sich gar keine Aktien leisten.
Begünstigt würden nun auch noch zusätzlich die Reicheren und diese können sich sowieso schon Aktien leisten und ihr Geld gut anlegen. Also ist somit schon mal bewiesen dass Herr Merz als Bundeskanzler ALLER Bürger ausscheidet.
Auch hat er seiner Partei mit solchen Forderungen einen Gefallen getan und ihr die Entscheidung des Vorsitzenden erleichtert.
Wer so wirtschaftsgeprägt ist und für die Bürger unseres Landes so wenig Einfühlungsvermögen zeigt sollte auch diesen Parteivorsitz nicht innehaben denn auch die CDU will christlich und somit sozial sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 03.12.2018, 07:38
29. Recht hat der Merz

Jahrelang erzählen die uns man muss mehr privat vorsorgen und dann erhöhen sie nicht mal die Freibeträge oder die Obergrenze. Steuerfrei nach x JAhren gibt es auch nicht mehr bei Aktien.
Es kann doch nicht sein, dass ich gezwungen werde Riester oder Rürupp zu machen mit lächerlicher Förderung, die sie alle 20 JAhre mal um 20€ erhöhen! DA gehen ja schon 6-x Prozent für Provisionen und GEbühren drauf bei mageren 1,x% Garantieverzinsung, die sie irgendwann bestimmt auch wieder kippen! Versicherungen haben jahrelang superzinsen versprochen udn wenns denen schlecht geht, verkaufen sie die VErsicherungen isn Ausland!
Das kann so nocht weiter gehen!
Der Staat schnappt sich das GEld aus den Anlagen, 25% ohne das er was dafrü getan hat aus Anlagen mit schon mehrfach versteuertem Geld!
900€ Freibetrag pro JAhr ist lächerlich, wenn man dann für die REnte viel auf einmal verkaufen muss. LEtztens habe ich einen Fond verkauft, 10 Jahre Geld monatlich angespart fürs Alter, 25000€ Wert da musste ich 3500€ ans Finanzamt abdrücken weil der Freibetrag nicht reichte! Die Verluste die der Rest jetzt hatte von 4000€ in diesem Jahr wegen verfehlter Wirtschaftspolitik, bekomme ich nicht erstattet!
Bei der REnte verteilen sie gerade Geschenke über 3% pro Jahr, Rente mit 63 führ ihre alten Wähler aber das Rentenniveau sinkt ständig und Prognosen sagen man muss bis 77 arbeiten. Dann muss man später auch noch im GEgensatz zu heute und früher 100% der REnte versteuern!
Was soll der Mist, für die Pensionen der Politiker und BEamten, aus Steuermitteln von uns allen, gabs keine Einschnitte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 46