Forum: Wirtschaft
CO2-Preise: Unser Steuersystem - blind fürs Klima
imago images/BildFunkMV/blickwinkel

Die Rufe nach einer CO2-Steuer werden lauter, doch dafür müsste Finanzminister Scholz an vielen Schrauben drehen. Denn bislang ist das Steuersystem überhaupt nicht auf Klimaschutz ausgelegt.

Seite 1 von 14
netterscheff 16.06.2019, 18:58
1. Neue Steuern ...

... ist wie immer das Einzige, was unseren Regierigen einfällt, wenn entwas aktut wird. Einfach die Symptome ändern anstelle die Ursache zu bekämpfen. Ist ja auch viel einfacher, den kleinen Mann und die kleine Frau abzuziehen, als die, die wirklich Geld haben. Und mir einer CO2 Steuer kaufen wir uns dann frei. Super Logik. Passt zu unseren Regierigen, egal welcher Farbe. Hauptsache nichts tun und den Mittelstand blechen lassen. Alles ander würde Arbeit bedeuten.

Beitrag melden
dwhschwartz 16.06.2019, 19:21
2. Unwilligkeit wo man hinschaut!

Zu jedem Ansatz einer CO2 Besteuerung kommt sofort ein Totschlagargument. Der Wille fehlt. Das Diagramm zeigt, wie sinnvoll es wäre, eine CO2 Steuer auf Kohle und schweres Heizöl zu erheben. Aber nicht lächerliche 20 ?, sondern wenigstens 50 ?. Als Anfang. Sonst passiert noch lange nichts. Anpassungen, Ergänzungen etc. können später folgen. Nichtstun bringt keinen Fortschritt.

Beitrag melden
ich-sach-ma 16.06.2019, 19:26
3. Kerosinsteuer

Ist nicht so simpel mit der Kerosinsteuer. Dann würden die Jets einfach im Ausland tanken. Ginge also nur europaweit.

Beitrag melden
snoook 16.06.2019, 19:28
4. Eine CO2-Steuer macht keinen Sinn!

Denn 1) wäre dies die erste Steuer, deren Einnahmen langfristig gegen 0 gehen. Das muss das Ziel sein, aber ich habe noch keinen Finanzminister gesehen, der sowas unterstützen würde.
2) Würde man erwarten, dass die Einnahmen in den Klimaschutz gehen - aber was soll das sein? Forschung dauert zu lange. Und an konkreten CO2-Vermeidungen in der Industrie sollte diese aus Steuerspargründen selbst interessiert sein, also selbst finanzieren. Windkraft etc. sollte sich entweder selbst finanzieren oder wird ohnehin schon subventioniert (bzw. wir haben so viel, dass wir die gewonnene Energie ins Ausland verkaufen). Der Hauptteil ist aber ganz klar: Vermeidung! Also weniger Flüge, weniger Autos, weniger LKW. Dafür braucht es aber kein Geld, nur den Willen!
3) Sehe ich gar nicht ein, warum wieder einige, die es sich leisten können, weiter die Umwelt verpesten dürfen. Also entweder wollen wir alle den Wandel, oder wir lassen es bleiben!

Beitrag melden
dirkloechel 16.06.2019, 19:28
5. Letztlich ist es doch nur Klassendünkel ...

... was die Klimaschutzbewegung vorbringt. "Denn eine Garantie, dass die Rückgabe der Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung pro Kopf nicht in die nächste Flugreise nach Mallorca investiert wird, gibt es nicht." - mit dieser Aussage zeigt Jörg Lange, stellvertretend für die besserverdienenden Besserwisser, seine ganze Klassenverachtung (Mallorca, nicht Florenz oder Peru). Klar, der Pöbel soll schön nach Prora radeln oder sonstwohin wo er nicht stört. Da können die begüterten Reichen Kinder ihr Backpacking durchs exotisierte Ausland endlich wieder richtig genießen, wenn auch da alle wieder schön authentisch verarmt sind, und da nur sie reisen können ist es für das Klima auch nciht so schlimm. Wer zeigen will, dass Klimapolitik, anders als es vielfach aufgenommen wird, keine Verarmungspolitik für die untere Mittelschicht ist, der sollte es so jedenfalls nicht machen. Andererseits, ist sie nicht letztlich genau das?

Beitrag melden
latimer 16.06.2019, 19:29
6. Neue und alte Steuern

Jawohl, das muss sein! Und natürlich wird das nicht nur die treffen, die es angeblich “sowieso haben”, sondern natürlich auch die angeblich “kleinen Leute”, die damit bei Laune gehalten werden, dass sie mehrfach im Jahr für einen Scherz an Geld zu solch Zielen, wie Malle und Co. fliegen können. Denn auch die müssen umdenken - wie wir alle eben!

Beitrag melden
marthaimschnee 16.06.2019, 19:32
7. soll das ein Witz sein?

unser Steuersystem erfüllt ja nichtmal seine eigentliche Aufgabe, für einen Ausgleich zwischen den Starken und den Schwachen zu sorgen. Wie auch, es regieren ja ständig Parteien, die ihre heiligste Pflicht darin sehen, die Starken von dieser elenden Verantwortung zu befreien. Und nun soll ausgerechnet über dieses katastrophal verfehlte Steuersystem die Welt gerettet werden? Na viel Spaß dabei!

Beitrag melden
Phildemos 16.06.2019, 19:32
8.

>

Das ist falsch. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, wie der Einzelne seine Rückzahlung einsetzt, aber allgemein wird jeder mit der Rückzahlung zunächst versuchen, die CO2-Preise zu decken die er zu zahlen hat. Nur der, der lange sehr sehr wenig CO2 emittiert kann daran denken, damit eine Flugreise zu bezahlen (oder zumindest die darauf entfallende CO2-Abgabe). D.h., Flugreisen werden sich stark verteuern und die Wirte auf Mallorca werden ganz laut stöhnen. Da kann man sicher sein.

Beitrag melden
Phildemos 16.06.2019, 19:34
9. Rückzahlung ist sehr wohl sinnvoll und sogar essentiell

>

Das ist falsch. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, wie der Einzelne seine Rückzahlung einsetzt, aber allgemein wird jeder mit der Rückzahlung zunächst versuchen, die CO2-Preise zu decken die er zu zahlen hat. Nur der, der lange sehr sehr wenig CO2 emittiert kann daran denken, damit eine Flugreise zu bezahlen (oder zumindest die darauf entfallende CO2-Abgabe). D.h., Flugreisen werden sich stark verteuern und die Wirte auf Mallorca werden ganz laut stöhnen. Da kann man sicher sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!