Forum: Wirtschaft
Celesio-Tochter: Pharmadiscounter DocMorris soll verkauft werden
DPA

Die Revolution fiel aus, die deutschen Apotheker haben ihre Privilegien erfolgreich gegen den Versandhändler DocMorris verteidigt. Nun plant der Eigentümer Celesio laut "FAZ" einen Verkauf der Kette, die ihm vor allem eins brachte: viel Ärger mit der Apothekerbranche.

Seite 1 von 3
sabine_26 26.03.2012, 20:36
1. Lobbyisten schaden unserer Gesellschaft

Das ist doch wieder ein typisches Beispiel, wie Lobbyisten der Gesellschaft schaden zufügen zum Vorteil einiger Apotheken- Betreiber. Wie viele Jahrhunderte wollen wir noch an diesem Monopol festhalten? Der Preiskampf fällt aus - die Apotheker werden fetter - Zahlen tut der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbal 26.03.2012, 20:38
2. Bildunterschrift falsch

Die Bildunterschrift unter dem zu dem Artikel gezeigten Bild ist vollkommen falsch. Die DocMorris Apotheke in Saarbrücken ist keineswegs geschlossen, sondern wird vielmehr weiterhin lt. Impressum der Internetseite dieser Apotheke als Einzelunternehmung von einer Apothekerin betrieben.

Insoweit wäre für den/die RedakteurIn eine kurze Internetrecherche durchaus zumutbar gewesen, um zu einer korrekten Darstellung zu gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 26.03.2012, 21:11
3. Heucheleien

Zitat von sysop
Die Revolution fiel aus, die deutschen Apotheker haben ihre Privilegien erfolgreich gegen den Versandhändler DocMorris verteidigt. Nun plant der Eigentümer Celesio laut "FAZ" einen Verkauf der Kette, die ihm vor allem eins brachte: viel Ärger mit der Apothekerbranche.
Unsere Politiker beklagen oft die griechischen Zustände, in denen bestimmte Berufsgruppen (z.B. Transport, Taxi etc.) gegen Wettbewerb geschützt waren. Aber in Deutschland ist es dasselbe, für die Gesellschaft nutzlose Pfründe werden auf ewig fortgeschrieben. Man stelle sich nur das Geschimpfe vor, wenn die deutschen Apothekendinos in Griechenland säßen: wieder ein Beispiel dafür dass nur gemauschelt wird. Wir Deutschen sind eben vor allem in der Heuchelei Weltklasse. Auch die Regelung vieler Versandapotheken, nach denen der Kunde für seine Mitarbeit einen Bonus bekommt, haben die Gerichte ja kürzlich gekippt. Also geht wieder alles in die Apotheke um die Ecke und die Beiträge steigen weiter. Die höchsten Arzneimittelpreise haben wir ja schon.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 26.03.2012, 21:18
4.

Zitat von sabine_26
Das ist doch wieder ein typisches Beispiel, wie Lobbyisten der Gesellschaft schaden zufügen zum Vorteil einiger Apotheken- Betreiber. Wie viele Jahrhunderte wollen wir noch an diesem Monopol festhalten? Der Preiskampf fällt aus - die Apotheker werden fetter - Zahlen tut der Bürger.
richtig wenn mir manchmal Freunde so erzählen was sie in Holland so für Medikamente bezahlen, dann schüttle ich nur mit dem Kopf das sind die selben Medikamente teilweise um einiges günstiger abgepackt in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cb81 26.03.2012, 21:54
5.

Sie scheinen nicht zu wissen, wie die Arzneimittel-Preise in Deutschland zustande kommen: rezeptpflichtige Arzneimittel werden durch die Ampreisv geregelt, also mitnichten durch die bösen, fetten Apotheker vor Ort bestimmt. Im Gegensatz zu versandapotheken leisten die hochqualifizierten Apotheker vor Ort Notdienste, Beratung und einen Service, den viele - vor allem aeltere Menschen - sehr zu schätzen wissen. Übrigens ist die wirtschaftliche Lage der "apothekendinos" sehr viel schlechter geworden als die meisten Neider wahrhaben wollen: achten sie mal darauf, wieviele Apotheken vor Ort schließen bzw. bereits zu sind. Es ist nur fair, dass für alle Bewerber am Markt dieselben Spielregeln gelten und wir haben es bei arzneimitteln nun mal nicht mit irgendwelchen trivialen waren wie bspw. Lebensmitteln zu tun. Was der Versandhandel von Arzneimitteln für Blüten (gefaelschte arzneimittel) trägt, kann dem Verbraucher auch nicht gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 26.03.2012, 22:35
6.

Zitat von sabine_26
Das ist doch wieder ein typisches Beispiel, wie Lobbyisten der Gesellschaft schaden zufügen zum Vorteil einiger Apotheken- Betreiber. Wie viele Jahrhunderte wollen wir noch an diesem Monopol festhalten? Der Preiskampf fällt aus - die Apotheker werden fetter - Zahlen tut der Bürger.
In der Tat. Privilegien und Marktbeschränkungen senken auch in Deutschland den Lebensstandard.
Die Apothekerzunft ist ein gutes Beispiel dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Selamat2009 26.03.2012, 23:19
7. Es gibt zu viele Apotheken.

