Forum: Wirtschaft
Crash-Gefahr: Die Welt schuldet China sechs Billionen Dollar
DPA

Viele Staaten steuern offenbar auf eine gefährliche Abhängigkeit von China zu. Laut einer neuen Studie schuldet der Rest der Welt der Volksrepublik viel mehr Geld als bisher bekannt. In der Dritten Welt tritt China besonders abgebrüht auf.

Seite 11 von 13
thememleser 28.06.2019, 22:43
100.

China hat recht schnell gelernt,

Das ist Kapitalismus pur!
Die Bevölkerung ausbeuten, dabei
die Umwelt auch noch bis zum "geht nicht mehr"
strapazieren ....

Beitrag melden
AxelSchudak 28.06.2019, 23:25
101. Gut gesagt!

Zitat von darthmax
erstens kann China aufhören sich als Schwellenland Vorteile zu verschaffen. Zwitens kann China uns die Entwicklungshilfe zurückzahlen, dank derer sie unsere Solartechnik kaputt gemacht haben. Drittens Die Postvereinbarung neu vereinbaren, mittels der China Waren für 1,5 € nach Deutschland verschicken kann und unsere Distributoren verdrängt. Viertens seine Stahlproduktion nicht subventionieren Fünftens sich an Klimaziele halten und u.a. aufhören FCKW herzustellen.
QFT
Besonders das mit dem Porto und dem FCKW kann man nicht laut genug sagen!
China ist kein Entwicklungsland mehr, und wenn sie anderweitig als Weltmacht wahrgenommen werden wollen, sollten sie auch nach den Regeln für die Grossen spielen, und nicht mehr da, wo es China passt, noch den Welpenschutz in Anspruch nehmen.

Beitrag melden
AxelSchudak 28.06.2019, 23:32
102.

Zitat von Peace&Freedom
Ein Mann aus Togo hat mir gesagt: "die Chinese haben wenigstens Straßen und Infrastruktur gebaut. Das haben die Franzosen und Engländer nicht gemacht. "
Zitat Wikipedia: "Am 18. Juli 1905 wurde die Bahnstrecke Lomé–Aného als erste Eisenbahnlinie Togos eröffnet. " Zumindest eine weitere Strecke ins Landesinnere folgte...

Er hat Recht, das waren nicht die Franzosen oder Engländer, sondern die Deutschen (vermutlich mit massiver Hilfe einheimischer Arbeiter). In wie weit Franzosen oder Engländer das ausgebaut haben, ist mir nicht bekannt. Das aber die Chinesen die Strecke zwar bauen (vermutlich ohne die Hilfe einheimischer Arbeiter), aber Togo dafür bezahlt, steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
carahyba 28.06.2019, 23:52
103. schon richtig ...

Zitat von adal_
Mit dem Seigniorage Privileg hat die Dollarstärke wenig zu tun, viel jedoch mit der Leitwährungseigenschaft. 88% aller Devisentransaktionen werden auf Dollerbasis abgewickelt, nur 31% auf Basis des Euro und 4% des Renminbi. Für Amerikas Regierung hat diese Dominanz handfeste Vorzüge: Sie kann sich zu tieferen Zinssätzen verschulden, da ihre Schuldpapiere weltweit von Notenbanken zu Reservezwecken gehalten werden. Weil der Emittent der Leitwährung allein kraft seiner Grösse als sicher empfunden wird, tätigen auch andere Investoren einen Grossteil ihrer Anlagen im Dollar. Entsprechend liquid ist Amerikas Kapitalmarkt. Dies drückt die Renditen zusätzlich und erlaubt es den USA, zu günstigeren Kosten ein höheres Handelsbilanzdefizit finanzieren zu können als andere Staaten. Damit subventioniert das Ausland indirekt die Zwillingsdefizite (Handel und Haushalt) der USA und deren schuldenfinanzierten Lebensstil, so der oft artikulierte Groll ausserhalb Amerikas. (NZZ) Gleichwohl bleibt das exorbitante Handelsdefizit eine latente Bedrohung. Die Ratingagentur Fitch hat den USA zu Beginn des Jahres schon mal mit Entzug des Spitzenratings gedroht.
Richtig.

Die Fed erschafft "fiat money", dass vom Weltmarkt erworben werden muss um die Handelstransaktionen durchführen zu können. Z.B. Rohöl kaufen, der Verkäufer, z.B. SA schafft es wieder in die USA zurück indem Bonds gekauft werden.

Natürlich ist die Leitwährungseigenschaft dafür verantwortlich, aber die Signiorage bringt auch Werte, weil jährlich eine bestimmte Menge Dollars nachgeschossen werden muss, weil Geld unter dem Kopfkissen verschwindet oder als Währung in allerlei Länder kursiert oder was weiss ich weshalb nicht mehr am Weltmarkt auftaucht.

Beitrag melden
Benjowi 29.06.2019, 00:14
104.

