Forum: Wirtschaft
Chefin der Women's World Bank: "Lehmann Sisters hätten uns die Krise erspart"

In den Banken sitzen zu wenige Frauen - für Mary Iskenderian wurde die Finanzkrise auch deshalb ausgelöst. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt die Chefin der Women's World Bank, warum Mikrokredite zeigen, dass weibliche Nachhaltigkeit besser funktioniert als männliche Risikofreude.

Seite 1 von 11
melvinsmiley 11.05.2009, 06:08
1. wird eher nicht veröffentlicht

Wieso sollen "Zocker" an den Finanzmärkten, wie es der Spiegel immer so schön schreibt, eigentlich an irgendeiner abstrakten gesellschaftlichen Nachhaltigkeit ihres Handelns interessiert sein, wenn sie im Rahmen eines Systems agieren, das ihnen für kurzfristige Gewinne enorme Bonuszahlungen ausschüttet, die für sie persönlich dann insofern nachhaltig sind, als sie ihnen bis zum Lebensende eine sorglose Existenz garantieren können. Solches Handeln ist nicht unlogisch und kurzsichtig, schon gar nicht männlich, sondern durch und durch menschlich. Wieso Frauen in einer solchen Situation anders handeln sollten, will sich mir ohne Rückgriff auf irgendwelche obskuren "Wesenseigenschaften" nicht erschließen. Aber manchne Journalisten haben wohl das von der Politik gern beschworene, nichtexistente Idealbild des dem Gemeinwohl verpflichteten Wirtschaftsführers schon so verinnericht, dass sie sich gar nicht mehr vostellen können, dass Menschen zuallererst sich selbst verpflichtet sind, und dass das "Gemeinwohl" seine Interessen gegenüber den Wirtschaftslenkern einfordern soll, wenn es sie beachtet sehen will.

Beitrag melden
holger.winter 11.05.2009, 06:56
2. Halbwahrheiten

Jaja, die bösen Männer. Wie heißt es im Artikel "...obwohl die Finanz-Zocker, die sie verursacht haben, zum Großteil Männer sind..." Zum Großteil, das bei den Finanz-Zocker auch jede Menge weibliche Manchesterkapitalistinnen vorkamen wird MAL WIEDER unterdrückt. Hier eine kleine Nachhilfe für die Damen Iskenderian und Amann. Von Zoe Cruz , gefeuerte Vizepräsidentin von Morgan Stanley ist folgendes überliefert "...Ohne Mut zum Risiko erreicht man wenig in der Finanzbranche..." Zoe Cruz hat diese Aussage während ihrer Zeit bei der Investmentbank Morgan Stanley immer mit Vehemenz vertreten. "...Nicht genügend Risiko einzugehen, sei das allergrößte Risiko..." sagte sie einmal.
Was aus Morgan Stanley geworden ist, wissen wir ja.
Bettina von Österreich trat 2007 ihren Posten Chief Risk Officer bei der Hypo Real Estate an und wurde wegen der extremem Schieflage der HRE gefeuert.
Noch ein Beispiel, gerne. WestLB, Robin Saunders, die mir ihren Risikoinvestitionen 330 Mio Euro in den Sand gesetzt hat.
Frau Amann, dieser Artikel hat noch nicht einmal BILD-Niveau.

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 11.05.2009, 07:08
3. 1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von sysop
In den Banken sitzen zu wenige Frauen - für Mary Iskenderian wurde die Finanzkrise auch deshalb ausgelöst. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt die Chefin der Women's World Bank, warum Mikrokredite zeigen, dass weibliche Nachhaltigkeit besser funktioniert als männliche Risikofreude. ......
Wenn das überhaupt stimmt, liegt es an der Qualifikation der handelnden Führer und nicht am Geschlecht.

Diese Quotenfrauen, die man so aus der Politik kennt zeigen nicht die Qualität, die hier suggeriert wird. Frau vdL, Schavan, Matthäus-Maier, Breul, von der Frau Kanzlerin will ich gar nicht reden, alles keine Frauen, die besser wären, als die Pfeifen, die sie ersetzen sollten.

Bessere Fachleute, egal, ob männlich, oder weiblich sollten Führungsaufgaben übernehmen.

MfG. Rainer

Beitrag melden
holger.winter 11.05.2009, 07:14
4. Kein Kommentar

Zitat von Rainer Helmbrecht
Wenn das überhaupt stimmt, liegt es an der Qualifikation der handelnden Führer und nicht am Geschlecht. Diese Quotenfrauen, die man so aus der Politik kennt zeigen nicht die Qualität, die hier suggeriert wird. Frau vdL, ....
Zoe Cruz - Morgan Stanley
Bettina von Österreich - Hypo Real Estate
Robin Saunders - WestLB

Bedarf keines weiteren Kommentars, mein erster wurde von SPON nicht veröffentlich.

Beitrag melden
VorwaertsImmer 11.05.2009, 07:43
5. Sexistischer Mist....

Zitat von sysop
In den Banken sitzen zu wenige Frauen - für Mary Iskenderian wurde die Finanzkrise auch deshalb ausgelöst. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt die Chefin der Women's World Bank, warum Mikrokredite zeigen, dass weibliche Nachhaltigkeit besser funktioniert als männliche Risikofreude.
Wenn eine Frau in einer Organisation sitzt, welche in erster Linie Risiken belohnt und nachhaltiges wirtschaften bestraft, dann wird man sicher auch beim weiblichen Geschlecht eine höhere Affinität zum Risiko feststellen können.
Immerhin, der Friedensnobelpreises für die Mikrokredite ist an Mohammed Yunus gegangen, dem Banker der Armen.
Das war ein Mann.

Beitrag melden
Iceflyer 11.05.2009, 07:49
6. Blablabla

Eine sehr populistische Aussage. Weil Männer so wenig Nachhaltigkeit zeigen leben wir auch in einer Männerwelt. Die ganzen großen Industriekonzerne,Internet,IT etc.pp.
Männer verhuren und versaufen Ihr Geld. Ein neuer Versuch Frauen als bessere Menschen darzustellen. Gleichzeitig brüstet sich die Bank noch mit aktiver Geschlechterdiskrimminierung. Die Qualifikation der handelnden Führer wichtig, nicht deren Geschlecht.

Beitrag melden
Schneemann_ 11.05.2009, 08:02
7. Wer hat die tollen Zertifikate zur Kreditbündelung erfunden?

Sollte man nochmal nachlesen - es handelt sich um eine Erfinderin. Damit wäre dann alles und nichts gesagt. Die dämliche Klischeedebatte ist eröffnet :rolleyes:

Beitrag melden
siebi 11.05.2009, 08:04
8. Zu wenig Frauen?

Zitat von sysop
In den Banken sitzen zu wenige Frauen - für Mary Iskenderian wurde die Finanzkrise auch deshalb ausgelöst. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt die Chefin der Women's World Bank, warum Mikrokredite zeigen, dass weibliche Nachhaltigkeit besser funktioniert als männliche Risikofreude.
Ist schon lustig: Der Erfinder der Grahambank ist ein Mann (Friedensnobelpreisträger Yunus) - die einfachen Angestellten eher Frauen. WIMRE ist der Anteil der Frauen in Banken und Versicherungen in Dtld. über 50 %.

Die US-Krise wurde doch zum großen Teil durch Kredite an Arme ausgelöst - der Unterschied ist wohl nur, dass bei Mikrokrediten die Leute sich eher selbst ausbeuten denn Pleite gehen. Bei den Immobilienkrediten gibt es einen besseren Verbraucherschutz - wenn es legal (und legitim) wäre, die kranke Kuh der Bank zu geben statt den Kredit zu bezahlen - hätten die Mikrokredit-Banken ganz andere Ausfallquoten.

Wenn man etwas aus dieser Krise lernen kann, dann doch, dass Politik dafür sorgen sollte, dass nicht alle Banken, Versicherer, ... ihr Risikokapital für das gleiche oder gar selbe Risiko einsetzen dürfen - bisher wurde Mitschwimmen mit dem Strom belohnt zukünftig sollte es "bestraft" werden.

Beitrag melden
H. Hipper 11.05.2009, 08:11
9. Merkwürdig

Solch obskure Vorstellungen kann nur in einem Land entwickeln, dass nicht von einer Bundeskanzlerin regiert wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!