Zitat von cb81
Sie scheinen nicht zu wissen, wie die Arzneimittel-Preise in Deutschland zustande kommen: rezeptpflichtige Arzneimittel werden durch die Ampreisv geregelt, also mitnichten durch die bösen, fetten Apotheker vor Ort bestimmt. Im Gegensatz zu versandapotheken leisten die hochqualifizierten Apotheker vor Ort Notdienste, Beratung und einen Service, den viele - vor allem aeltere Menschen - sehr zu schätzen wissen. Übrigens ist die wirtschaftliche Lage der "apothekendinos" sehr viel schlechter geworden als die meisten Neider wahrhaben wollen: achten sie mal darauf, wieviele Apotheken vor Ort schließen bzw. bereits zu sind. Es ist nur fair, dass für alle Bewerber am Markt dieselben Spielregeln gelten und wir haben es bei arzneimitteln nun mal nicht mit irgendwelchen trivialen waren wie bspw. Lebensmitteln zu tun. Was der Versandhandel von Arzneimitteln für Blüten (gefaelschte arzneimittel) trägt, kann dem Verbraucher auch nicht gefallen.
Ich bin bis jetzt noch nie kompetent in einer örtlichen Apotheke beraten worden. Wenn es zu viele Apotheken gibt, dann sollten halt einige schließen. Die Bürger sind nicht dazu da, alles und jedes zu subventionieren. Die Pharma-Preise in Deutschland sind ein Skandal. Die neueste Klagewelle der Apothekerverbände trifft de facto die Geringverdiener. Die dürfen wieder voll die Zuzahlung abdrücken. Schluss mit dieser elenden Abzockerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luckyman 27.03.2012, 00:18
8.

Zitat von cb81
Sie scheinen nicht zu wissen, wie die Arzneimittel-Preise in Deutschland zustande kommen: rezeptpflichtige Arzneimittel werden durch die Ampreisv geregelt, also mitnichten durch die bösen, fetten Apotheker vor Ort bestimmt. Im Gegensatz zu versandapotheken leisten die hochqualifizierten Apotheker vor Ort Notdienste, Beratung und einen Service, den viele - vor allem aeltere Menschen - sehr zu schätzen wissen. Übrigens ist die wirtschaftliche Lage der "apothekendinos" sehr viel schlechter geworden als die meisten Neider wahrhaben wollen: achten sie mal darauf, wieviele Apotheken vor Ort schließen bzw. bereits zu sind. Es ist nur fair, dass für alle Bewerber am Markt dieselben Spielregeln gelten und wir haben es bei arzneimitteln nun mal nicht mit irgendwelchen trivialen waren wie bspw. Lebensmitteln zu tun. Was der Versandhandel von Arzneimitteln für Blüten (gefaelschte arzneimittel) trägt, kann dem Verbraucher auch nicht gefallen.
Um Ihnen im gleichen Ton zu antworten:
Sie scheinen nicht zu wissen, daß bei der Ampreisv die Pharmalobby kräftig mitredet. Freie Preisgestaltung sieht anders aus.
Notdienste, Beratung und Service, den (..) vor allem ältere Menschen sehr zu schätzen wissen? Ein befreundeter Apotheker erzählt mir das ständig andersrum. Überwiegend Medikamente vom Kinderarzt, die ausgegangene Pille , Hygieneartikel etc., das sind die wesentlichen und lästigen Inhalte des Notdienstes. Die geschlossenen Apotheken sind auch nur ein Zeichen dafür, daß an Medikamenten zu viel verdient wird. Es siedeln sich in einem überschaubaren Umfeld viel zu viele Apotheken an, von denen dann die eine oder andere eben wegen des Wettbewerbs und des überschaubaren Marktes wieder schließen muß, in vielen Fällen auch deshalb, weil ein Nachfolger fehlt. Den unseriösen Versandhandel mit gefälschten Medikamenten sollten Sie bitte auch nicht mit seriösen Versandapotheken in einen Topf werfen.
Ich denke Wettbewerb täte in diesem streng geschützten Segment der Apotheken dem (kranken) Verbraucher sehr gut. Niemand würde deswegen krank bleiben oder gar sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pult 27.03.2012, 00:52
9.

Zitat von cb81
Sie scheinen nicht zu wissen, wie die Arzneimittel-Preise in Deutschland zustande kommen: rezeptpflichtige Arzneimittel werden durch die Ampreisv geregelt, also mitnichten durch die bösen, fetten Apotheker vor Ort bestimmt. Im Gegensatz zu versandapotheken leisten die hochqualifizierten Apotheker vor Ort Notdienste, Beratung und einen Service, den viele - vor allem aeltere Menschen - sehr zu schätzen wissen. Übrigens ist die wirtschaftliche Lage der "apothekendinos" sehr viel schlechter geworden als die meisten Neider wahrhaben wollen: achten sie mal darauf, wieviele Apotheken vor Ort schließen bzw. bereits zu sind. Es ist nur fair, dass für alle Bewerber am Markt dieselben Spielregeln gelten und wir haben es bei arzneimitteln nun mal nicht mit irgendwelchen trivialen waren wie bspw. Lebensmitteln zu tun. Was der Versandhandel von Arzneimitteln für Blüten (gefaelschte arzneimittel) trägt, kann dem Verbraucher auch nicht gefallen.
Unsinn! Hochqualifiziert? Machen Sie sich doch nicht lächerlich. Dazu haben wir genug Ärzte in diesem Land, hier sollten Sie mal von Ihrem hohen Ross steigen. Und wenn ältere Menschen jemanden zum Klönen brauchen, sollen Sie doch bitte zum Rentnertreff gehen und nicht völlig überbezahlte Apotheker von Ihrer "Arbeit" abhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3