Forum: Wirtschaft
China, Türkei, Brasilien: An der Schwelle zum nächsten Crash
REUTERS

Chinas Wachstum lässt nach, Brasilien ist geschwächt und der Kurs der türkischen Lira abgestürzt: Schulden und Populisten machen Schwellenländer verwundbar. Droht 2019 eine Krise mit weltweiten Folgen?

Seite 1 von 5
f-rust 03.01.2019, 14:48
1. Sensations-"Journalismus", na ja ...

Man kann die Weltlage auch ganz anders sehen: Brasiliens Börsen ziehen an und die Wirtschaft wird brummen (teils, ja, das weiß ich, zu Lasten von Sozialumfeld und Umwelt); China legt den Streit mit den USA weitgehend bei (weil das in beider Interesse ist) und stabilisiert sich auf hohem Niveau; die Türkei wird weder von den USA noch von Russland hängen gelassen (die beide ihren Einfluss wahren wollen) ... aber vermutlich hat der Kommentator (denn das ist ja eindeutig ein Meinungsartikel) seine Usancen des "immer gegen ..." aus seinen Moskauer Tagen nicht ablegen können oder wollen. lol ... Dennoch bzw. gerade deshalb: Allen ein Gutes Neues Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 03.01.2019, 15:09
2. Man müsste die Macht

der FED zunächst einmal brechen, denn es ist keine Bundesbank, wie uns der Name vorgaukeln soll, sondern viel mehr eine privat (lauter Aktionäre) geführte Bank. Zudem müsste man dem weltbeherrschen Petrodollar etwas Anderes entgegenstellen, und den Ländern es selbst überlassen, in welcher Währung (Dollar, Euro etc.) sie den Handel bezahlen wollen. Die Realität beweist allerdings, dass alle (schwachen) Länder die sich vom Petro-Dollar befreien wollten, mittels von den USA initiierten und auf Lügen basierenden Krigen geplündert und in die Steinzeit gebomt worden sind. Das ist die Wurzel allen Übels im Finanzbereich.Nur das darf man hier nicht ungestraft von sich geben. Entsprechende Beiträge werden gelöscht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 03.01.2019, 15:11
3. Übermäßige Gier ....

... vieler Eigner von Kapital und Produktionsmitteln und grenzenlose Ausbeutung von Natur und Arbeitskräften sind halt eine brisante Mischung, insbesondere unter den Bedingungen des Neoliberalismus bei einem schwachen Gemeinwesens mit korrupten Volksvertretern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 03.01.2019, 15:14
4. lieber arbeitslos als rot

Mir wäre persönlich wäre ein Crash eher genehm und vielleicht ist das ja sogar so gewollt. Wenn man genau hinsieht arbeitet Trum eigentlich daran und tut vielleicht nur so blöd, während er tatsächlich nur die letzte die letzte Chance nutzt, die KPC (Kommunistische Partei Chinas) zu … tja zu was, beseitigen? Tatsächlich liegen die Dinge ja so, dass die KPC Moderne Technologien missbraucht wie kein zweiter, um ihre Macht weiter zu festigen, ja vielleicht sogar unumstößlich insoweit zu machen, als dass das eigene Volk auf Jahrhunderte keine Chance mehr hat“. G. Orwell ist nichts dagegen, da wird auch keiner mehr Nachts- abgeholt und in ein KZ gebracht (Falun Gong ausgenommen), stattdessen gibt’s kein Bahnticket, z.B. für zu viel Porno sehen. Dazu die Rede gestern von Xin Jinping, da werden doch Erinnerungen an die 1930 Jahre wach. Die Hoffnung das China eine Entwicklung wie Süd-Korea oder Taiwan nehmen könnte, hat sich nicht erfüllt, stattdessen geht es mit Hochdruck in die Gegenrichtung. Mit jedem Handy was wir jetzt noch kaufen, schaufeln wir vielleicht unser eigenes Grab. Deswegen lieber arbeitslos als rot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jennerwein 03.01.2019, 15:17
5. Finanzmärkte sind zynisch - Brasilien

Nein, Geld will Perspektivd und Sicherheit.
Wann haben meine Enkel mehr von meinem (seit härtester Nachkriegszeit) Erspartem: Wenn es in demokratischem / nichtdemokrstischem Chaos versandet, oder in einer demokratischen / nichtdemokrastischen Sicherheit sich vermehrt. Die Stastsform - Monarchie - Diktatur - Demokratie - ist nicht entscheidend. Argentien, Brasilien, Chile, haben allesamt Diktatur und Demokratie gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 03.01.2019, 15:38
6.

