Forum: Wirtschaft
Christine Lagarde: Madame Oui liest Merkel die Leviten

Christine Lagarde trifft sich mit Angela Merkel - und*kritisiert*anschließend ziemlich unverblümt deren Euro-Krisenpolitik. Der*Besuch der französischen IWF-Chefin zeigt, wie sehr sich Deutschland*vom Rest der Welt isoliert hat.

Seite 17 von 36
StierNRW 23.01.2012, 19:19
160.

Zitat von Sven10
der französischen IWF-Chefin geht es doch nur um Frankreich. Sie hat sich schon als französische Finanzministerin über die deutsche Erfolgswirtschaft beschwert. Sie ist halt patriotisch wie ganz (oder fast ganz) Frankreich.
Ich sehe das genau genauso wie Sie.

Es ist wirklich eine bodenlose Unverschämtheit, uns jetzt heranziehen zu wollen.

Madame Lagarde sollte sich mal fragen, wieso Frankreich nicht auf demselben volkswirtschaftlichen Leistungsniveau wie Deutschland ist.
Mehr Disziplin, mehr Lohnzurückhaltung, längere Arbeitszeiten, mehr Sparen.

Sie sollte sich auch mal fragen, wo eigentlich die ganzen Milliarden hin sind, die Deutschland bisher an die EG / EU gezahlt hat.

Wir können als Deutsche nur hoffen, daß Merkel hart bleibt. Die Leute sind stinksauer. Mehr, als sie vielleicht ahnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 23.01.2012, 19:19
161. Relativitätstheorie

Zitat von RioTokio
In Deutschland gibt es "Dumpinglöhne"? Nennen Sie mal die Quelle und Vergleichszahlen zum Rest der Welt. Sie sollten nicht alles glauben was Gewerkschaftsfunktionäre so ins Mikrofon rufen oder haben Sie Deutschland mit Indien oder China verwechselt?
In Deutschland werden in absoluten Beträgen und US-Dollar umgerechnet höhere Löhne als in Indien oder China bezahlt.

Sind Sie zufrieden damit, wenn man Ihnen auf diese Art und Weise recht gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daydreamnation 23.01.2012, 19:20
162. Gut zuhören, Frau Merkel

Zumindest in punkto Wachstum und Überschüsse hat Madame Lagarde vollkommen Recht. Ein Land kann sich nicht einfach so gesund sparen, vor allem nicht wenn es keinen wirtschaftlichen Schwung hat. Der Konjunkturschwung der Pleite-Länder wird u.a. durch die massiven deutschen Überschüsse ausgebremst und durch das Hardcore-Sparen brechen nur noch weitere Einnahmequellen weg - so ein Staatshaushalt ist ja schließlich keine schwäbische Hausfrau, die, wenn sie Schulden gemacht hat, einfach das Shopping auslassen und fleißig weiter arbeiten muss, um schnell wieder aus dem roten Bereich zukommen. Wenn der Staat weniger ausgibt, nimmt er auch weniger ein.

Genau das hat im übrigen auch Standard's & Poor's kritisiert als kürzlich alles mögliche abgestuft wurde. Wie hat Frau Merkel darauf reagiert? Sie fordert zum sparen auf. Manchmal kommt man sich vor wie im Affenhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beraterit 23.01.2012, 19:21
163. sie verwechseln da etwas ganz eklatant - die Wirtschaft wächst ganz ohne staatliche

Zitat von Kleiner_Nachdenker
Leider vergessen die Kritiker der deutschen Haltung bei der Euro-Krise, dass jedes Konzept, dass nicht auf Sparen ausgelegt ist das Problem nur weiter verschiebt und nicht heilt. So lange die Mehrheit aller Länder sich Jahr für Jahr weiter verschuldet (und auch Deutschland tut es zur Zeit) steuern wir auf eine viel größere Krise zu. Das bisherige Konzept des Wirtschaftswachstums auf Basis von immer größerer Verschuldung ist am Ende. Leider ist zur Zeit kein alternatives Konzept in Sicht, aber die Bundesregierung versucht zumindest Alternativen zu finden und nicht den Holzweg in die Katastrophe weiter zu beschreiten. Der Mut von Frau Merkel, die Krise nicht durch noch größere Verschuldungen einfach 5 Jahre nach hinten zu schieben sondern jetzt einen neuen Weg zu suchen, verdient den höchsten Respekt.
Verschuldung. Was sie meinen ist das Staatsschuldenwachstum oder aber neuhochlinks "soziale Umverteilung", das wächst und wächst in Deutschland wie Quecken.

Das hat aber nichts mit Wirtschaftswachstum zu tun - das ist rausgeworfenes Geld. Wenn das in der Wirtschaft landen würde, müßte man sich festhalten, so würde es abgehen (wachsen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freixen 23.01.2012, 19:21
164. geschönt

Da verlangt doch Madame Lagarde, Deutschland müsse angesichts der guten Arbeitslosenzahlen die Binnennachfrage stärken.
Gelächter! Hat sich Mutti wohl nicht getraut zu sagen, dass die Arbeitsmarktzahlen seit Jahren frisiert werden und die Masse der neuen Stellen so bezahlt werden, dass die Arbeitnehmer sich abends bei den "Tafeln" anstellen müssen.
Für eine Binnennachfrage sind die Löhne zu sehr gesunken!
Die Industrie wird ihre Quittung dafür kassieren. Bereits zum dritten Mal geht ein Aufschwung an den Arbeitnehmern vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 23.01.2012, 19:23
165.