Zitat von James Blönd
Weil die 'Nehmerländer', so wie Sie es bezeichnen, sonst nirgendwo anders noch Kredite realsieren können? Rein interessehalber, sind Sie immer so naiv unterwegs?
Wieso sollte China dann Nehmerländern, die ja offensichtlich nach ihrer Meinung eigentlich nicht mehr kreditwürdig sind ungesicherte Kredite geben. Sind Sie so naiv, sowas anzunehmen?

Beitrag melden
adieu2000 29.06.2019, 00:17
105. Wahrscheinlich ist es schon viel zu spät

Scheinbar denkt Niemand darüber nach, woher dieses Geld kommt, und was damit geschieht. Es ist doch schon Tradition wie sich der oberste Währungshüter, die USA einen Vorteil gegenüber anderen Nationen verschafft, in dem man als größte Wirtschaft und Herausgeber sein eigenes Geld druckt, das geht solange gut wie man nicht von Anderen in der Wirtschaftsleistung überholt wird, und selbst Opfer einer feindlichen Übernahme wird. In den letzten Jahrzehnten ist soviel neues Geld gedruckt worden, das eigentlich der Dollar nur noch ein Bruchteil seines Wertes hätte, wenn das Geld am freien Markt in Umlauf gekommen wäre. Kam es aber nicht, sondern nur indirekt begrenzt auf Marktsegmente, die durch Angebots Verknappung zu einer exponentiellen Preissteigerung und damit zu einer Kompensation der gleichfalls exponentiell angestiegenen Geldmenge führte. Scheinbar hat das Niemand mitbekommen, aber China, Chinesen und Chinesische Unternehmen haben Dank der Globalisierung weltweit Immobilien, Unternehmensbeteiligungen und zB. ungeahnte Goldmengen erworben, was rechnerisch zu einer gigantischen Wertsteigerung des investierten Geldes, bzw. einem Anwachsen des Buchwertes dieser Anlagegüter geführt hat und damit das Währungsrisiko finanztechnisch gesehen für China stark gemindert hat. Was bedeutet das konkret? Wenn es zu einem Schuldenschnitt, Sanktionen oder Embargo kommen sollte, wäre China ein Großteil oder sogar alle seine Forderungen los, aber mit einem kleinen Schönheitsfehler, das China schon fast die halbe Welt gehört entweder indirekt über Vermögensverwalter wie BlackRock oder direkt durch Tochterunternehmen unter der Kontrolle Chinas oder chinesischer Unternehmen. Die Welt ist schon längst aufgeteilt, nur wir wissen es noch nicht, und wenn das im Umlauf verbliebene Geld plotzlich nichts mehr Wert ist, haben wir, die Länder des Dollar und des Westens kein Gold und kein Stück Land um es gegen unsere Freiheit einzutauschen. Wenn wir dann den Chinesen ihren Besitz enteignen, können wir nur auf eine friedliche Lösung hoffen.

Beitrag melden
thememleser 29.06.2019, 00:37
106.

China macht das was China seit Jahrhunderten tut.
China lächelt, und zeigt der westlichen Welt die Nase lang.

Dass das auf Rücken der Chinesen getragen werden muss, von der Umwelt mal ganz zu schweigen, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Beitrag melden
thememleser 29.06.2019, 00:38
107.

China macht das was China seit Jahrhunderten tut.
China lächelt, und zeigt der westlichen Welt die Nase lang.

Dass das auf Rücken der Chinesen getragen werden muss, von der Umwelt mal ganz zu schweigen, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Beitrag melden
haraldbuderath 29.06.2019, 04:00
108. Vorbildfunktion

Die USA haben Es vor gemacht, China macht auf dem gleichen Weg weiter, die vermeinte Demokratie in den USA ist nicht besser als das kommunistische System in China, im Gegensatz zu den USA ist China ein Partner der Verträge einhält und respektiert, der westlichen Welt fehlt eine Objektive Berichterstattung/Journalisten ,die Moralritter/Besserwisser haben immer den meisten Dreck am stecken und sind meistens befangen, Lustig wird Es immer wenn Medien und Presse Stellung nehmen und Ihre Denkweise/Abhängigkeit offenlegen, Gezielte Desinformation oder Propaganda füllen die Blätter der westlichen Welt, Es scheint das jeder Artikel aus dem selben Haus geschrieben wird, überall der selbe Mist in den Nachrichten niemals Zweifel an Wahrheit und Fakten, die Welt war Ohne die USA besser aufgestellt und sollte nach dem Vorbild Preußens schnell zerschlagen werden,

Beitrag melden
der_rookie 29.06.2019, 05:21
109. Hm

Guten Morgen! Wo in der Welt werden denn noch große Infrastrukturprojekte gebaut ohne dass diese von China finanziert sind und an Chinesische Firmen gehen. Vom Nahen Osten bis Südostasien, von Afrika bis Südamerika. Wer die Realität der Welt außerhalb Europas und Nordamerika verstehen möchte, der lese die Wirtschafts- und Politiknachrichten zu Pakistan.

Beitrag melden
Seite 11 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!