Forum: Wirtschaft
CO2-Steuer und Klimaschutz: Das Pendeln mit dem Auto muss teurer werden
DPA

Eine CO2-Steuer wäre für Autofahrer teuer. Deshalb wollen Unionspolitiker die Bürger mit einer höheren Pendlerpauschale entlasten. Die Idee ist unsinnig.

Seite 9 von 41
vanlent 25.07.2019, 19:27
80. Das System zwingt uns zur Umweltverschmutzung

Im derzeitigen, kapitalistischen System, in dem Vielfahrer beruflich erfolgreich sind, heute an einer Besprechung in Köln, morgen an einem Pitch in Hamburg und übermorgen an einer Planung in Leipzig teilnehmen. Manche fliegen, viele nehmen den PKW. AT-bezahlte Angestellte, Manager, Projektleiter, Bauleiter, Freiberufler etc halten die deutsche Wirtschaft in Schwung. Dazu belohnt der Staat die Anschaffung großer, unsinniger Autos mit Steuervorteilen und sogar der mobilitätsgarantierende 1100-km-Reichweiten-Diesel ist steuerlich begünstigt. Mobilität, Wachstum, Erfolg ... alles basiert auf ständiger und immer anwachsender Umweltverschmutzung. Das System ist der Haken. Outsourcing, Flexibilität, Wachstum ... wir befinden uns in einer Spirale, die kaum zu stoppen sein wird. Jedenfalls nicht mit 100 oder 200 Euro CO2-Steuer jährlich pro Person. Das ist ein Irrweg.

Beitrag melden
Bananenschale 25.07.2019, 19:27
81. Status

Man merkt deutlich, welchem Stand der Autor zuzurechnen ist.

Ein Unternehmen darf seine Aufwendungen, z.B. Transportkosten, von der Steuer absetzen. Ein Arbeitnehmer also nicht. Wieso? Wenn das Erbringen von Arbeit mit CO2-Emissionen verbunden ist, dann muß der Preis für Arbeit dementsprechend steigen. Also: Löhne rauf!

Wenn die Leute verzichten sollen, dann sollen sie auch weniger arbeiten müssen!

Stellen wir uns das Thema für einen Arbeitssuchenden bei Job-Argentur vor ...

Beitrag melden
dasistnurmeinemeinung 25.07.2019, 19:27
82. Hirnlose Politik

Das Einzige, was unseren Politikern einfällt, sind immer neue Steuern. Und der erstbeste Kommentator plappert das auch schnell und fleißig nach. Der dumme Bürger muss schließlich zu seinem Glück gezwungen werden. Da die Grünen damit soviel Erfolg haben und bei jeder Wahl zulegen, muss ja wohl an der Hans-im-Glück-Ökosteuertreiberei etwas dran sein.

Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit konstruktiven Vorschlägen, um zum freiwilligen Umdenken anzuregen? Kostenloser ÖPNV? Subventionierung von Firmenparkplätzen für Ladestationen? Wahlfreiheit für Home-Office? Aktive Unterstützung vom Breitbandausbau bis zur letzten Milchkanne statt nur bei Versteigerungen zu Kassieren? Einfach mal Investieren in eine Zukunft von Arbeit mit reduzierter Mobilität würde auf Dauer mehr Einkommen generieren statt durch kurzsichtige Strafsteuerpolitik abzuwürgen.

Beitrag melden
HeikoSchneider 25.07.2019, 19:28
83.

Zitat von fillthegap
sehr einfach, spritpreise satt erhöhe, dann pausche staffeln, 20km alles, die nächste 20 bischen weinger, ab 50km nichts. sorry, wieso sollte ich es finanzieren dass jemand halbe weltreisen an die arbeit macht. wieso? die gesellschaft wird umgebaut, tja da trifft es halt ein paar, ich arbeite zuhause, mich freuts wenn paar umsonnige subventionen weniger zu finanzieren sind.
Greta der Gott....nee die Göttin.....hat wohl zu sehr verstrahlt!!
Bitte einmal in der Realität ankommen....!!
Und wenn der SUV schön behütet in der Garage steht...ok...anderes Thema!!!

