Forum: Wirtschaft
Chaoswoche für Reisende: Weselsky lehnt Schlichtung im Bahnstreik ab
DPA

Vor dem Bahnstreik drängen selbst Gewerkschaftskollegen GDL-Chef Weselsky zu einer Schlichtung. Doch der bleibt hart: "Die Eskalation verursacht die Deutsche Bahn." Industrievertreter rechnen mit Millionenschäden für die deutsche Wirtschaft.

Seite 24 von 40
bernd.stromberg 04.05.2015, 14:50
230.

Zitat von Luscinia007
Art 9,3 GG: Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind.......
Das lustige ist, dass viele das Gesetz nicht zu verstehen scheinen.
Natürlich darf jeder Bahnangestellte sich seine Gewerkschaft aussuchen und frei wählen. Das bestreitet auch die Bahn nicht.

Aber der Arbeitgeber ist schlicht und ergreifend nicht verpflichtet mit jeder Gewerkschaft einen Tarifvertrag zu schließen, wenn es für das Unternehmen bereits einen gibt.
Morgen kommt die GDL an und sagt "wir haben jetzt noch 2 Schrankenwärter aus Annodazumal gefunden, für die wollen wir gerne auch Tarifverträge abschließen!".

Da kann die Bahn natürlich sagen: Guter Witz, die restlichen 500 Schrankenwärter sind bei der EVG und es besteht einen Tarifvertrag.

Alles andere würde zu absurden Verhältnissen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.05.2015, 14:51
231.

Zitat von cs01
............................... 2. Der DBB den Streik nicht finanzieren würde. Die GDL würde einen so langen und intensiven Streik nicht aus eigenen Mitteln durchhalten. Bisher hat der DBB den Streik finanziert, sollte er umdenken, hat die GDL ein Problem.
Werden sie aber leider. Einerseits schlagen die versönliche Töne an, weil sie merken, daß die GDL völlig abdreht. Andererseits sind die das Sammelbecken absurder Kleinstgewerkschaften. Z.B. der "BSBD Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschland e.V.", im BBD-internen Jargon "Schließergewerkschaft". Die sind natürlich an einer einer Tarifeinheit nicht interessiert.

Aber das Land ist 60 Jahre mit der Tarifeinheit (und innerhalb derer heftiger Arbeitskämpfe, aber für die Belegschaften) gut gefahren. Der DBB - Tarifunion ist eher Teil des Problems als der Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer77 04.05.2015, 14:51
232. Idee für die Bahn

Meist gilt der Tarifvertrag doch nur für Arbeitgeber, die im Arbeitgeberverband vertreten sind.
Vielleicht sollte die Bahn dort einfach aussteigen und dann einen haustarif ausschließlich mit der EVG machen und keinerlei Verhandlungen mehr mit der GDL führen.
Könnte die Macht eines gewissen Herrn W. ein wenig einschränken.

Schön wäre auch, wenn die GDL endlich auch einmal mit vergleichbarem Eifer für die Interessen ihrer Mitglieder bei den Wettbewerbern der Deutsche Bahn AG eintreten würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 04.05.2015, 14:51
233.

Zitat von ID Fake
Ursache und Wirkung vertauscht? Die müssen nicht streiken, eben weil sie gut bezahlt werden. Genauso wie die Chemie Branche in Deutschland seit über 20 Jahren nicht gestreikt hat. Das liegt daran, das in der Chemie traditioneller Weise eben hervorragend bezahlt wird.
Und diese gute Bezahlung ist vom Himmel gefallen?
Wollen Sie etwa sagen, dass es am Ende noch andere Möglichkeiten als Streiks gibt, gute Gehälter und Arbeitsbedingungen zu erreichen? Vielleicht sogar -Marx bewahre- ernsthafte Verhandlungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morkhero 04.05.2015, 14:53
234. Typisch Deutsch

