Forum: Wirtschaft
Chefwechsel beim Autokonzern: Wie BMW sich neu erfinden will
Sebastian Willnow/DPA

Der scheidende BMW-Chef Harald Krüger hat den Vorsprung des Autoherstellers bei der E-Mobilität verspielt. Jetzt wird sein Nachfolger gekürt - er soll dem Konzern so schnell wie möglich eine neue Strategie verpassen.

Seite 1 von 6
pizzerino 17.07.2019, 12:20
1. Strategie war nicht das Problem.

In der Zeit des Dieselskandal und E-Hype hat es Krüger offensichtlich nicht geschafft BMW medial von den Betrügereien des Volkswagenkonzerns abzugrenzen. BMW wird hier in einem Atemzug mit VW genannt. Schlimmer strategischer Fehler.
Gleicher Fehler bei der E-Mobilität. Strategie gut, mediale Vermittlung offensichtlich unzureichend. Sowas muss Folgen haben.
Die Show in USA stattfinden zu lassen ist schlau. Hier kann man jene kostenlos bauchpinseln die auf sowas stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 17.07.2019, 13:28
2.

Der i3 ist ein tolles Auto. Darauf muss man aufbauen. Besser spät als nie. Wir stehen ja erst am Anfang der Elektro-Revolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiherr 17.07.2019, 13:43
3. Zu früh eingestampft....

Hätte BMW Ende der 90er Jahre, nicht Ihre Brennstoffzellenflotte eingestampft, wären sie heute sicherlich Marktführer.... schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 17.07.2019, 13:43
4. Solange BMW...

...mehr an Rendite als an Innovation interessiert ist wird sich nicht viel ändern. Ein Umdenken im Preis-Leistungsverhältnis, um E-Autos für alle Käuferschichten zu entwickeln, fällt dem bisherigen "Premium"-Hersteller offenbar schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 17.07.2019, 13:48
5.

Zitat von lomax3030
Der i3 ist ein tolles Auto.
Satire?

Es ist evtl. ein gutes Nischenprodukt. Ein Auto ist das, was ich bzw. meine Familie sinnvoll nutzen kann. Ein i3 ist von uns nicht sinnvoll nutzbar, und das hängt nicht mit der Reichweite zusammen. Es scheitert nämlich schon daran, daß ein ganz normaler Wocheneinkauf mangels Platz damit nicht möglich ist. Und wir sind nur 4 Personen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 17.07.2019, 14:05
6. CPaf

Zitat von c.PAF
Satire? Es ist evtl. ein gutes Nischenprodukt. Ein Auto ist das, was ich bzw. meine Familie sinnvoll nutzen kann. Ein i3 ist von uns nicht sinnvoll nutzbar, und das hängt nicht mit der Reichweite zusammen. Es scheitert nämlich schon daran, daß ein ganz normaler Wocheneinkauf mangels Platz damit nicht möglich ist. Und wir sind nur 4 Personen.
Mit was fahren Sie sonst einkaufen? Pickup Truck, Caravan oder LKW? Nicht das der i3 jetzt ein Raumwunder waere, aber es gibt Leute, die fahren zu viert im Lupo einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dancar 17.07.2019, 14:17
7. Thomas_linz: Zustimmung

1.) ich vermeide es tunlichst mit meiner Familie gemeinsam einkaufen zu gehen; endet nie entspannt
2.) man kann auch mal eine Tüte zw. die Plätze 3 und 4 auf der Rückbank platzieren und notfalls eine Einkaufstüte in den Fußbereich des Beifahrers stellen; alles kein Problem
3.) der i3 ist erstaunlich geräumig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 17.07.2019, 14:18
8.

Die sogenannte E-Mobilität bleibt wenn überhaupt eine Ergänzung zum Kurzstreckenverkehr.
Wer sich heute, oder in naher Zukunft mit so einem Vehikel auf
Reisen begibt, sollte sich über Alternativen mit der Bundesbahn
kundig machen, oder gleich besser mit dem Benziner auf Reisen
begeben.
Die angebliche Umweltfreundlichkeit des Elektroantriebes kann
auf reine Marketingziele reduziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BöwaM 17.07.2019, 14:28
9. Elektro-Revolution?

Zitat von lomax3030
Der i3 ist ein tolles Auto. Darauf muss man aufbauen. Besser spät als nie. Wir stehen ja erst am Anfang der Elektro-Revolution.
Jetzt ganz ehrlich, bei diesen Begrifflichkeiten muss ich immer wieder grinsen. Allerdings ist es sehr traurig, das Unbedarfte daran glauben. Der i3 ist ein Luxuswägelchen für die Stadt. Das Problem ist, die Zahnarztgattin bewegt lieber einen SUV. Nee, die E-Mobilität hat so viele Nachteile, die verkaufen sich sogar mit staatlicher, finanzieller Unterstützung nur im homöopathischen Dosen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt waren 2018 nur 1% der neu zugelassenen Fahrzeugen mit E-Antrieb. Dazu möchte ich nicht wissen, wie viele davon Dritt-Fahrzeuge waren. Ich kenne ja persönlich schon ein paar davon. Wenn die Industrie es schafft, den Akku für eine effektive (nicht Laborwerte) Fahrleistung von 500km (mit Klima und dergleichen) in 5 Minuten zu laden und dazu eine hervorragende Lade-Infrastruktur aufzubauen, ja dann können wir noch mal reden. Bis dahin warten wir mal auf ihre Revolution. Aber ich sage ihnen, kann dauern:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6