Forum: Wirtschaft
Conrad Black: Trump begnadigt Ex-Medienmogul
REUTERS

Einst war er der drittgrößte Zeitungsverleger der Welt, dann landete er wegen Unterschlagung hinter Gittern. Nun ist Conrad Black von US-Präsident Donald Trump begnadigt worden - inklusive persönlicher Gratulation.

Seite 1 von 2
chaosimall 16.05.2019, 11:03
1. Wovon, bitte, wurde er denn

nach diesem Beitrag begnadigt? Er wurde verurteilt, hat sich „gewehrt“, also vermutlich ein Rechtsmittel eingelegt, bekam teilweise recht, wurde erneut verurteilt zu einer geringeren Freiheitsstrafe, hat diese abgesessen und ist seit 2012 wieder in Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zac.m 16.05.2019, 11:23
2. Kein Wunder

Black und Trump gehören zum gleichen Schlag. Trump ist offensichtlich sehr einfach zu vereinnahmen, etwas Honig um den Mund schmieren und schon ist man großartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfgeist 16.05.2019, 12:53
3. Das abgrundtief Böse hat wieder zugeschlagen!

Verstehe den Artikel nicht. Der wurde verknackt. In zweiter Instanz waren die meisten Anklagepunkte weg, der Rest wurde abgesessen und seit mehr als sieben Jahren ist er in Freiheit.
Wieso wurde er dann noch von Trump begnadigt?
Der schwarze Lord???
Was geht denn hier ab? "Trump begnadigt den dunklen Lord!" Soll das Assoziationen wecken àla "Trump macht mit Voldemort gemeinsame Sache!" oder "Trump rettet Darth Vader!"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denpohh-21 16.05.2019, 13:30
4. Begnadigung

Aufgrund der Verurteilung dürfte Black nicht mehr ohne bürokratische Hürden in die USA einreisen. Durch die Begnadigung ist es ihm wesentlich einfacher geworden, dies zu tun. Wahrscheinlich gibt es für verurteilte noch weitere Hürden, weshalb ihn diese Begnadigung dienlich sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TipTopTap 16.05.2019, 13:33
5. @ 1 & 3

Eine Begandigung kann auch nach einer verbüßten Strafe gegeben werden. In diesem Falle werden die Verurteilungen aus den amtlichen Dokumenten getilgt. In diesem Falle bedeutet dies, dass der Hr. Zeitungsverleger wieder in den USA aktiv werden darf. Ein Schelm, wer dahinter keine strategischen Absichten des POTUS sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 16.05.2019, 14:07
6. In der Tat

ist dieser Artikel sehr unscharf.
Was bedeutet diese Begnadigung konkret? Und was hat es mit dem Obersten Gerichtshof zu tun, der erwähnt wird? Der hat laut Artikel "Blacks Verurteilung wegen Betrugs und Justizbehinderung in fast allen Punkten gekippt"
Das wäre aber dann doch keine Begnadigung, sondern ein Freispruch, oder?
Bin kein Experte für USA-Recht, aber muss man wohl auch nicht sein, wenn man Artikel in den Medien liest.
Vielleicht kennt sich ja jemand aus, der das ein wenig aufklären kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichti 16.05.2019, 14:59
7.

Zitat von TipTopTap
Eine Begandigung kann auch nach einer verbüßten Strafe gegeben werden. In diesem Falle werden die Verurteilungen aus den amtlichen Dokumenten getilgt. In diesem Falle bedeutet dies, dass der Hr. Zeitungsverleger wieder in den USA aktiv werden darf. Ein Schelm, wer dahinter keine strategischen Absichten des POTUS sieht.
Ich bin kein Schelm, aber ich sehe KEINE strategischen Absichten. Das würde ja voraussetzen, daß der POTUS zu so aufwendigen Überlegungen überhaupt fähig ist. Daß er das Wort Strategie schreiben kann, ist vermutlich schon das höchste der Gefühle. Erklären? Zweifelhaft. Anwenden? Warum legt er sich dann auf diese plumpe Weise mit China an? Warum tritt er seine Treuesten mit Füßen? Warum sind alle, die er einstellt, echt super, und wenn sie dann gehen, der letzte Dreck? Gegen einen wie Cohen hätte kein vernünftiger Mensch so vom Leder gezogen wie Trump, und zwar aus strategischen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 16.05.2019, 16:02
8. Begnadigt, heißt ja nicht

unschuldig. Der ist und bleibt ein verurteilter Betrüger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 16.05.2019, 20:56
9. nun ja

Gott sei dank soll Trump gesagt haben:

Der US-Präsident habe außerdem gesagt, dass er Black zwar schon lange kenne, dies sei aber ebenso wenig ein Grund für die Begnadigung wie "irgendeine der unterstützenden Dinge, die Sie über mich gesagt und geschrieben haben".

...damit hat er meine erste Vermutung sofort vollständig entkräftet ;-)

Der Potus hält alle Anderen tatsächlich für verblödet...

Aus welchem Grund hat er ihn denn nun begnadigt ? Hat er das auch gesagt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2