Forum: Wirtschaft
China, Türkei, Brasilien: An der Schwelle zum nächsten Crash
REUTERS

Chinas Wachstum lässt nach, Brasilien ist geschwächt und der Kurs der türkischen Lira abgestürzt: Schulden und Populisten machen Schwellenländer verwundbar. Droht 2019 eine Krise mit weltweiten Folgen?

Seite 2 von 5
oalos 03.01.2019, 15:50
10. Die Staatsform.

Zitat von jennerwein
Nein, Geld will Perspektivd und Sicherheit. Wann haben meine Enkel mehr von meinem (seit härtester Nachkriegszeit) Erspartem: Wenn es in demokratischem / nichtdemokrstischem Chaos versandet, oder in einer demokratischen / nichtdemokrastischen Sicherheit sich vermehrt. Die Stastsform - Monarchie - Diktatur - Demokratie - ist nicht entscheidend. Argentien, Brasilien, Chile, haben allesamt Diktatur und Demokratie gehabt.
Das Problem ist halt, wenn die Enkel eine eigene Meinung haben sollten und sich kritisch äussern. In Argentinien sind die jungen Menschen dann im Rio de la Plata verschwunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 03.01.2019, 15:52
11.

"Weil mit dem Peso auch die türkische Lira in Turbulenzen geriet, wurden Erinnerungen wach an die jüngste globale Wirtschaftskrise, die ihren Ausgang in den Schwellenländern genommen hatte: die Asienkrise 1997."


Ich dachte schon wir hätten quasi seit 2008 eine globale Wirtschaftskrise die in den USA ausgelöst wurde. Nochmal Glück gehabt, dass nur die bösen Asiaten die Weltwirtschaft ruinieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 03.01.2019, 15:52
12. das neue Jahr ist noch keine Woche alt...

..da wird wieder nach alter deutscher Mediensitte , schon wieder Horrorszenarien verkündet und das Jahr junge neue Jahr 2019 sher düster dargestellt .

Ganz ehrlich SPON, muss das immer so grass mit den ewigen "Spekulationen" sein ? . Am Jahresende folgt dann wie vor kurzem dann eine Artikel mit der Überschrift : "Das Jahr 2019 war eigentlich gar nicht so schlecht !" ...so war es ja mit dem Jahr 2018 !

Dieser "dauernegative" deutsche Journalismus ist zum kotzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiegmiede 03.01.2019, 15:59
13.

schön die eigene probleme verharmlosen. die enteignung der europäer durch die 0% zinsen politik ist ein sargnagel der EU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 03.01.2019, 16:00
14. Der nächste Crash.....

Über diese Analyse kann man nur staunen!
Aber diese passt genau in das Konzept der Regierung bei und des gesamten " Westens".
von eigenen Schwächen und Mängeln ablenken und vor allem die Chinesen und andere Ungeliebte zu kritisieren
ANDERE Blätter bringen den Raumfahrterfolg als Frontmeldung. Bei Ihnen unter ferner liefen. Und die Chinesische Wirtschaft schwächelt ha, ha ! Wenn die BRD im kommenden Jahr 1,5% erreicht, dann muss es gut gehen. Wenn die Chinesen statt 7 oder 6% nur 5 oder 4 % schaffen dann ist das immer noch immens.
Aber bei Ihnen hat das vom Wirtschaftsminister begonnene China-Bashing volle Unterstützung bekommen, wie überhaupt der Spiegeles stets versucht (siehe der letzte Skandal) nicht die Fakten umfassend aneinander zu reihen, sondern es "passend "zu machen. So soll der Spiegelleser dran glauben, dass "Spiegelleser mehr wissen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.01.2019, 16:06
15.

Zitat von tosi01
der FED zunächst einmal brechen, denn es ist keine Bundesbank, wie uns der Name vorgaukeln soll, sondern viel mehr eine privat (lauter Aktionäre) geführte Bank.
Wie oft wird dieser Unsinn noch behauptet? Die Fed ist eine öffentlich-rechtliche Institution. Die privaten Anteilseigner bekommen eine feste Ausschüttung und keine Gewinnbeteiligung und haben praktisch keinerlei Mitspracherechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lua-Lua 03.01.2019, 16:07
16. Chapeau Herr Bidder,

Als ich den Titel las "China, Türkei, Brasilien... An der Schwelle zum nächsten Crash" hielt ich dies für einen weiteren -Erdogan, Bolsonaro, Xi - bashing Artikel, der seit Jahren (über-) inflationär durch die deutschen Medien grassiert. Der Artikel stellte sich jedoch als erstklassig heraus. Kudrin's Satz "Russland müsse "seinen Platz finden innerhalb der weltweiten Arbeitsteilung" ist in der Tat treffend und bemerkenswert. Möglich sei das nur, wenn Russland seinen Frieden mit dem Ausland mache. Gilt auch (oder besonders) für die Türkei. Der Satz unterstellt zwar eine Unter-, Einordnung an die Angelsächsiche Weltordnung- die Alternative ist jedoch ein lose-lose. Dabei verlieren zwar beide, aber der Schwächere eben mehr - zumindest kurz- bis mittelfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüffel 03.01.2019, 16:08
17. Einheiten

Schön wäre es, wenn an allen Diagrammen Einheiten stehen würden. Es macht einen Unterschied ob es 160 Prozent des BSP oder 160 Mrd Dollar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.01.2019, 16:09
18.

Zitat von tosi01
der FED zunächst einmal brechen, denn es ist keine Bundesbank, wie uns der Name vorgaukeln soll, sondern viel mehr eine privat (lauter Aktionäre) geführte Bank. Zudem müsste man dem weltbeherrschen Petrodollar etwas Anderes entgegenstellen, und den Ländern es selbst überlassen, in welcher Währung (Dollar, Euro etc.) sie den Handel bezahlen wollen. Die Realität beweist allerdings, dass alle (schwachen) Länder die sich vom Petro-Dollar befreien wollten, mittels von den USA initiierten und auf Lügen basierenden Krigen geplündert und in die Steinzeit gebomt worden sind. Das ist die Wurzel allen Übels im Finanzbereich.Nur das darf man hier nicht ungestraft von sich geben. Entsprechende Beiträge werden gelöscht
Meine Güte, so viel Unsinn in einem kurzen Posting.

Nicht die USA wünschen, dass in USD bezahlt wird, sondern genau umfgekehrt, die anderen Länder wollen wahlweise USD für ihre Waren haben (Ölländer) oder aber verfügen über nicht konvertierbare Währungen (China), so dass auf liquide, konvertierbare Währungen im internationalen Handel zurückgegriffen werden muss. Tatsächlich drängen die USA China seit vielen Jahren dazu, den CNY endlich freizugeben.

Und schön, dass Sie das alles noch mit einer ganz persönlichen VT verbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redfish 03.01.2019, 16:09
19. Es würde mich echt mal inzetessieten,...

... weshalb bei Euch Linken alles und jeder, der auch nur annähernd nicht in Euer linkes Weltbild passt, sofort MINDESTENS ein "Rechtspopulist", meistens aber dann doch gleich ein "Rechtsextremist" ist. Und überhaupt ist bei Euch alles, was nicht stramm links tickt, sofort rechts und damit schlecht und bekämpfenswert. Woher Ihr diese Arroganz und Überheblichkeit nehmt und womit Ihr sie rechtfertigt, das konnte (bzw. wollte) mir bisher leider noch keiner von Euch Linken erklären. Würde mich aber echt mal interessieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5