Forum: Wirtschaft
China-Kopien von Druckerpatronen: Die Tintenkiller auf Amazon
amazon

Birkenstock verkauft nicht mehr auf Amazon, aus Ärger über Plagiate. Bei Druckerpatronen dasselbe Bild: Chinesische Hersteller rollen via Amazon den Markt auf - ohne Rücksicht auf Patente oder Gesetze.

Seite 10 von 14
heinzmueller155 21.12.2017, 15:18
90. Die nicht abgeführte MWSt ist eines der Hauptprobleme..

Das Beispiel Druckberpatronen mag psychologisch schwierig sein, weil die Druckerhersteller selbst als Abzocker aufgetreten sind (so lange das ging). Fakt ist aber, dass nahezu alle Produkte, die online gut gehen, über Amazon auf krass illegale Weise vertrieben werden. Allein die systematische MWSt-Hinterziehung verschafft den ausländischen (insbes. chinesischen Händlern) 20% Wettbewerbsvorteil. Dazu: kein regelkonformer Onlineshop nötig (Belehrungen, Preisangaben, Abmahnrisiko, Widerrufs- und Rücksendekosten usw.). Und Amazon stellt den Chinesen sogar noch Zoll-Lager zur Verfügung, so dass nicht einmal eine längere Lieferzeit als bei deutschen Online-Händlern gegeben sein muss.
Jeder Deutsche, der sich so aufführen würde, wäre innerhalb von Stunden im Knast!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 21.12.2017, 15:28
91. gekündigt

Aus den gleichen Gründen, die in dem Artikel genannt werden,
habe ich mein -AMAZON-Konto gekündigt.
Es liegt auch an uns Verbrauchern, AMAZON zu zeigen,
dass es so nicht geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 21.12.2017, 15:30
92. Scheinheilige Markenhersteller

Mal ganz abgesehen davon, dass die meisten Druckermarken horrend überzogene Druckpatronenpreise haben, bei denen es billiger ist, den Drucker wegzuschmeissen und einen neuen mit zwei Patronen zu kaufen, anstatt eine neue Tintenpatrone zu kaufen und bei denen auch die Drucker mit den Originalpatronen unter aller Sau funktionieren, kann ich die Markenhersteller durchaus beruhugen: Die Amazon, kompatiblen Druckerpatronen funktionieren überhaupt nicht. Zumindest bei zwei von drei. Da habe ich schon Zuviel Zeit und Nerven mit vergeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 21.12.2017, 15:31
93.

Zitat von birka12
Man sollte doch auch hier etwas anderes beobachten, alle die neuen Trends kommen aus den USA und überrollen den Markt. Weshalb gibt es wie immer nichts aus Europa was vergleichbar ist. Die Europäer sind so etwas von rückständig, dass sie sich nicht wundern müssen immer hinterher zu laufen. Kritik ist absolut berechtigt, aber das alleine wird die Entwicklung nicht aufhalten. Noch nichtmal die Steuern von Amazon z.B. sind die Europäer in der Lage zu bekommen, jämmerlich, einfach jämmerlich.
Sie haben eine tolle Idee.
Dann wollen sie diese Idee umsetzen.

Der Ami / Chinese besorgt sich Werkzeug und Material und fängt an.


In D muß man erst einmal schauen, ob es überhaupt erlaubt ist, welche Auflagen man erfüllen muss und an welche Institutionen man ersteinmal Geld abdrücken muß (GEZ, IHK, andere Kammern, GEMA, Stiftung EAR, ...).

Während der Ami/Chinese schon verkauft ist der deutsche Gründer pleite ohne auch nur ein einziges Produkt hergestellt zu haben.

Es ist nicht so, daß z.B. Abgaben fürs Elektroschrottrecyling nicht sinnvoll wären, allerdings hat man dies in D / EU MAXIMAL teuer und ineffizient gestaltet, was den Markteintritt massiv behindert.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kewlo 21.12.2017, 15:31
94. Seit Jahrzehnten beobachte ich...

