Forum: Wirtschaft
CDU-Politiker: Friedrich Merz arbeitet wieder als Aufsichtsrat bei Blackrock
DPA

Er kehrt in die Finanzbranche zurück: Nach seinem kurzen Ausflug in die große Politik ist Friedrich Merz nach SPIEGEL-Informationen wieder als Aufsichtsratschef der Deutschland-Tochter von Blackrock tätig.

Seite 1 von 8
dr_gb 18.01.2019, 16:07
1. gut.

gut für ihn.
Und für uns, wenn er denn nicht verantwortlich in der Politik/Regierung die eine -- oder deren gar viele -- Variante[n] eines Schäuble-Immitators mimt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 18.01.2019, 16:11
2. Hat ja...

...länger gedauert, als ich dachte.
Das gespielte Zerwürfnis mit seinem Arbeitgeber hat ihm eh niemand abgenommen.
Toll der folgende Satz:
"Merz soll Kramp-Karrenbauer künftig vor allem in Wirtschafts- und Steuerfragen beraten - eine Aufgabe, die sich mit seiner Tätigkeit für Blackrock verträgt. "
Rechtlich mag das stimmen, mehr aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 18.01.2019, 16:14
3. Konnte man sich denken...

Das Geld war ihm dann doch wichtiger, als ein Ehrenamt für die Solidargemeinschaft. Ich habe letztlich nichts anderes erwartet. Daran kann man schön sehen, dass die Union schon richtig gewählt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingcole 18.01.2019, 16:19
4. Ich kann es verstehen

Auch wenn mir Merz als Politiker eher in die FDP gehört, war das Angebot, das AKK und Merkel ihm gemacht haben, eine wirkliche "Schande". Die beiden haben es nicht mal fertig gebracht, ihn als Wirtschaftsminister einzubinden. Statt dessen der unerfahrene Altmeier. An solchen Beispielen zeigt sich für mich, inwieweit dieses Deutschland 2019 gefährdet ist, seinen Wohlstand zu verspielen, weil es die falsche politische Kultur des Abwartens und der minderen Kompetenz zum Standard gemacht hat. Zudem findet eine Diskussion darüber, wie Wohlstand erarbeitet und dann möglichst gerecht verteilt wird schon gar nicht mehr Stadt im Schatten von Klimaschutz, Immigration, dem Wohl der Eidechse, etc, Erschreckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supersteher 18.01.2019, 16:19
5. Tja

da hat mal ausnahmsweise der Versuch der Finanzwirtschaft, einen der Ihren in der Politik zu installieren, nicht funktioniert. Merz war tatsächlich mit der gefährlichste Politiker der die letzten paar Jahre auf diese Gesellschaft losgelassen wurde. Sie werden es weiterhin versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 18.01.2019, 16:30
6.

Ah ja. Also mal kurz versucht aus der Versenkung auf die große Bühne zu kommen, natürlich nur aus Verbundenheit zur Partei und deren Sache, um dann bei Misserfolg sich nicht weiter politisch zu engagieren, sondern wieder zurück in die Versenkung zu gehen. So viel also zur Liebe zur Partei und der Besorgnis um unsere Gesellschaft. Heuchler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Testtubebaby 18.01.2019, 16:32
7. Passt

Nachdem die geplante Staatsübernahme der Finanzbranche nicht geklappt hat, also wieder zurück auf dem eigentlich nie verlassenen Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschortpoberi 18.01.2019, 16:34
8. Leichtfertig

hat die CDU ihre Chancen aus der Hand gegeben.
Für AKK in der Bevölkerung sind ja meist die, die sie sowieso nicht wählen würden und vor einer Erstarkung der CDU sich fürchten.
Die Seilschaften Merkels haben gehalten, die CDU wird eher auf 20 denn auf 40 % gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 18.01.2019, 16:40
9. Hat sich damit das Problem Merz in der CDU erledigt?

Wenn er jetzt auch noch weiterhin um einen hohen Posten in der CDU buhlt, dann ist endgültig bewiesen, dass das Großkapital die Partei übernehmen will. Erspart ja dann auch jede Menge Kohle für die Lobbyarbeit..
Was wohl der "Herr der schwarzen Kassen" dazu sagt?
CDU und FDP sind nichts anderes als Diener fremder Herren und nicht des Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8