Forum: Wirtschaft
Chef der Wirtschaftsweisen: Klimapläne sind "nicht wirklich durchdacht"
Paul Zinken/ DPA

CO2-Ausstoß muss teurer werden, damit der Klimaschutz vorankommt: Das haben die Wirtschaftsweisen der Regierung empfohlen. Doch wenn die Umsetzung so weitergeht, könnte unnötig Geld verschenkt werden.

Seite 1 von 3
zudummzumzum 13.09.2019, 12:20
1. "Geld verschenken"

Das ist mir egal, es ist doch nur Geld. Und damit das, was über kurz oder lang doch nur auf den Konten der Reichen landet und dort rumgammelt. Viel schlimmer ist, dass wir unsere Zukunft verschenken: Sowohl unsere Gesundheit, unsere Wohlfahrt und unsere Wirtschaft.
Wenn es darum geht, "das Klima zu schützen", dann bedeutet das "Schutz vor uns", vor unserem täglichen Handeln. Klimaschutz ist keine Frage der Industrie, sondern unserer Verbrauchsgewohnheiten. Der Staat kann vorschreiben, was er will. Entscheidend ist aber die tagtägliche, vieltausendfache, Abstimmung des mündigen Bürgers mit seinem Geldbeutel. So lange der lieber SUV-s kauft, statt Carsharing zu betreiben, bleiben die Klimaschutzforderungen doch nur eine Art Ablasshandel.
An dieser Stelle kommt die Demokratie ins Spiel. Die sollte nicht mit Verboten, sondern mit Anreizen, das Ziel verfolgen, die Klimaänderung zu verlangsamen oder sogar zu stoppen. Dabei geht es darum, Wirtschaft anders zu begreifen: Nicht Verzicht, sondern das Denken in Kreisläufen und Verschwendung. Kein Betriebswirt käme auf die Idee, so etwas wie einen Kirschbaum zu bauen: Im Herbst alle Blätter wegwerfen, im Frühjahr für 2 Wochen Blüten austreiben lassen, neue Blätter basteln, Kirschen reifen lassen. Von 100.000 Kirschen, die auf den Boden fallen, wird eine einzige zum Kirschbaum ... Aber so funktioniert Natur: Haus raus, Kapelle, sei verschwenderisch und recycle. So auch beim CO².
Politisch sollten wir nach Wegen suchen, das CO² aus der Atmosphäre zu filtern, davon Bakterien oder Algen zu füttern, die Öl oder Biogas erzeugen, das wir wieder verbrennen können. Das funktioniert viel eher als tonnenschwere Akkus zu bauen. Sonst wäre Mutter Natur im Lauf der Evolution schon längst auf diese Idee gekommen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 13.09.2019, 12:31
2. Die Ursache liegt schlicht darin, dass die Ministerien noch immer

dem kurzfristigen betriebswirtschaftlichen Denken verschrieben sind und nicht dem volkswirtschaftlich langfristigen. Dass Nichthandeln auf längere Sicht deutlich teuerer ist, wird noch immer nicht verstanden bzw. negiert, da der Kleingeist der Wählerzielgruppe bzw. die kurzfristige Wiederwahl im Vordergund stehen. Ein grundsätzlicher "Webfehler" des System, der nur von wirklich verantwortungsvollen und altruistisch denkenden Entscheidern durchbrochen werden kann, deren Wiederwahl nicht alleiniger Kompass ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 13.09.2019, 12:34
3. Totaler Quatsch

Der einzige Effekt, der um die ganze Klimahysterie herrscht, ist doch dieser, dass es teuer wird und alle dafür zahlen müssen. Nicht mehr und nicht weniger. Wetterkapriolen werden sich dadurch nicht aufhalten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mantrisse 13.09.2019, 12:39
4. Raus aus dem Goldenen Zeitalter

Die Verbraucher werden einfach nur noch zahlen, zahlen, zahlen. Alles wird teurer werden und nichts besser. Die Unternehmen, die da zum Klimaschutz gepresst werden sollen, werden es entweder einpreisen, abwandern, aufgeben oder pleite machen. Viel mehr wird nicht passieren. Die Zeit von, sagen wir mal 1970 bis 2020, wird einmal neidvoll betrachtet werden. Was jetzt kommt ist Downgrading ohne Ende. Geht nicht oder passiert so nicht? Doch geht. Hat in der DDR zuletzt "wunderbar" geklappt. Die war 1989 so gut wie so gut wie pleite und abgewirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 13.09.2019, 12:42
5. Physik ist nicht interpretierbar !

