Forum: Wirtschaft
Commerzbank mit Milliardengewinn: Die bessere deutsche Bank
REUTERS

Die deutsche Finanzwelt steht Kopf: Während die Deutsche Bank als größtes Geldhaus des Landes horrende Verluste schreibt, arbeitet sich die Commerzbank aus der Krise - und überrascht mit einem Milliardengewinn.

Seite 2 von 5
minsk60 12.02.2016, 14:24
10. dann paßt doch alles

Zitat von fleischwurstfachvorleger
..und einer Zufriedenheitsgarantie, die nicht das Papier wert ist, auf dem sie gedruckt ist. Ich war Neukunde bei der comdirekt und nachweislich unzufrieden. So unzufrieden, dass ich nach 9 Monaten das Konto wieder gekündigt habe. Die Zufriedenheitsprämoe bekam ich allerdings nicht, da man mindestens 12 Monate bei der Bank hätte ausharren müssen.
Sie haben die Ihnen bekannten Voraussetzungen für die Unzufriedenheitsprämie nicht erfüllt. Worüber beschweren Sie sich dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lesenkönner 12.02.2016, 14:25
11. oooohmann

Wenn die Kommentatoren nicht nur ihren Hass ausschütten würden, wüssten sie, dass die Staatshilfen längst zurückgezahlt worden sind! Kann man nicht von jedem sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertgsm 12.02.2016, 14:32
12.

Zitat von gnarze
18 Mia. staatliche Hilfen, um damit u.a. Kundenakquise in Form von kostenlosen Konten betreiben zu dürfen.
Die Commerzbank hat dieses Konto ausgeglichen, ales eine der ersten.

Trotzdem fehlt in dem Artikel im ersten Absatz "konkurrenten und Kunden" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liebertotalsrot 12.02.2016, 14:41
13. Welche Spenden?

Zitat von Solid
Werden von den satten Gewinnen auch die Spenden des Steuerzahlers an die Commerzbank im Rahmen der Rettung/Sanierung ausgeglichen?
Zur Rettung der Commerzbanz hat der Bund zum einen Darlehen gegeben und anderen Eigenkapital, für das er Aktien bekam. Die Darlehen sind bereits zurückbezahlt worden.
Ich verstehe nicht was Sie uns mit Ihren argumentarme Post sagen möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tribes 12.02.2016, 15:03
14. @gnarze

Banken leben u.a. vom Zinsüberschuss und das geht nunmal nur über Kundenanzahl. Die 18 Mia sind übrigens keine selbstlose Hilfe vom Staat, sondern eher ein Kredit und der macht damit zur Zeit keine Miesen!
Allerdings fehlt der CoBa langfristig der operative Gewinn, insofern ist das eher eine Eintagsfliege, wenn da nichts Nachhaltiges mehr kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stfn 12.02.2016, 15:25
15. @pauschaltourist

Ihr reflexives Banken-Bashing geht leider ins Leere, der Staat ist durch die Unterstützung Großaktionär der CoBa geworden, so dass er wie alle anderen Aktionäre von einer Dividende profitiert. Es wurden also nicht, wie in ihrer Welt gern behauptet wird, Steuergelder an gierige Bankster verschenkt (hier bitte pauschale Empörung "des Volks" einfügen), stattdessen reden wir über ein strategisches Investment des Staates, der mit Gewinn aus der Nunmer rauskommt. Der Steuerzahler hat also eigentlich einen ziemlich guten Deal gemacht. Da können sich die Wutbürger mal bitte gepflegt zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arbeiter13 12.02.2016, 15:45
16. Banken verstaatlichen!

Banken verstaatlichen. Sag ich doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 12.02.2016, 15:48
17.

Zitat von schropc3
Die staatliche Hilfe wurde in Form der Beteiligung am Unternehmen "gewährt" - also keine nicht rückzahlbare Beihilfe sondern ein Investment seitens des Staates, das sich ausgezahlt zu haben scheint. Und was hat das mit kostenlosen Konten zu tun ? Sie sind ja bei Weitem nicht die Einzigen.
Und von wessen Geld rentablilisiert das Investment...
MAch ich da nicht liebr rechter Sack linker Sack und mach mir meine Gedanken wer zuerst gerettet werden muss.... das Individuum oder das System....

Wir nehmen ab an Zahl in D, weil wir ja so schlau sind, die Anderen wird es nicht kümmern (sagte schon eine Ethnologin)

DIese ganze Bilanzhickhack wird dadurch schön dass man zum passenden Zeitpunkt einen Teil weglässt und den anderen beleuchtet.... und sagen sie jetzt nicht das wüssten die Experten nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 12.02.2016, 15:58
18.

Zitat von stfn
Ihr reflexives Banken-Bashing geht leider ins Leere, der Staat ist durch die Unterstützung Großaktionär der CoBa geworden, so dass er wie alle anderen Aktionäre von einer Dividende profitiert. Es wurden also nicht, wie in ihrer Welt gern behauptet wird, Steuergelder an gierige Bankster verschenkt (hier bitte pauschale Empörung "des Volks" einfügen), stattdessen reden wir über ein strategisches Investment des Staates, der mit Gewinn aus der Nunmer rauskommt. Der Steuerzahler hat also eigentlich einen ziemlich guten Deal gemacht. Da können sich die Wutbürger mal bitte gepflegt zurückhalten.
Ganz so wie Sie schreiben ist es nicht. Das nachrangige Darlehen wurde zwar zurückgezahlt aber ohne Zinsen da die nur angefallen wären, wenn die Co Bank in dem Zeitraum Gewinne gemacht hätte. Hatte sie aber nicht. Da der Staat sich das Geld selber leihen musste, damals lag das Zinsniveau etwa bei 3%, hatte der Staat Zinsaufwendungen p.a. von ca. 500 Mio. ohne Einnahme.

Das Geld für den Kauf der Aktien musste auch finanziert werden und bringt jetzt den ersten minimalen Ertrag. Der seinerzeitige Kaufpreis lag erheblich über dem aktuellen Börsenkurs, zwischenzeitlich wurde die Aktie 10:1 abgewertet. Die aktuelle Dividende deckt keineswegs die Finanzierungskosten, für die damals aufgenommenen Kredite. Darüberhinaus wurde der Anteil an der Commerzbank im Zuge der letzten Kapitalerhöhung mit erheblichem Verlust reduziert. Die bisherigen, endgültig verloren Beträge liegen bei deutlich über 1 Mrd. Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gosy99 12.02.2016, 16:04
19.

Zitat von gnarze
18 Mia. staatliche Hilfen, um damit u.a. Kundenakquise in Form von kostenlosen Konten betreiben zu dürfen.
Das Geld wurde komplett zurückbezahlt . Der Bund hält nur noch Aktien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5