Forum: Wirtschaft
CO2-Ausgleich: Klimaorganisation Atmosfair meldet deutlichen Spendenanstieg
Experiment e.V./privat/Experiment e.V./obs

Bei den Deutschen wächst offenbar die Bereitschaft, für klimaschädliches Verhalten einen Ausgleich zu bezahlen. Die Organisation Atmosfair meldet einen deutlichen Anstieg der Spenden.

Seite 1 von 5
ptb29 12.06.2019, 09:24
1. Ist das moderner Ablaßhandel?

Ich kaufe mir einen 2,5t SUV und spende bei jeder Tankfüllung 1 Euro für die Umwelt. Damit wird die Umwelt natürlich gerettet, genauso wie von einer CO2-Steuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheingold (Goldwäsche) 12.06.2019, 09:35
2. Ablasshandel

"Sobald das Geld im Kasten klingt, das Abgas aus dem Himmel springt!" Ich sage es ja immer, Umweltverschmutzung muss man sich halt leisten können, dann lebt es sich ganz entspannt. Ich bin davon überzeugt, dass sich der CO2 Fußabdruck von Menschen parallel mit dem Einkommen vergrößert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was erhalten noch mal deutsche Abgeordnete so im Monat, 10.000 Euro + ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magna Carta 12.06.2019, 09:38
3. Geshaeftsmodel Wohlfahrtsorganisation

Kannst du nix, gruende Wohlfahrtsverein, und schon rollt die Kohle. Besser mal nachsehen was die Gehaelter sind, beim Chef angefangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 12.06.2019, 09:52
4. Wir Alle sollten lernen mit der geziehlten Hysterie ......

durch eine bestimmte Lobby an Menschen mit Macht in der Welt und Europa besser um zu gehen. Es ist mir bewußt ,dass diese Meinung derzeitig voll kommen aus dem Ruder läuft gegenüber der öffentlichen veröffentlichen Meinung hier Deutschland. Besonders hier. Wir Alle tragen die politische Verantwortung für die Jahrzehnte langen Atombombenversuche in der Welt. Megatonnen wurden hier unterirdisch gezündet. Die gesammten Kriege die Jahrzehnte lang schon andauern erzeugen Millionen Tonnen von CO2 .Die Politiker die hier Jahrzehntelang Verantwortung tragen machen jetzt die Rolle rückwärts und geben uns normale Bürger die Schuld und versuchen über enorme Geldansammlungen durch Steuern hier etwas dagegen zu tun. Es sollen Flugzeuge ,Auto;s,Schiffe ,nicht mehr auf den Straßen und in der Luft unterwegs sein.Dabei vergessen Sie noch eine wichtige Aussage -was ist neben Deutschland mit den Anderen Staaten dieser Welt? Keine Beteiligung?
Wenn das dann passieren soll nach den Hysterikern,dann sollten sie ganz schnell handeln.Alles verbieten und selbst aus ihren Dienstwagen steigen und andere Umweltfreundliche Verkehrsmittel benutzen.
Es gibt genügend renomierte Publikationen in Deutschland von nahmhaften Wissenschaftler die diese meine Meinung vertreten und diese Hysterie untersagen und sich mehr den Tatsachen stellen sollten.
Der Gang unserer Welt zeigt einfach auf das Epochen schon immer da waren und auch da sein werden.
Wir sollten zu Recht viele Dinge die zu unserem Leben gehören einschränken und uns bescheidener benehmen mit unserer Umwelt.Aber Bestrafung über die Geldbörse ist der falsche Weg.Der gute alte Einkaufsbeutel aus Stoff sollte wieder bei uns sein.Der öffentliche Nahverkehr zu soliden Preisen wäre der nächste Schritt. Größere Sammelcontainer getrennt nach Hausüll(früher hatten wir noch Asche im Winter) Glas Statt Plaste in jeglicher Art wären Sofortmaßnahmen.2% des gesammten Co2 Aufkommen erzeugt der Mensch.Die CO2 Vernichter -Bäume und Sträucher werden vernichtet um Freiflächen zu erhalten für Bauten und Fußballstadien.Die Widersprüche könnten nicht größer sein. Es gibt ein Buch 1954 in der DDR erschienen mit den Titel
"Weltall,Erde,Mensch" das sollte Pflichtliteratur in den Schulen werden.Hier steht alles drin über die Zeitepochen der Welt.Alles ist erklärbar ohne Hysterie mit plausiblen Lösungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marenghi 12.06.2019, 09:59
5. Ja, das ist Ablasshandel...