Ändern wir doch einfach unsere Schwerpunkte - anstatt Unsummen für Öl, Gas und Kohle zu überweisen - in Länder die ggf. die Welt destabilisieren sollten wir den Zukunftstrend aufgreifen. Wir selbst haben die entscheidenden Grundlagen zum Teil mit steuerfinanzierter Forschung geschaffen.
Wir müssen anfangen weniger zu verbrennen. Dazu müssen einige Gesetze rückgängig gemacht werden: wie beispielsweise das von Herrn Gabriel wo selbst erzeugter und selbst verbrauchter Strom besteuert wird. Auch die 10 H Regelung von Herr Seehofer ein faktisches Verbot für Windräder in Bayern.
Wenn wir weniger verbrennen wollen haben wir nur drei Werkzeuge dafür:
1. Photovoltaik auf alle Dächer und
2. Windräder in Mengen (die drehen sich auch nachts). Und
3. Batterien - wir brauchen Hausbatterien und große Batterien wie RedoxFlow Batterien.
In Japan werden diese schon genutzt - mit 60 MWh, es sind große preisgünstige beliebig skalierbare chemische Batterien.

In Dänemark sieht man wie es funktioniert, dort dürfen keine Öl oder Gasheizungen mehr eingebaut werden.
Hausbatterien sind dezentral und stabilisieren und entlasten unsere Stromnetze.
Zur Umsetzung brauchen wir Wärmepumpen - welche mit Strom und 70% Wärme aus der Umwelt die Häuser heizen, solare Klimaanlagen und elektrisch betriebene Autos - innerhalb kurzer Zeit können die Hälfte an Öl, Gas und Kohle eingespart werden.
Alles finanziert durch weniger Geld für Öl, Gas und Kohle. Wir brauchen dazu viele Menschen die das alles umsetzen - und dabei werden viele neue innovative Produkte entstehen - alle Produkte auch für den Weltmarkt - billige Elektroautos kommen leider schon zur diesjährigen IAA aus China. Und dank Seehofer und Altmaier, gehen bei uns die Windradanbieter jetzt alle Pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 13.09.2019, 12:53
6.

Ach du meine Güte! Denkt Sie doch bitte mal weiter.:

"Klimaschutz ist keine Frage der Industrie, sondern unserer Verbrauchsgewohnheiten" - wollen Sie also allen vorschreiben wie sie Ihren Urlaub verbringen sollen? Donnerbalken im Garten? Nutzen Sie ein Smartphone? Schauen Sie TV?

"...die Klimaänderung zu verlangsamen..." - Klar, weil Deutschland dazu in der Lage ist. Selbst wenn, damit wird das Problem nur verschoben, sofern es eines ist.

"...oder sogar zu stoppen." LOL. Jetzt denken Sie doch mal nach! Der Mensch ist überhaupt nicht in der Lage soviel Energie zu erzeugen um den Planeten dauerhaft zu erwärmen. Wie kommen Sie auf die Idee, den Planeten anhalten zu wollen?! Ganz schön naiv!

" So lange der lieber SUV-s kauft...". - Genau, SUVs sind schuld daran?! Oh mein Gott!

"Carsharing" auf dem Land? Schon mal überlegt, dass das überhaupt kein Effekt haben wird? Hier werden die Probleme doch nur wieder verlagert. Denken Sie doch mal weiter und stellen Sie sich vor, was alles passieren kann, wenn es keine eigenen Autos mehr gibt sondern nur Carsharing-Autos.

"Von 100.000 Kirschen" - Genau, komplexe Wirtschaftsvorgänge mit Kirschen erklärt. Ich finde das ganz schön anmaßend und auch Wunschdenken. So funktioniert das aber nicht.

"davon Bakterien oder Algen zu füttern" schöner Ansatz, lieder nicht weitergedacht. Wo sollen die Flächen herkommen die das Klima ändern sollen bzw. ohne andere Flächen zu bedrohen???

"Mutter Natur" -??? OK, sagen wir es mal so: Der Mensch ist das Krebsgeschwür des Planeten. Den Klimawandel aufzuhalten funktioniert nur, wenn der Mensch geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 13.09.2019, 12:58
7. Nicht durchdacht

Photovoltaik ist weder Klimaneutral, Resourcenschonend etc.
Windräder, wo sollen die denn alle stehen? Bei Ihnen im Garten?
Batterien, LOL googeln Sie mal wie Batterien hergestellt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 13.09.2019, 13:07
8. Die Bremser von der Union!

Es ist schon bemerkenswert, wieviele Scharlatane der Klimawandel-Leugner-Szene immer noch unterwegs sind. Krude Verschwörungstheoretiker? Auf dem Niveau von „Dr. Marlboro: Rauchen ist gar nicht gesundheitsschädlich“?
Habt Ihr noch nicht bemerkt, dass die Zeit für solche dämliche Diskussionen mit Euch Leugnern und Fälschern von unwiderruflichen naturwissenschaftlichen Gesetzen abgelaufen ist? Mit Euch Klimawandel-Leugnern, die Ihr Eure Weisheiten u.a. aus dem AfD-nahen Verein EIKE zur organisierten Klimawandel-Leugnung und zur Verhinderung von Klimapolitik bezieht? Mit Euch Klimawandel-Leugnern und Klimapolitik-Bremsern der erbärmlichsten Art, die Ihr egoistisch und dreist die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder aufs Spiel setzt, um den Profiteuren der CO2-Schleudern zu Diensten zu sein?
Wir stecken bereits mitten im Klimawandel. Wenn wir so weiter machen, wird in den nächsten 10-20 Jahren die Unumkehrbarkeit der negativen Klimafolgen erreicht sein! Wir dürfen daher keine Zeit mehr verlieren! Anstatt diese nutzlosen Diskussionen weiter zu führen, müssen wir jetzt entschlossen handeln. Die erfolgreiche Fridays-for-Future-Bewegung führt es uns vor.
Aber was tun die Union und die FDP? Sie gefallen sich mal wieder in der Rolle des Bremsers und Aussitzers: Klimaneutralität 2050! Kohleausstieg 2038! Klimaziele 2020: einfach vergessen machen bzw. auf 2030 verschieben! Vorschläge der Ministerin Svenja Schulze: schlecht reden, aussitzen, denunzieren, aber - wie Scheuer, Seehofer, Altmaier, Klöckner - eigene Hausaufgaben verweigern! Arbeitsplätze gegen die Rettung der Erde ausspielen. Und jetzt auch noch eine CO2-Steuer verweigern! Aber wieder einmal einen großen Klimagipfel für September 2019 ankündigen!
Ganz abgesehen von der AfD, die die Gesetze der Naturwissenschaft umschreiben will und den menschengemachten Klimawandel leugnet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzilogik 13.09.2019, 13:07
9. e-Autos müßten dann ja in der Anschaffung teurer werden

E-Autos müßten dann ja in der Anschaffung teurer werden, weill diese ja -je nach batterie-größe- eine ziemlich großen "C02 Rucksack" mit sich tragen.
Wie wird sowas denn dann berücksichtig ?
Aber es ist wahrscheinlich egal weil das CO2 ja nicht in deutschen Großstädten sondern in weit entfernten Ländern bei der Batterieherstellung und der Rohstoffgewinnung entsteht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3