...wie deutsche Hersteller lieber versuchen, ihre Konkurrenz kaputt zu machen, statt die eigenen Produkte attraktiver und preiswerter. Das geht meist über Wehklagen an den Gesetzgeber, der verständlicherweise alles ignoriert: pecunia non olat. Solange man immerhin 20% auf den wirklichen Preis einer Ware aufschlagen kann, wird man damit kaum damit aufhören. Wobei niedrigere Verbrauchssteuer bekanntlich zu mehr verbrauch führen. Aber leider haben die "Ökonomen" unseren verschiedenen Regierungen dieses Grundprinzip bis heute nicht begriffen.

Die Antworten auf diese vermeintlichen "Problemen" wäre 1) Bessere Produkte anzubieten als die Konkurrenz, 2) Weniger staatliche Gier an den Tag zu legen und 3) Eine kundenorientierte Preisgestaltung bei den Herstellern einzuführen.

Wie oft kauft man einen Drucker? Wie oft Druckpatronen? Lieber Hersteller, lieber Staat - liebe Ingenieure - überlegt Euch das alles und fragt Euch, ob es nicht bessere Wege gibt, als nur zu versuchen, die Konkurrenz (die im Übrigen keineswegs immer schlechtere Produkte zu weit niedrigeren anbietet) niederzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 21.12.2017, 15:36
95.

Zitat von oli h
ich kann ja noch nachvollziehen, dass aus dem Bericht nicht direkt herauszulesen ist, dass es sich bei der nicht gezahlten Mehrwertsteuer um ein generelles Problem handelt, das nicht nur Druckertinte betrifft. Viele Firmen leiden unter dieser Art von Wettbewerbsverzerrung, weil es diese Masche bei allen möglichen Produkten gibt. Was ich aber schon krass finde, ist, wie viele nicht erkennen, dass es nicht um die Existenz der Druckerhersteller geht, sondern um die alternativen Druckpatronen-Hersteller, mit denen man sich ja eigentlich, wenn einem die Preispolitik der Hersteller zuwider ist, was durchaus verständlich ist, solidarisieren sollte.
Das wird schon erkannt.

Aber weshalb sollte etwas 10€ kosten, das für 1€ machbar ist?
Diesen Faktor machen nicht die Mehrwertsteuer aus. Auch nicht zwingend die Löhne.

Wir sollten einfach einmal überdenken, die ganzen MItesser des Systems (IHK, GEZ, Stiftung EAR, ..., sonstige Bürokratie ) einfach ersatzlos zu streichen.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 21.12.2017, 15:41
96.

Zitat von wintersommer
Eigentlich sehr klug das die da nicht mitmachen. Da wäre der Markt schon aufgeteilt bevor sie im Spiel sind.
Patente behindern mitlerweile Innovation (und schädigen die Umwelt).
Patente haben sich eigentlich überholt. Wenn die durch China abgeschafft würden, ich würde nicht drum weinen.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niroclean 21.12.2017, 15:41
97. .... naja...

.... die Unternehmen haben in den westlichen Staaten das Internet und damit den Onlinehandel ja fast unter ihre Kontrolle gebracht.

Da ja fast alle größere Unternehmen (die über genügend Geld verfügen) sich fast alles als Marke beim Patentamt schützen lassen können, auch im Voraus auf Verdacht (man schaue nur mal was z.B. VW alles als Marke eingetragen hat und in welchen Warengruppen - das hat mit Automobilbau oft rein gar nichts zu tun) - konnte man unliebsame kleinere Wettbewerber aus den meisten westlichen Staaten mit überzogenen kostenintensiven Abmahnungen aus dem Geschäft drängen.