...einer, der funktioniert!
Zur Aufklärung: Die Kompensation wird in Klimaprojekte gesteckt, die so gut es geht berechnet genau den CO2-Anteil entsprechen, den man in die Luft geblasen hat (beim Flug, bei der Kreuzfahrt usw). Es ist also tatsächlich so, als wäre man daheim auf Balkonien geblieben ...und hätte motzende Spiegel-Online-Kommentare verfasst ohne Ahnung der Materie. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikosaurus 12.06.2019, 10:09
6. Erstaunlich.

...oder auch nicht, dass den übermäßigen (also nicht die, welche es wirklich brauchen und mit einem Normalo-PKW fahren) Autofahrern samt ihrer Lobby nun das Hemd am Popo brennt und man aufs Flugzeug umsteigt, als letzte Bastion der meist gutbetuchten Reisenden. Aber auch das wird in ein paar Jahren nicht mehr gehen, der derzeitige Lobbyismus, an dem die Atomindustrie, aktuell die Autoindustrie und zukünftig die Luftfahrtindustrie leidet, ist einfach unfassbar. Wenn man rechtzeitig mit innovativen Schritten in Richtung mehr Umweltverträglichkeit gegangen wäre - die Landeklappen quasi ausgefahren hätte - , würde die Landung weicher ausfallen. Ansonsten gilt das Ikarus-Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 12.06.2019, 10:13
7. Natürlich

Zitat von ptb29
Ich kaufe mir einen 2,5t SUV und spende bei jeder Tankfüllung 1 Euro für die Umwelt. Damit wird die Umwelt natürlich gerettet, genauso wie von einer CO2-Steuer.
genau das ist Sinn und Zweck der Übung . Die Erträge kommen dem Umweltschutz zugute. Eine zusätzliche C02 Steuer, die an die Bürger zurückgezaht wird wäre ein weiterer Schritt in die richtige Richtung .
Merke : Auf für das grösste Umweltferkel beginnt die Reise immer mit dem ersten Schritt auch wenn einige sich gar nicht bewegen wollen . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeh1 12.06.2019, 10:47
8. Co2

Treibhausgase mache vor Grenzen nicht halt. Es nützt nichts wenn wir CO2 besteuern und durch die Verwendung von Palmöl und Soja mithelfen dass in Indonesien und Brasilien der letzte Regenwald abgebrannt wird. Dasselbe gilt für China oder Südkorea, wenn dort mit immensem Energieaufwand die Batterien für unsere angeblich umweltfreundliche E-Autos hergestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 12.06.2019, 10:47
9. Informieren Sie sich, ...

Zitat von Rheingold (Goldwäsche)
"Sobald das Geld im Kasten klingt, das Abgas aus dem Himmel springt!" Ich sage es ja immer, Umweltverschmutzung muss man sich halt leisten können, dann lebt es sich ganz entspannt. Ich bin davon überzeugt, dass sich der CO2 Fußabdruck von Menschen parallel mit dem Einkommen vergrößert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was erhalten noch mal deutsche Abgeordnete so im Monat, 10.000 Euro + ?
... dann erkennen Sie, dass man seinen "CO2-Fußabdruck" mit einem Klimaschutzbeitrag tatsächlich an anderer Stelle minimieren oder kompensieren (lassen) kann.
Hier geht es nicht um einen "Ablasshandel", bei dem das Geld in dunkle Kanäle fließt, wie mit diesem historischen Vergleich suggeriert werden soll.

Was also ist dagegen einzuwenden, wenn mit dem Geld Haushalte etwa in Indien jahrelang mit erneuerbarem Strom aus Senfernteresten versorgt werden können und so die Rodung von Wald vermindert wird?
Was ist dagegen einzuwenden, wenn z. B. in Afrika Familien mit Solarkochern versorgt werden, die ansonsten tonnenweise Brennholz verfeuern würden?

Erklären Sie's mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5