Zitat von martin2011ac
Mir wäre persönlich wäre ein Crash eher genehm und vielleicht ist das ja sogar so gewollt. Wenn man genau hinsieht arbeitet Trum eigentlich daran und tut vielleicht nur so blöd, während er tatsächlich nur die letzte die letzte Chance nutzt, die KPC (Kommunistische Partei Chinas) zu … tja zu was, beseitigen? Tatsächlich liegen die Dinge ja so, dass die KPC Moderne Technologien missbraucht wie kein zweiter, um ihre Macht weiter zu festigen, ja vielleicht sogar unumstößlich insoweit zu machen, als dass das eigene Volk auf Jahrhunderte keine Chance mehr hat“. G. Orwell ist nichts dagegen, da wird auch keiner mehr Nachts- abgeholt und in ein KZ gebracht (Falun Gong ausgenommen), stattdessen gibt’s kein Bahnticket, z.B. für zu viel Porno sehen. Dazu die Rede gestern von Xin Jinping, da werden doch Erinnerungen an die 1930 Jahre wach. Die Hoffnung das China eine Entwicklung wie Süd-Korea oder Taiwan nehmen könnte, hat sich nicht erfüllt, stattdessen geht es mit Hochdruck in die Gegenrichtung. Mit jedem Handy was wir jetzt noch kaufen, schaufeln wir vielleicht unser eigenes Grab. Deswegen lieber arbeitslos als rot.
Schlimmer als die Amerikaner können es die Chinesen auch nicht machen, also warum die es jetzt nicht mal versuchen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 03.01.2019, 15:43
7.

Also wenn es zur Krise kommt, dann nicht wegen der Politik dieser Länder, sondern wegen der westlichen Politik, welche versucht, China und Russland zu sanktionieren und wo nun noch eine Spaltung zwischen USA und Europa hinzu kommt. Man kann eine Krise wunderbar herbeiführen, wenn man die Haupthandelsströme unter Zweifel setzt. Als Trump Europa und China mit Zöllen drohte, außerdem Kanada und Mexiko mit Zöllen drohte, außerdem die Sanktionen gegen Russland mehrfach verschärfte ... ja klar, da drehten die Börsen ins Minus. Ach ja, fast hätte ich die vertragsbrüchigen US-Sanktionen gegen den Iran vergessen, inklusive dem Verbot an europäische Firmen ... Was hätte denn sonst passieren sollen. Meiner Meinung nach wurde die Krise sogar aktiv durch diese Schritte herbeigeführt. Das konnte man sich an 5 Fingern abzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarlaender 03.01.2019, 15:45
8. Das Gemeinwohl

wird nicht beachtet und bleibt beim globalisierten Kapitalismus zu oft auf der Strecke. Was ist für die Menschheit positiv wenn ein reaktionärer Präsident sagt die Abholzung des Regenwaldes sei ihm egal? Trotzdem, oder gerade deshalb, steigen die Aktionkurse. Wo bleibt die langfristige, 'gesunde' Wirtschaftpolitik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 03.01.2019, 15:50
9. Interessant, was Geld alles will

Ich will auch alles mögliche. Klar ist jedoch, Kapital ist eine sehr flüchtige Angelegenheit. Man kann sich immer nur wundern, zu welchen Verwerfungen es nunmehr - weil soviel Geldda ist - in kürzester Zeit kommen kann. Das hat mit Vernunft überhaupt nichts mehr zu tun. Da zeigt uns nur, was der Turbokapitlismus in der Lage ist anzurichten. Sonst gar nichts.

Klar gesagt, es geht nur um schnelle Kohle, Nachhaltigkeit ist für eingefleischte Neoliberalkapitalisten ein Fremdwort.

Deshalb wird auch gerade mit China die schnelle Kohoe gemacht - zur Zeit wenigstens noch, weil da in kurzer Zeit noch Riesengewinne zu erwarten sind. Was von den Chinesen politisch zu haoten ist, brauche ich hier woho nicht er erörtern. Und ganz nebenbei, überall dort, wo China investiert, werden chinesische Arbeitskräfte eingesetzt. Da sieht man nichts von der örtlichen Bevölkerung. Schon merkwürdig, auf welche Gedanken man da kommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5