Beitrag melden
Maulverbot 25.07.2019, 19:29
84. Ach Sybille,

Zitat von Sibylle1969
Deutschland stellt ungefähr 1% der Weltbevölkerung, sorgt aber für 2% der CO2-Emissionen. Jeder Deutsche emittiert als doppelt so viel CO2 wie der Durchschnitt.
vieleicht liegt es aber auch daran das Deutschland pro Kopf mehr CO2-lastige Ware produziert. Aber wir sind schon auf dem besten Weg unsere heimische Industrie zu zerstören. Autos zu Pflugscharen.

Beitrag melden
Helge73 25.07.2019, 19:30
85. Es geht nur über die Leistung

der Autos. Je mehr Leistung die haben, desto mehr muss man zahlen. Kein einfacher Angestellter hat ein Auto mit mehr als 120PS. Also würde das wirklich die Verursacher treffen. Wozu braucht man einen SUV mit 600PS? Zudem sollte man mal über das Dienstwagenprivileg nachdenken.

Beitrag melden
g2000 25.07.2019, 19:31
86. Elektro oder Diesel ist egal

Da Elektroauto spart kaum CO2. Das Verhältnis der CO2 Produktion bei einem Golf liegt bei 1 : 1,2 : 1,4 Elektro : Diesel : Benzin. Die Welt berichtete hierzu. Der Unterschied ist gering. Individualverkehr ist klimafeindlich, und zwar jeder. Außerhalb der Städte fehlt allerdings heute jede brauchbare Alternative. Die Teslas haben den break even was die CO2 Produktion angeht jenseits der 200.000 km Grenze. Mit Klimaschutz hat das nichts zu tun, das ist nur öko-chick.
Die Hype um Elektroautos kann ich nicht nachvollziehen. Der Autor hat Recht.

Beitrag melden
kuddemuddel 25.07.2019, 19:31
87. Weniger Flugreisen ...

... fordert die Umweltministerin. Dann sollte sie mal bei den eigenen Kollegen anfangen bei rund 230000 inländischen Flugriesen der Bundesregierung im vergangenen Jahr. Zudem könnte man auch die Doppelung der Ministerien in Bonn und Berlin abschaffen, dann wären die Flüge nicht notwendig. Dies wäre auch den Bundesbeamten zuzumuten. Ich würde sehr gern das Auto stehen lassen. Aber benutze ich den ÖPNV habe ich pro Arbeitstag einen zeitlichen Mehraufwand von rund 1,5 Stunden, wenn alles glatt läuft. Ein adäquates eMobil kann ich mir bei meinem Einkommen nicht leisten.

Beitrag melden
kaufjob 25.07.2019, 19:32
88. Zu kurz gesprungen

Der Kommentar diskutiert an den faktischen Lebensverhältnissen und den bestehenden infrastrukturellen Rahmenbedingungen vorbei. Die Politik hat keine Antworten auf die Entwicklung und die Geldeinnahmen durch neue Steuern werden die Polkappen nicht vom Schmelzen abhalten...

Beitrag melden
Barfüsser 25.07.2019, 19:33
89. Genau

Zitat von fillthegap
sehr einfach, spritpreise satt erhöhe, dann pausche staffeln, 20km alles, die nächste 20 bischen weinger, ab 50km nichts. sorry, wieso sollte ich es finanzieren dass jemand halbe weltreisen an die arbeit macht. wieso? die gesellschaft wird umgebaut, tja da trifft es halt ein paar, ich arbeite zuhause, mich freuts wenn paar umsonnige subventionen weniger zu finanzieren sind.
so sind sie, die Egoisten.
Aber wenn sie einmal medizinische Hilfe benötigen, dann sind sie gerne bereit sich von Klinikpersonal, dass wegen hoher Mietpreise gezwungen ist zu Pendeln, behandeln zu lassen.
Aber ihre Einstellung wird ja immer symptomatischer für diese Gesellschaft.
Hoffen Sie, dass Ihnen Ihr Heimarbeitsplatz für immer erhalten bleibt, bevor Sie sich zum niedrigen Volk der Pendler herab geben müssen.

Beitrag melden
Seite 9 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!