Forum: Wirtschaft
Chaos bei Thyssenkrupp: Betriebsratschef warnt vor Zerschlagung
REUTERS

Nach einer Serie von Chefwechseln wächst bei den Mitarbeitern von Thyssenkrupp die Angst. Der Chef des Betriebsrats fürchtet schon um die Sicherheit der Arbeitsplätze.

Seite 2 von 2
Klekih_petra 17.07.2018, 12:41
10. Schuld ist .....

.... die SPD in Person von Herrn Eichel. Dieser hat es vor Jahren ermöglicht, dass die damalige Deutschland AG aufgelöst wurde. Die Firmen waren alle untereinander verquickt; jeder gehörte jedem und es war unmöglich für eine Heuschrecke, in das Geflecht einzudringen. Aber Herr Eichel hat es ja gewollt, all diese Über-Kreuz-Beteiligungen gewinnbringend für alle aufzulösen - und das natürlich steuerfrei. Echte Sozialdemokratie !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice-b 17.07.2018, 12:54
11. Haben....

Zitat von From7000islands
Wenn jetzt jemand kommt und meint, es wäre wichtig den Konzern für die Arbeitsplätze in der Gänze zu erhalten, vor dem Ausverkauf nach Asien zu schützen und evtl einzelne Sparten zu subventionieren, dann würden die Grün-Linken kommen und drohen, dass Deutschland gegen EU Gesetze verstösst. So wie im Fall des Bin Laden Leibwächter, wo sich gesunder Menschenverstand und praktische Notwendigkeit vom Gesetzgeber hinter dem Schreibtisch abgekoppelt haben.
Haben Sie den Artikel gelesen, wo steht da bezügl. Thyssenkrupp was von Asien?

Nein, hier sind andere Hedgefonds am Werke, die kommen aus den "guten" Staaten.

Vor Tagen war in der Zeit ein Artikel, der ging etwas mehr in die Tiefe als der von SPON.

Einer der Großaktionär ist die Alfred Krupp Stiftung deren Aufgabe ist lt. Satzung, das Vermächtnis von Alfred Krupp zu wahren. Aber, deren Vorsitzende macht zur Zeit alles andere, heuchelt den Vorständen in den Sitzungen was vor, suggeriert ihnen ihre Unterstützung, geht aber gleichzeitig her und führt mit den Einzelnen Vorständen hinter verschlossener Tür "Privatgespräche" wo sie nichts mehr von der Unterstützung wissen will und die Vorstände gegeneinander ausspielen will.

Nicht nur mit den einzelne Vorständen führt sie hinter verschlossener Tür "Privatgespräche" sonder auch mit den Hedgefonds.

All dies widerspricht der Satzung. Herr Beitz würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste welche Nachfolgerin er vorgeschlagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice-b 17.07.2018, 13:02
12. Langsam

Zitat von qjhg
es ist höchst verwunderlich, dass sowohl der Vorstandsvorsitzende und der Ar- Vorsitzende nach unüberwindbaren Meinungsverschiedenheiten gleich nach der Stahlvereinbarung mit Tata das Unternehmen verlassen. Interessant wäre noch, zu erfahren, was diesen beiden Herren als Bonus oder sonstiger Zahlung für den Stahldeal zugeflossen oder noch fließen wird. Vielleicht ist darin eine einvernehmliche Begründung für den Weggang der Herren zu erkennen.
Immer Langsam mit den Pferden. Diese "beiden Herren" wie Sie sie nennen, gehen weil die Vorsitzende der Alfred Krupp Stiftung gegen über den Hedgefonds nach außen unterstützt, hinter verschlossener Tür ihnen das Messer in den Rücken stößt. Lesen sie bitte mal den Artikel in "Der Zeit" vor einigen Tagen. Aber, immer die Neidkeule schwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 17.07.2018, 13:04
13. Jedes erfolgreiche Unternehmen weckt Begehrlichkeiten