Zitat von wolle0601
erleben vielleicht auch im privaten Umfeld gerade, wie ihr Sozialprestige den Bach runtergeht. In Abwandlung des Spruchs "Sagen Sie meiner Mutter nicht, daß ich Lokführer bin. Sie denkt, ich bin Pianist im Puff". Wenn ich privat einen Lokführer kennen würde, wüßte er jedenfalls ganz genau, was ich von Geiselnehmern halte.
so einen wie dich möchte keiner zum Freund.
Scheiss Lokführer, Arbeite gefälligst zu welchem Lohn ist mir egal und deine Rechte sind mir auch egal Hauptsache mein Zug kommt pünktlich.
Am besten Gewerkschaften ganz verbieten, wie können die es wagen diese Rechte auch in Anspruch zu nehmen !!!! Wenn das Schule macht Will mein Pflegepersonal demnächst wohl auch noch von ihrem Gehalt leben können. Am besten alle Mitarbeite als Zeitarbeiter einstellen und sobald jemand unangenehm Streikt rausschmeissen !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyingclown 04.05.2015, 14:53
235. Die Bahn

muss wieder in staatliche Hände. Es war kein Zufall, das die Bundesbahn und die Bundespost nicht bestreikbar waren, als sie eingerichtet wurden. Einen wirtschaftlichen Schaden in 3 stelliger Millionenhöhe zu verursachen schaffen nicht viele. Mittelständische Unternehmen an den Rand des Ruins zu bringen ist den Streikenden anscheinend auch egal. Was Herr Kohl damals versaubeutelt hat, sollte schleunigst wieder gerichtet werden, sprich, die Bahn und die Post wieder verstaatlicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 04.05.2015, 14:55
236.

Zitat von JacksonBlood
Technisch kein problem? Lassen sie mal hören, wie in Deutschland erfolgreich erine autonome S-Bahn fährt - auf einer strecke, normal durch eine stadt und nicht 10 km schnurgrade teststrecke? Ach das gibt es nicht? na sowas. Also: Setzen, sechs, wiederholen.
S-Bahn weiß ich nicht, aber bei der U-Bahn in Nürnberg klappt das schon.
http://de.wikipedia.org/wiki/U-Bahn_Nürnberg

Sollte also wirklich kein Problem sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knaake 04.05.2015, 15:08
237. Entschuldigung, aber..

So langsam stelle ich mir schon die Frage ob wir hier ein massives Personalproblem im Wirtschaftsmanagement haben.
Zuerst propagiert die Wirtschaft massiv die Privatisierung der Bahn, und jetzt schreien sie Mord und Brand weil eben diese Privatisierung für 500 Millionen Euro Verlust sorgt.
Sie sorgt auch massiv für das Turboabi und stellt dann fest das die Turboabiturienten nicht das gelbe vom Ei sind.
Sie geht im Bankenbereich massiv zocken und muss dann mit einer steuerfinanzierten Bad Bank gerettet werden....
Bekommen diese Versager eigentlich noch irgendetwas hin ohne sich von Mama Merkel helfen zu lassen? Was für Osterhasen haben wir uns da eigentlich heran gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 04.05.2015, 15:09
238. Bitte regen Sie sich auf,

aber wenn schon, dann über die richtigen.
KEIN MENSCH hat einen Transport- oder Beförderungsvertrag mit der GDL abgeschlossen, sondern alle mit der BAHN.

Wenn die Bahn ihre Mitarbeiter so behandelt, dass diese sich zum Streik veranlasst sehen, dann ist das eine interne Angelegenheit, die auch intern zu klären ist. Mir als KUNDE muss das VÖLLIG egal sein. Die Bahn hat dafür zu sorgen, dass mein Ticket das tut, wofür ich sie bezahlt habe.
Insofern ist es mir auch VOLLKOMMEN egal, wer hier wo eskaliert. Schlussendlich ist es so, dass die BAHN offensichtlich die Eskalation nicht erfolgreich VERHINDERT hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 04.05.2015, 15:12
239. Weselsky hat recht

Weselsky hat recht: das Grundrecht auf Koalitionsfreiheit kann nicht auf dem Schlichtertisch eingeschränkt werden. Die Bahn muss sich den realitäten stellen, und die sind nun mal so, dass die GDL für alle ihre Mitglieder Tarifverträge aushandeln darf. Höchstrichterlich vom Bundesarbeitsgericht bestätigt. Was die Bahn bzw. die Regierung, die die Bahn nur als Strohmann benutzt, tatsächlich anstreben, ist, dieses Grundrecht auszuhebeln. Zum Wohle der Wirtschaft, die in Deutschland einfach nicht den Hals voll kriegt. Und zum Nachteil der Arbeitnehmer, auf die CDU/CSU/SPD nur scheixxen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 40