Forum: Wirtschaft
Condor vor dem Verkauf: Warum sich Fliegen für viele Airlines nicht mehr rechnet
DPA

Seit mehr als sechs Jahrzehnten fliegen Urlauber mit Condor in die Sonne. Nun will die Konzernmutter den deutschen Charterflieger loswerden. Doch sind solch kleine Airlines überhaupt noch überlebensfähig?

Seite 1 von 4
thompopp 07.02.2019, 19:30
1. Viel-Fliegen darf auch nichr mehr Zukunftsfähig sein ...

und das u.a. der Umwelt zuliebe. Fliegen muss VIEL teurer werden und das Personal muss deutlich besser bezahlt werden und dann haben ja die kleinen Airlines wieder eine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 07.02.2019, 19:30
2. Warum nicht Preise erhöhen?

Fliegen ist heute zu billig. Wenn ich die Ryan Air Werbung sehe (wobei ich nicht sicher bin wieviel Plätze tatsächlich dafür verkauft werden), das kann es nicht sein. Wieder ein bisschen mehr Service, Preise hoch, dann gibt es auch wieder Platz in der Luft. Muss ich zum shoppen über das WE nach New York oder London?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 07.02.2019, 19:44
3. Fliegen zum Spottpreis

Wäre doch ein guter Ansatz wenn die Luftverpester nicht mehr
zum Ticketpreis 50,- € zum Saufwochenende nach Malle fliegen.
Weil Fliegen zum Standard der "Politprominenz" gehört, haben
sich diese als Ablenkungsmanöver den Dieselfahrer vorgenommen der mit seinem älteren Modell zur Arbeit fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das schwarze Schaf 07.02.2019, 19:45
4.

Thomas Cook ist eine britische Firma. Ich denke das auch hier der Brexit der Grund für den Verkauf ist. Der einbrechende Pfund-Kurs und Lande- und Überflugrechte werden eine große Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwatcher 07.02.2019, 19:52
5. Billigfliegen lohnt sich nicht, my Darling!

Diese Lehre werden noch einige Airlines ziehen. Gestern Air Berlin und Germania, morgen vielleicht schon Norwegian Air Shuttle, Condor und Co.? Fakt ist, dass die Lufträume überlastet sind, weil Fluglotsen fehlen. Fakt ist außerdem, dass es an den Flughäfen chronisch zu Verstopfungen an den Sicherheitskontrollen kommt, weil dort extreme Personalnot herrscht. Das System ist Dank Billigfliegern am Kollabieren und solange die Fluggesellschaften nicht bereit sind, deutlich höhere Gebühren für Abfertigung und Flugsicherung zu bezahlen, werden die Behörden die dringend zu besetzenden Stellen bei Flugsicherung und Personenkontrolle nicht füllen können. Und wenn es nicht gelingt, deutlich teurere Ticketpreise am Markt durchzusetzen, werden die Deichmann-Fluggesellschaften vom Markt verschwinden. Selbst Ryanair, der König der Dumpingflieger, hat mit enormen Ertragsrückgängen zu kämpfen, weil die Gebühren für Abfertigung und Flugsicherung gestiegen sind. Der mithin gestiegene Ölpreis tut ebenfalls weh. Die Menschen, die für Flugsicherung und Personenkontrollen arbeiten, leisten sehr viel, haben eine hohe Verantwortung und werden verhältnismäßig schlecht dafür bezahlt. Ich würde mich auch nicht für ein paar lumpige Euro ausbeuten lassen, nur damit das Heer der Flip-Flop-Ritter billig in den Urlaub kommt. Fliegen muss und wird wieder erheblich teurer werden und das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 07.02.2019, 19:56
6. Fluggesellschaften...

...die ihre Passagiere für den Preis einer Bus-Monatskarte in den Urlaub fliegen befinden sich auf dünnem Eis. Billig geht auf Kosten der Mitarbeiter, die immer teurer wohnen sollen und auch leben wollen. Billig ist verbunden mit Streiks und Unzuverlässigkeit. Es gibt keinen Grund, irgend eines dieser Unternehmen zu retten und es gibt auch keinen Grund, für ein paar Euro geschwind übers Wochenende nach Mallorca fliegen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_fred 07.02.2019, 19:57
7. Kein Wunder....

Ganz ehrlich - speziell bei Condor wundert es mich nicht. Seit vielen Jahren vermeide ich Fluglinien, deren Flugzeuge älter sind als 15 Jahre, und die trotzdem den gleichen Preis verlangen, wie Fluglinien, die modernes und damit komfortableres und sichereres Fluggerät einsetzen. 9 von 10 Flügen gehen mit Lufthansa, und wenn man wirklich mal keine andere Wahl hat, dann wird es eben Eurowings oder BA. Delta ist ein ähnliches Beispiel - auch dort werden auf vielen Europa-USA Strecken alte 767 eingesetzt - und zwar für den selben Tarif, wie ihn Lufthansa - mit deutlich moderneren Maschinen - aufruft.

Und was das Airline-Sterben angeht: Irgendwas muss Herr Spohr bei LH richtiger machen, als seine Kollegen. Moderne Flieger, vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis, lediglich an der Pünktlichkeit muss Eurowings noch arbeiten - aber auch das ist nach dem Airberlin-Desaster sicherlich hinzukriegen.

Was die Ferienflieger betrifft ist es wirklich kein Verlust, wenn Condor verschwinden würde. Zumindest, bevor die Flieger in der Luft auseinanderfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwoodblues1969 07.02.2019, 20:38
8. Oh mein Gott

Lassen Sie doch jeden selbst entscheiden ob er über das Wochenende nach London oder Mallorca fliegen möchte. Es wird ja keiner gezwungen dies zu tun. Genau so wenig wie einen Arbeitsvertrag bei Ryanair zu unterschreiben. Mit denen ich übrigens in 3 Wochen für 100€ nach Israel fliege. Reisen erweitert den Horizont. Auch wenn das viele hier nicht verstehen und außerdem, warum soll Fliegen nur für wohlbetuchte sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lidiakomatsova 07.02.2019, 20:43
9. Condor ein Billigflieger?

Seit wann ist Condor ein Billigflieger?
FRA - HAV / VAR / HOG hin und zurück mit 20kg+6kg Freigepäck im Durchschnitt für EUR 750,- (Reisezeit DEZ - FEB) ist nun wirklich nicht konkurrenzlos günstig.
Welche transkontinentalen Flüge bietet denn Ryanair so und zu welchen Preisen?
Und ist das ein Grund, den Ferienflieger Condor damit in einen Topf zu werfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4