Forum: Wirtschaft
Chinesischer Aixtron-Investor: Herr Liu versteht die deutsche Angst nicht
Fujian Grand Chip Investment Fund LP

Putzmeister, Kuka - und jetzt der Maschinenbauer Aixtron: Erneut befeuert eine Übernahme die Sorge vor einem Ausverkauf deutscher Technologie nach China. Investor Liu Zhendong spricht erstmals über seine Pläne.

Seite 1 von 8
lynx2 04.10.2016, 16:14
1. Er nennt die Deutsche Bank..

.. als gute Beraterin???!!!
Gerade die, die sich verzockt hat , keine Strategie hat und vom
Maschinenbau keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 04.10.2016, 16:17
2. Die Frage ist doch einfach

...gelten die gleichen Spielregeln auch für deutsche Investoren in China und lassen die anderen Europäer sich auch eine Firma nach der anderen wegkaufen? Auf Frau Merkel und ihre Mannschaft würde ich in diesem Spiel nicht bauen, den traue ich nicht zu, dass sie die Tragweiten solcher Vorgänge bewerten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibberbutzke 04.10.2016, 16:21
3. Die German Angst...

...ist bei solch einem Wirtschaftsminister auch angebracht. Und, bei dieser Bückling Politik sowieso. Und wie die Entindustrialisierung von statten geht und wer die Gewinner und Verlierer sein werden, kann schön in England beobachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.10.2016, 16:27
4. Frage an Herrn Liu

Er wird hier nicht mitlesen, aber ich nehme mir dennoch die Frage:

Herr Liu, wenn China als Land nicht vor hat, Ideenklau zu betreiben, weshalb behaart die chin. Regierung dann darauf, dass
a) eine Chinese Geschäftsführer sein muss
b) kein Grund und Boden gekauft werden darf, sondern nur Pacht möglich ist?
c) dass die Forschungs- und Entwicklungsarbeit nach China zu verlegen ist?

Wer sagt, dass bei ihm da nicht alle Alarmglocken schrillen, der muss blind und taub zugleich sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portlana 04.10.2016, 16:28
5.

Zitat von romeov
...gelten die gleichen Spielregeln auch für deutsche Investoren in China und lassen die anderen Europäer sich auch eine Firma nach der anderen wegkaufen? Auf Frau Merkel und ihre Mannschaft würde ich in diesem Spiel nicht bauen, den traue ich nicht zu, dass sie die Tragweiten solcher Vorgänge bewerten können.
naja, die frage was jetzt wirklich so besonders dabei ist.

viele Firmen(Konzerne sind schon lange nicht in deutscher Hand.
eine zeitlang waren es amis, dann japaner, jetzt sind halt die chinesen.
Die welt hat sich immer weiter gedreht.
bayer macht es ja auch umgekehrt.

willkommen in der globalen welt und nicht erst seit kurzem.
Da würde ich schon sagen, nix neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 04.10.2016, 16:29
6.

Aus dem Artikel:
"49 Prozent von FGC ist im Besitz von Xiamen Bohao Investment Ltd., das wiederum indirekt der lokalen Regierung in Xiamen gehört. Welche Rolle spielt der chinesische Staat bei der Entscheidung, Aixtron zu übernehmen?

Die chinesische Staatsregierung und die Kommunalverwaltungen haben bei meiner Entscheidung, in Aixtron zu investieren, keine Rolle gespielt. Ich habe die Investition nicht mit chinesischen Regierungsbeamten besprochen. Ich gehe allerdings davon aus, dass meine Investitionsentscheidung zu ihrer Politik passt."
Wie hat man das zu verstehen? Herr Liu und sein staatlicher Investor haben sich vor ihrem Zusammenschluss auf eine generelle Linie geeinigt und solange Herr Liu davon nicht abweicht, kann er schalten und walten, wie es ihm belliebt? Was macht das aus Herrn Liu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 04.10.2016, 16:30
7.

Ich würde auch gerne chinesische Firmen kaufen. Das geht wenn überhaupt nur zur Hälfte. Auch wenn ein ausländische Firma in China ein Zweigwerk aufmachen möchte, muß es eine Kooperation it einer chinesischen Firma eingehen, was wahrscheinlich das abfließen von Wissen nach sich zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 04.10.2016, 16:30
8. Ich glaube

dem smarten Herrn Liu jedes Wort. Aber erst, nachdem der erste westliche Investor eine chinesische Firma mehrheitlich übernehmen durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 04.10.2016, 16:33
9. Die Gier einiger Besitzer

ist unsagbar und himmelblau. Wann begreifen wir endlich, dass China mit dieser Politik nur darauf aus ist unser Knowhow und Technik besitzen wollen. Die Ganze Problematik zeigt sich doch schon mit den verschiedenen Inseln, auf die andere Staaten Anspruch erheben. Wie grenzdebil sind viele unser Politiker und "Manager". Die Arbeitsplätze bei uns verschwinden und dann??? Aber das macht doch nichts, bis dahin haben doch die heutigen Entscheidungsträger längst gut bezahlte Posten und sind für den Mist den sie einmal produziert haben, nicht mehr verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8