Forum: Wirtschaft
China öffnet Markt: Freie Fahrt für deutsche Autos
AP

Westliche Autohersteller dürfen bald ohne chinesischen Partner in der Volksrepublik produzieren. Die Marktöffnung erscheint wie ein Kniefall vor Donald Trump - doch es gibt viel bessere Gründe.

Seite 4 von 4
Sgt.Moses 22.04.2018, 11:27
30. Elektromobilität die Zukunft?

Es ist erschreckend, wie dieses Mantra wiederholt wird.
Noch wenige Fortschritte im Power to Gas und der Verbrenner feiert sein großes Comeback...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 22.04.2018, 15:14
31. Alles wieder ein chinesischer Bluff?

Offiziell wird kein chin. Partner benötigt, aber dann knirscht es eben extremst bei der praktischen Umsetzung von Projekten in punkto Behörden, Bürokratieapparat, etc.. Warum soll die Copy- und Plagiatmentalität plötzlich verschwinden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublich_ungläubig 22.04.2018, 18:58
32. Getret'ner Quark wird breit, nicht stark

Zitat von ir²
Ihre Kompetenz in Sachen Physik scheint doch sehr begrenzt zu sein und ideologisch stark überlagert. Der Preis der Batterien interessiert mich nicht, es ist deren Energiedichte die zählt. Und liegt nun einmal um eine Zehnerpotenz unter der von Diesel oder Benzin. Und nur das zählt! Dass eine Wärmekraftmaschine davon 75% in Abwärme verwandelt ist egal, die verbleibenden 25% sind immer noch besser als jede Batterie! Im Winterhalbjahr kann die Abwärme zur Heizung genutzt werden, ein E-Mobilchen bleibt im Winter ein rollender Kühlschrank! E-Mobilchen sind ein technischer Atavismus und werden nur von den Leuten bejubelt die nichts von Technik verstehen - also der politisch relevanten Mehrheit. Die müssen erst im Winter erfahren was der Ingenieur schon im Sommer weiß - E-Mobilität ist ein Rückschritt!
Das stimmt doch alles nicht. In jedem verbrennungsmotorgetriebenen Fahrzeug, vor allen in Dieseln, frieren Sie sich im Winter den Allerwertesten ab (es sei denn, Sie heizen ihn elektrisch), jedenfalls auf den ersten 15 km. Also mehr als mit Autos üblicherweise am Stück gefahren wird! Sie werden recht bald sehen, dass die Hersteller auf den Trichter kommen, jede der Techniken für das einzusetzen, wofür sie gut ist. Dann wird mit Verbrennung (zum Beispiel mit umweltfreundlichem Bio-Ethanol) geheizt und mit Strom gefahren. So einfach ist das! Ein guter Ingenieur rafft das sofort, so mancher Forist braucht etwas länger. Zum Glück hören Automobilhersteller nicht auf Foristen, nicht einmal die angeblich so doofen deutschen.

Natürlich geht der Verbrennungsmotor als Sieger vom Platz, wenn man die Bewertungskriterien perfekt auf ihn zuschneidet. Aber die Kriterien sind falsch. Keine Frage, der Verbrenner ist das bessere Langstreckenfahrzeug. Aber lange Strecken fährt man mit der Bahn. Und auf der Kurzstrecke, erst recht in der Stadt, macht dem E-Auto kein Verbrenner was vor, schon heute nicht. In China haben sie das längst kapiert; der Rest der Welt minus weite Teile der USA wird es auch bald verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axl Wolff 26.04.2018, 11:41
33. selbstvenachteligende Asymmetrien

Zitat von bollocks1
...Trump her. Wer glaubt, die Chinesen lassen sich von Trump aus der Ruhe bringen, irrt. Eine Öffnung des Marktes ohne JV beruht aug Gegenseitigkeit. Eine Liberalisierung Chinas bringt erstmal nicht viel, zumal sich VW und Genossen drauf eingerichtet haben. Gleiches wird aber China in Europa fordern und da kann man nun nicht Nein sagen. China wird es schaffen so mit guten Autos den EU Markt (und US) aufzurollen.
"Gleiches wird aber China in Europa fordern" - meines Wissens nach gibt es keinerlei derartigen Investitionsbeschränkungen wie einheimischer JV-Zwang in EU oder USA: das ist nur eine der unzähligen, uns einseitig gegenüber China benachteiligenden Asymmetrien, die "Reciprocal"-Trump zu Recht seit langem beklagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4