Forum: Wirtschaft
CDU-Politiker: Friedrich Merz arbeitet wieder als Aufsichtsrat bei Blackrock
DPA

Er kehrt in die Finanzbranche zurück: Nach seinem kurzen Ausflug in die große Politik ist Friedrich Merz nach SPIEGEL-Informationen wieder als Aufsichtsratschef der Deutschland-Tochter von Blackrock tätig.

Seite 2 von 8
postmaterialist2011 18.01.2019, 16:45
10. Merz ?

"Jüngst etwa informierte er, zusammen mit dem früheren britischen Schatzkanzler George Osborne, rund 800 Blackrock-Kunden per Telefonkonferenz über die Auswirkungen des gescheiterten Brexit-Votums im Londoner Unterhaus" In wieweit ist Merz qualifiziert etwas zum Brexit zu sagen ? Wir können nur froh sein, dass uns dieser Windbeutel als Minister erspart bliebe. Weniger qualifiziert sind nur noch die CSU-Totalausfälle Seehofer, Scheuer und Bär. 125.000€ für vier Nachmittage als "Aufsichtsratsvorsitzender für Blackrock" und Menschen, von denen wir wirklich profitieren wie Krankenschwestern, Pfleger oder Kindergärtner(innen) machen oftmals nicht mal 30.000€ im Jahr. Merz steht für vieles das schief läuft in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 18.01.2019, 16:46
11. Tja...

Hat wohl nicht geklappt in der Politik, aber was will er den jetzt noch im Aufsichtsrat bei Blackrock. Oder andersrum: Was will Blackrock mit einem Ex-Politiker der scheinbar keinen wirtschaftsliberalen Einfluß in der Politik hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 18.01.2019, 16:46
12. Die Bürgerinnen und Bürger für dumm verkaufen...

Diese Überschrift wurde am 2.11.2018 vom Manager Magazin verbreitet. Und in der Folge wurde immer wieder die Selbstlosigkeit des F.M. hervorgehoben, sich unter Verzicht auf einen seiner lukrativen Posten in den Dienst des Landes zu stellen. Noch ein Baustein mehr im Baukasten für Politikerverdrossene !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 18.01.2019, 16:57
13. Noch mal Glück gehabt

Inoffiziell war der dort auch sicher nie weg. Was wäre das für ein Glücksfall für Blackrock gewesen, wenn einer der ihren in Deutschland hätte Bundeskanzler werden können. Eine Gruppe Verwirrter bei der CDU hätte denen das beinahe sogar ermöglicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 18.01.2019, 17:09
14. Merz versteht etwas von der Wirtschaft

und ist deshalb eine Bereicherung für die Politik. Wenn dem nicht so wäre, dann hätte Black Rock ihn wohl kaum wieder haben wollen. Dass Merz gegen AKK nur knapp verloren hat, ist wohl nur darauf zurückzuführen, dass er als Quereinsteiger nicht so viele Unterstützer hat wie AKK. Kann sich aber alles noch ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axstein 18.01.2019, 17:09
15. Wo ist das Problem?

Merz ist nicht zum CDU-Vorsitzenden gewählt worden und geht nun wieder seiner Arbeit nach. Dies zeigt doch immerhin, dass hier ein Mensch agiert, der - wenn er ein politisches Amt nicht erlangen kann - durchaus in der Lage ist, sich selbst zu ernähren. Er liegt zumindest nicht, wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen aus allen Parteien, der Öffentlichkeit auf der Tasche (auf Positionen in staatlichen oder halbstaatlichen Unternehmen, Stiftungen, gut dotierten Positionen in Brüssel etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tilted_Arc 18.01.2019, 17:09
16. ...

Ach ja, Friedrich Merz ...
Hat denn wirklich jemand etwas anderes erwartet?
Etwa, dass sich der liebe Friedrich wirklich für die res publica interessiert?
Schlechter Witz, ihm geht es NUR um die persönlichen Vorteile von ihm und seinesgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 18.01.2019, 17:10
17. Aha!

Aber dennoch bin ich nicht überrascht. Herr Merz hat wohl mitbekommen, dass er mit seinen neoliberalen Ratschlägen weder ausreichend mehrheitsfähig in der CDU ist noch dadurch die CDU wirklich bessere Chancen bei den AfD-Wählern bekommt. Jedenfalls nicht mehr, als man gleichzeitig im Sozialflügel der CDU verliert. Es hat halt niemand auf ihn gewartet, einen Mann, der in 2019 mit gescheiterten Patentrezepten der 90er Jahre auftaucht. Das einzige, was ich Merz abgenommen habe, ist sein Bekenntnis zu Europa, wobei auch das wohl eher wirtschafspolitisch motiviert ist als im Sinne der eurpäischen Friedens- und Wertegemeinschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 18.01.2019, 17:17
18. die nächste Bankenrettung kommt bestimmt

da ist es höchst Vorteilhaft wenn Herr Merz beinahe die Hälfte der CDU und noch mehr von der CSU hinter sich hat. Bares Geld am Ende für Blackrock - auch der normale Geschäftsgang von Blackrock erfordert politischen Leitplanken. Beispielsweise Geschäfte wie die Übernahme von Monsanto durch Bayer gegen das Interesse des Kartellamtes wobei Blackrock Anteile von beiden Firmen besaß, oder Investitionen in die Wohnungswirtschaft - wo mit fremdem Geld billige Wohnungen vom Staat gekauft werden und die Mieter dann am Tropf hängen bzw. beim Sozialamt oder sogar bei der Tafel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 18.01.2019, 17:17
19. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein,

dass Merz ein Trojanisches Pferd der Finanzindustrie war. Und diejenigen, die ihn gewählt haben, sollten sich fragen, ob sie naiv waren oder tatsächlich einen Vertreter der Finanzindustrie als CDU-Vorsitzender und dann wohl auch als Bundeskanzler haben sollte. Dass er Fink erst zusammen mit der Öffentlichkeit informiert hat, glaubt sowieso niemand. Schon allein deshalb nicht, weil Fink bestimmt nicht der wäre, der er ist, wenn er nicht über solch wesentliche Fakten deutlich früher als die Öffentlichkeit informiert wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8