Forum: Wirtschaft
Christophe de Margerie: Spezialisten untersuchen Flugzeugunglück von Total-Chef
AFP PHOTO/HO/RUSSIAN INVESTIGATION COMMITTEE

Die Ursachen des tödlichen Unglücks von Total-Chef Christophe de Margerie sollen mit der Auswertung von Überwachungskameras und des Flugschreiber geklärt werden. Der Ölkonzern arbeitet derweil an der Nachfolge des Top-Managers.

Quantus 22.10.2014, 14:23
1. Sinnvoll?

" Russische Spezialisten untersuchen Videoaufzeichnungen von dem Unglück"
Villeicht wären deutsche oder amerikanische Erstsemesterstudenten doch etwas besser ausgebildet um so etwas aufzuklären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 22.10.2014, 14:28
2. Die Ursache klaeren?

Da ist ein Flugschreiber und eine Videoaufzeichnung wichtig. Das Flugzeug ist beim Start gegen ein Schneepflug gefahren. Im Herbst ist ja immer mit Schneeverwehungen zu rechnen. Deshalb muss man auch auf dem Flugfeld pruefen, ob es schon geschneit hat. Wen will man denn das verkaufen? Wie heist es so schoen, Er war zur falschen Zeit am falschen Ort und hatte die falschen Freunde. Der Fahrer ist das Opfer und wird vielleicht mit einem Anwalt zu einer geringen Strafe verurteilt. Es ist ja ein Unfall. Dies ist in Russland ein weit gedehntrr Begriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikalex 22.10.2014, 15:20
3. evtl. ganz anders

Bevor man also mit dümmlichen Vorverurteilungen oder mit an den Haaren herbeigezogenen Verschwörungstheorien daherkommt, wie bei dem abgeschossenen Jet in der Ukraine, sollte man die russischen und französischen Unfall-Untersucher ihre Arbeit machen lassen. Die scheinen mir auf jeden Fall zuverlässiger als die niederländischen, ukrainischen und malaysischen "Experten", die nach einem halben Jahr immer noch nicht den Abschuss von MH 17 aufgeklärt haben. Vielleicht war die Ursache für den Zusammenstoß mit dem Schneepflug auch ein ganz anderer: Es gibt auch Piloten, die warten um Mitternacht nicht auf die Startfreigabe (oder haben sich verhört) und wollen nach Hause; oder das Flugzeug benötigt eine zu lange Startstrecke wegen zu geringer Beschleunigung, oder ... Sogar wenn man den Russen eine eventuelle parteiische Untersuchung unterstellen mag, die französischen Spezialisten verstehen sicher ihr Handwerk....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.10.2014, 16:59
4. Ob es hilft?

Wenn der Pilot wegen dem dichten Nebel den Schneepflug nicht gesehen hat werden die Kameras auch nichts hergeben können.
Natürlich muss so ein Unfall untersucht werden, aber wer die Verhältnisse in Russland kennt weiss auch das so etwas in Russland eben passiert. Da verlieren LKW auch täglich Räder. Alltag in Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 22.10.2014, 17:55
5. Franzosen sind mit

einbezogen. Der Manager war ein Freund Putins und den Russen sehr wohlgesonnen. Sein Tod ist auch für die Russen ein sehr großer Verlust. Es ist wieder die Voreingenommenheit, dass der Schneepflugfahrer gleich schuldug gesprochen wurde. Warum das Flugzeug bei den desastrõsen Wetterverhãltnissen startete wird sicher auch geklãrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcLoffler 22.10.2014, 18:28
6. Geheimdienst?

Geheimdienst dahinter und wenn welcher? Gerade ein Buch zum Thema gelesen „Lauras Unschuld“. Da geht es um ein Unternehmen, das in einer Übernahmeschlacht ein anderes ausspioniert, wobei die Geheimdienste kräftig mitmischen. Von einem Profi geschrieben, sehr authentisch und spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeddaHeiko 23.10.2014, 11:36
7. Traurig finde ich

... dass da 4 Leute gestorben sind, aber berichtet wird nur über einen. Sind die 3 anderen Menschenleben so unwichtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren