Forum: Wirtschaft
Coffee to go und Alternativen zur Pappbecherflut: Die haben einen in der Waffel
Maria Schiffer

Überquellende Mülleimer, schmutzige Straßen und ein großes Recycling-Problem: Die Mode der Coffee-to-go-Becher schadet zunehmend der Umwelt. Dabei gibt es in vielen Städten bereits Alternativen.

Seite 1 von 14
Graphite 29.03.2018, 12:31
1. Am Geldbeutel packen

Die einfachste Lösung ist übers Geld. Ist der Kaffe ausreichend günstiger wenn man seinen eigenen Becher mitbringt werden viele sehr schnell sich einen Mehrwegbecher kaufen.

Beitrag melden
dasfred 29.03.2018, 12:35
2. Die Waffel ist ein guter Anfang

Alles, was diese Müllflut eindämmen kann ist gut. Mein Verständnis für Menschen, die ständig mit einem Kaffee durch die Stadt rennen, hält sich sowieso in Grenzen. Die ständige öffentliche Fresserei und Trinkerei ist eine Unsitte, die sich erst in den letzten Jahren eingebürgert hat. Und alles in Einwegverpackungen, die fallengelassen werden, woimmer sie eben geleert wurden.

Beitrag melden
rosabalou 29.03.2018, 12:39
3. Modeerscheinung

Muss man eigentlich jede Modeerscheinung mitmachen? Mir ist es jedenfalls zu blöd, mit einem Kaffee in der Hand durch die Gegend zu latschen. Da setze ich mich doch schon lieber in ein Cafe und trinke ihn ganz in Ruhe aus einer Tasse. Das Ganze hat auch etwas mit Genuss zu tun.

Beitrag melden
santoku03 29.03.2018, 12:42
4.

Naive Frage: Wieso kann man die Einwegbecher nicht kurzerhand verbieten oder eine Abgabe dafür einführen? Beim Überschreiten irgendwelcher willkürlicher Luftschadstoffgrenzen wird auch sofort mit der Fahrverbotskeule gewedelt. Den Unternehmen sind alternative Lösungen also zu teuer? Ja ne, is klar, da muss natürlich die Allgemeinheit über die Stadtreinigungsgebühren die Billiglösung subventionieren...

Beitrag melden
Europa! 29.03.2018, 12:42
5. Überflüssig

Vor zwanzig Jahren war Deutschland praktisch kaffeebecherfrei, und irgendwie haben die Leute auch gelebt. Der Schwachsinn dürfte über Hollywood und schlechte Krimiserien hier eingewandert sein. Im Zweifelsfall sollte man die Dinger einfach verbieten. Die Plastiktüten dürfen ja auch nicht mehr unbegrenzt eingesetzt werden.

Beitrag melden
m.m.s. 29.03.2018, 12:42
6. Pappbecher bereits umweltschonend

Es gibt so viele blöde Ideen, und das ist eine davon. Pappbecher sind bereits super-umweltschonend, jetzt muss nur noch der Plastikdeckel ersetzt werden.

Beitrag melden
tigrerayado 29.03.2018, 12:43
7. Unsitte

Genau mein Gedanke. Am besten noch ein „Espresso to Go“. Nicht einmal dafür ist noch Zeit.

Beitrag melden
ErnstWalter 29.03.2018, 12:45
8.

Zitat von Graphite
Die einfachste Lösung ist übers Geld. Ist der Kaffe ausreichend günstiger wenn man seinen eigenen Becher mitbringt werden viele sehr schnell sich einen Mehrwegbecher kaufen.
Leider nein, da die deutschen Hygienevorschriften verbieten, dass ein mitgebrachter Becher hinter der Theke mit Café gefüllt wird.

Beitrag melden
photo065-forum 29.03.2018, 12:47
9.

In verschiedensten Serien und Filmen wird uns der Einweg-Becher als chic dargestellt.
Wenn unserer Serienheld mit dem 'Coffee to go'-Becher durchs Bild läuft ist das wie in den 60ern und den gesteigerten Berufswunsch der Krankenschwestern.
Diese subtile Reklame muss aufhören.
Erreichbaren Vorbildern wird nachgeeifert.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!