Mit den Chinesen funktioniert dies allerdings nicht so einfach. Zum einen sind da die sprachlichen Hürden und der gesetzliche Durchgriff ist auch nicht möglich - so wird jetzt schnell nach dem Staat gerufen.

Aber der Staat tut sich genauso schwer. Während hier z.B. der Einfraubetrieb (Kosmetikstudio) vom Finanzamt gezwungen wird für die Bareinnahmen von wenigen hundert Euro ein Kassenbuch penibel zu führen und mit Strafgeld gedroht wird, lässt man chinesische Händler die sicherlich in Millionen-, wenn nicht gar in Milliardeneurohöhe die Staaten um Umsatzsteuer prellen einfach gewähren. Einerseits überreguliert und den kleinen Gewerbetreibenden bis aufs Blut auspressen und da wo richtig was zu holen wäre macht man die Augen zu weil der Aufwand zu groß ist. So sieht es aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 21.12.2017, 15:42
98.

Zitat von urbanism
Die Plagiat Überschwemmungen gibt es weil es eine Nachfrage danach gibt Und der Ursprung begründet sich wie immer aus der Geiz ist Geil Mentalität des Endabnehmers. Gerade der Deutsche ist hier Weltmeister. Man will Artikel die hochwertig und Markenartikel aussehen aber man will kein Geld dafür ausgeben. Das beste Beispiel hierfür sind doch Druckerpatrone. Ob Plagiat oder Eigenerfindung, fakt ist dass beide nur deswegen existieren weil die meisten Kunden nicht bereit sind, die teuren Original Patronen zu kaufen.
Sie kaufen auch kein Mineralwasser für über 1000€ / l
Das ist nicht geiz ist geil, sondern Vernunft.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newbie99 21.12.2017, 15:43
99. Problem wird weiterhin ignoriert!

Obwohl es mittlerweile schon sooooooo oft hier im Forum angesprochen wurde, ignorieren noch immer enorm viele in ihrer Argumentation das eigentliche Problem: dass hier diejenigen unter unfairen Machenschaften leiden, die unter Einhaltung der Rechtsnormen versuchen, alternative Druckerpatronen günstiger zu produzieren, als der original Druckerhersteller. Noch immer wird argumentiert, dass sich letztere - also eben die Hersteller - die Suppe selber eingebrockt hätten, nur geht es überhaupt nicht um die!

Mag sein, dass die Patente bei Druckerpatronen in erster Linie den Zweck haben, das Geschäftsmodell der subventionierten Drucker zu schützen. Grundsätzlich geht es aber in der Mehrheit darum, demjenigen, der eine teure Entwicklung betreibt, einen reinvest für seine Kosten zu ermöglichen. Warum sollte jemand etwas teuer entwickeln, wenn er doch genauso gut abwarten kann, bis das jemand anderes tut und er dann bei diesem abkupfern kann? Daher halte sich Patente und ähnliche Schutzrechte für absolut sinnvoll! Und darf sich sicher sein: Wenn hier berichtet wird, dass chinesische Firmen direkt Patente einkaufen oder auch andere Firmen übernehmen, die solche Patente halten, dann werden die ab diesem Zeitpunkt auch tunlichst darauf achten, dass diese niemand mehr verletzt. Diese Laissez-faire Haltung wird mit Sicherheit nur aus der Position heraus an den Tag gelegt, wo man selber Patente anderer verletzt - nicht andersherum!

Und wenn Amazon sich als Marketplace-Anbiete aus der Verantwortung herausstielt, dann ist das m. E. ungeachtet einer Bewertung der derzeitigen Rechtslage nicht OK. Was sollte daran gesamtgesellschaftlich gut sein, dass man einen Vorteil allein daraus erzielen kann, dass man sich nur zum "Marketplace"-Anbieter erklärt und der Hersteller die Dinge nun aus dem EU-Ausland heraus verkauft - nur um dadurch europäische Umwelt-, Verbraucherschutz- und Steuergesetze zu hintergehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14