Von der Großindustrie bis zum mittelständischen Unternehmen, woimmer Geld verdient wird, wittert die Heuschrecke das große Geschäft mit dem schnellen Geld. Da interessiert keine Tradition und keine langfristigen Verbindungen. Einsteigen, Zerschlagen, Verwerten und weg. Alles das Ergebnis vom Märchen mit dem scheuen Reh, das wir nur nicht verschrecken wenn Deutschland nicht beste Bedingungen zur Kapitalanlage für ausländische Investoren schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 17.07.2018, 15:05
14. Re: Jedes erfolgreiche Unternehmen weckt Begehrlichkeiten

Zitat von dasfred
Von der Großindustrie bis zum mittelständischen Unternehmen, woimmer Geld verdient wird, wittert die Heuschrecke das große Geschäft mit dem schnellen Geld. Da interessiert keine Tradition und keine langfristigen Verbindungen. Einsteigen, Zerschlagen, Verwerten und weg. Alles das Ergebnis vom Märchen mit dem scheuen Reh, das wir nur nicht verschrecken wenn Deutschland nicht beste Bedingungen zur Kapitalanlage für ausländische Investoren schafft.
Das stimmt so nicht. Erfolgreiche Unternehmen sind teuer - da hat die Heuschrecke keinen Spaß dran. Die suchen sich Unternehmen mit älteren diversifizierten Strukturen, die am besten stark unterschiedliche Umsatzrenditen fahren. Wenn solche Unternehmen dann an der Börse unterbewertet sind, eine schwache Aktionärsstruktur haben, die passende Größe haben, dann kauft sich die Heuschrecke 5-10% und die Sache nimmt ihren Lauf. Nach dem vertikalen Aufteilen (verkaufen, Börse, oder Teil-Merger mit einem "Marktbegleiter") und schon ist der Ausstieg auf einem deutlich höheren Niveau. Das freut dann die Lars Förbergs dieser Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 17.07.2018, 17:57
15. Wenn es der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner gemütlicher haben

wollte, so ist sein Rücktritt zwar verständlich. ABER dieser ist unverantwortlich , weil er als AR-Vorsitzender nach dem AktienGesetz die größte Verantwortung trägt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 17.07.2018, 23:00
16.

Zitat von dwg
Das stimmt so nicht. Erfolgreiche Unternehmen sind teuer - da hat die Heuschrecke keinen Spaß dran. Die suchen sich Unternehmen mit älteren diversifizierten Strukturen, die am besten stark unterschiedliche Umsatzrenditen fahren. Wenn solche Unternehmen dann an der Börse unterbewertet sind, eine schwache Aktionärsstruktur haben, die passende Größe haben, dann kauft sich die Heuschrecke 5-10% und die Sache nimmt ihren Lauf. Nach dem vertikalen Aufteilen (verkaufen, Börse, oder Teil-Merger mit einem "Marktbegleiter") und schon ist der Ausstieg auf einem deutlich höheren Niveau. Das freut dann die Lars Förbergs dieser Welt.
Hier müsste jetzt endlich die Politik einschreiten. Denn für Menschen wie diesen Förbergs gilt nur die grenzenlose Gier. Solche Typen gehen mit unsagbarer Brutalität vor um das schnelle Geld zu machen. Da sind Menschen nur unnützer Ballast. Diese Leute handeln absolut unmenschlich und ohne jegliche Rücksichtnahme.
Hier muss endlich die Politik einschreiten wenn dieses Land noch Arbeitsplätze erhalten will und bevor die noch vorhandene Industrie völlig plattgemacht wird. Plattgemacht für die grenzenlose Gier dieser skrupellosen Abzocker.
Übrigens mit Siemens geschieht im Moment, zwar etwas ruhiger, auch die Zerschlagung des Unternehmens auf Drängen dieser Heuschrecken. Bei Siemens aber mit tätiger Mithilfe des Vorstandsvorsitzenden Josef Käser. Heuschrecken die einfallen und alles kahlfressen sind die Krebsgeschwüre für die deutsche Industrie.
Krebsgeschwüre die endlich ausgemerzt gehören. Zum Wohle der deutschen Industrie und der Beschäftigten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2