Zitat von sysop
Christine Lagarde trifft sich mit Angela Merkel - und*kritisiert*anschließend ziemlich unverblümt deren Euro-Krisenpolitik. Der*Besuch der französischen IWF-Chefin zeigt, wie sehr sich Deutschland*vom Rest der Welt isoliert hat.
Wer hat denn diese designierte Bittstellerin zum Obersonstwas von Irgendwas gemacht?
Etwa der Bunga-Bunga-Chef vom IWF?
Ich bin immer noch schockiert, in Deutschland zahlt man sich dumm und dämlich, Unternehmer wissen was gemeint ist,
und für diesen Makel (die Produktivwirtschaft schwindet ins Ausland) sollen wir jetzt auch noch den Ländern, die uns dafür anspucken,
die Arbeit abnehmen,
damit sie sich weiterhin in Korruption und Selbstgefälligkeit sonnen können, der dumme Michel wirds schon blechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 23.01.2012, 19:23
166.

Zitat von gruenbonz
Deutschland, GB, Schweden, DK, Finnland, Tschechien sind nur einige der EU-Länder, die von der Schuldenmacherei der Club-Med-Staaten die Nase voll haben. Der Kommentar passt also überhaupt nicht. Das wäre so. wie wenn die Schuldner einer Bank sich über deren Sturheit beklagen würden. Die Dame sollte ist der verlängerte Arm von Sarkozy, dessen Banken auf griechischen Schrottanleihen sitzen.
Und die dt. Banken /Versicherungen sitzen noch auf mehr Schrottanleihen - oder was glauben Sie den wo die ach so wunderbaren Kapitalanlagen ihrer Lebensversicherung, ihrer PKV, ihrer Kapitalanlage und Riesterrente sitzen?

Lesen sie mal die Stresstests .. wenn alle Forderungen gegen gerechnet werden bleibt ihnen von ihrem Kontostand grad mal 4 cent pro Euro!

Auch ihr Konto, ihre "Geldanlage" ist genausoviel wert wie die Schuldern - man nennt dieses Geld nicht umsonst "Schuldgeld" = FIAT-Money - seine einzige Deckung sind SCHULDNER -sonst nichts!

Ihr "Geld" existiert also nur solange wie sie einen Schuldner vorweisen können - egal in welchem Staat - und SIE sind immer der letzte Schuldner ihres eigenen Geldes .. wenn sie das nicht "bezahlen" dann sind sie pleite , genauso wie wenn sie es bezahlen!

Geld ist kein Objekt - es ist ein Vertrag mit einem Schuldner .. nicht mehr , nicht weniger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djchrisi 23.01.2012, 19:23
167. Nix Titel

Ich kenne mich nicht in Volkswirtschaft aus, aber wenn ich die Kritikpunkte umdrehe, sieht die Lösung à la Lagarde & Co folgenderweise aus:
1) Wachstum: keine Klima des Sparens sondern weiter heiter weiter.
2) Rettungsfonds: Deutschland und weitere Staaten soll mehr Geld für die Rettung Griechenlands, Italien und Spanien einzahlen.
3) Integration: Deutschland soll auch die Gesammthaftung übernehmen
4) Ungleichgewichte: Irgendwie soll Deutschland auch weniger verkaufen. Wie soll man das eigentlich hinkriegen? Firmen zwingen keine Aufträge anzunehmen?

Mir schmeckt das nicht. Ich denke Deutschland sollte tatsächlich helfen, aber wir wollen auch Anreize und Erfolgschancen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 23.01.2012, 19:24
168. Hier könnte Ihre Werbung stehen

Zitat von timik
Wir zahlen Milliarden, wir bürgen für Milliarden, wir lassen uns beschimpfen, sind die Bösen und sollen noch vieeel mehr zahlen, damit sich Rest-Europa auf die faule Haut legen kann? Wenn Sie als Deutscher fordern noch mehr zu zahlen, würde ich das als Landesverrat und Veruntreuung von Steuergeldern einstufen. Als ob wir in unserem Land nicht genug (sinnvolle) Investitionsmöglichkeiten hätten!
Hr. Monti hatte mit antideutschen Demonstrationen in seinem Land gedroht, falls Deutschland nicht noch mehr zahlt. Vielleicht wäre es sinnvoll, Hrn. Monti und Fr. Lagarde die Gefahr brauner Tendenzen hierzulande in Aussicht zu stellen, falls Deutschland nicht langsam aufhört, dem schlechten Geld noch weiter gutes hinterherzuwerfen.

Punkt 3 von Fr.Lagarde kann ich allerdings zustimmen: Es kann nicht sein, daß die deutsche Binnennachfrage mangels Geld immer weiter zurückgeht. Hier besteht in der Tat Handlungsbedarf. Wenn man aber höhere Lohnabschlüsse anstrebt, um dies zu erreichen, würde man dies mit Eurobonds aber wieder abwürgen, weil dann die Inflation ins Galopp überginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 23.01.2012, 19:25
169. Hart bleiben !

Lieber alleine liquide als gemeinsam pleite.

Allerdings hat Lagarde Recht: nur dieses Spardiktat wird garnichts bringen. Zu der einzig konsequenten Lösung kann sich ja offensichtlich keiner durchringen - die einen oder die anderen müssen 'raus aus dem €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 36