Forum: Wirtschaft
Crash-Gefahr: Die Welt schuldet China sechs Billionen Dollar
DPA

Viele Staaten steuern offenbar auf eine gefährliche Abhängigkeit von China zu. Laut einer neuen Studie schuldet der Rest der Welt der Volksrepublik viel mehr Geld als bisher bekannt. In der Dritten Welt tritt China besonders abgebrüht auf.

Seite 2 von 13
mcvision 28.06.2019, 18:47
10. Blind auf allen Augen?

Das Vorgehen der chinesischen Elite erinnert an Grossbritanniens Expansion im 19. Jahrhundert. Und erneut wird dieses Vorgehen von einem kleinen aber einflussreichen Zirkel gefördert und gedeckt. Wann kapiert diese Regierung und das Parlament das China ein System des maximalen Kapitalismus verfolgt? Ich bin weder ein Sympathisant von rechtsnationalen, linksideologischen oder gar grün-allesbesserkönnenden Theoretikern. Das Volk erwartet Antworten.

Beitrag melden
appenzella 28.06.2019, 18:48
11. Liebe

wird in China m. W. mit Geld überstzt.
Wer Liebe gibt, bekommt noch mehr Liebe zurück.
Ist bei meiner deutschen Bank nicht anders..
der appenzella

Beitrag melden
flaffi 28.06.2019, 18:49
12. Soll das was Neues sein?

Wer die ganze Entwicklung schon länger mit Verstand verfolgt, dem war klar, auf was das hinaus läuft. Wer sich jetzt wundert, der muss sich halt eine Basisdämmlichkeit nachsagen lassen. Tut mir leid.

Beitrag melden
brooklyner 28.06.2019, 18:49
13.

Das ist lange bekannt, nur wurde das immer wieder von Hobbyökonomen als Schmarrn abgetan. Und wer nicht wusste, dass Chinesen im Allgemeinen sehr abgebrüht in Verhandlungen oder auch als Touristen und Geschäftsleute auftreten, dem empfehle ich einen Besuch in Yangon, Siem Reap, Hanoi oder dem münchner Hofbräuhaus.

Beitrag melden
hugahuga 28.06.2019, 18:50
14.

Mir scheint, dass wir im Westen einfach viel zu wenig über China allgemein, über die chinesische Geschichte, Mentalität, Lebensart und eben auch Geschäftsgebaren wissen. Um mehr zu verstehen, kann ich jedem Interessierten empfehlen, sich das Buch "Die Chinesen" (Psychogramm einer Weltmacht) von Stefan Baron und seiner Frau Guangyan Yin - Baron zu kaufen und es sogfältig zu lesen.

Beitrag melden
Hamberliner 28.06.2019, 18:51
15. Entwicklungs- was?

Zitat von Carmen Reinhart, Christoph Trebesch, Sebastian Horn
Um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, räumten die entsprechenden Verträge dem chinesischen Staat umfassende Rechte ein, zum Beispiel den Zugriff auf Nahrungsmittel, Rohstoffe oder die Gewinne von Staatsfirmen der Empfängerländer. Dadurch habe China eine neue Form von Entwicklungshilfe geschaffen, bei der staatliche Geldgeber Kredite zu kommerziellen Konditionen vergeben.
Das nennt sich nicht Entwicklungshilfe und auch nicht Entwicklungszusammenarbeit, sondern Imperialismus.

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 28.06.2019, 18:54
16. China

Nicht die chinesische Atombombe ist die Gefahr, sondern die
riesigen Dollarreserven, die China jeder Zeit einsetzen könnte
um die Weltwirtschaft in den Abgrund zu führen.
Die aktuelle chinesische Führung besteht aus Pragmatikern,
die wirtschaftliches Wachstum und weltweitem Einfluss
in der Wirtschaft auf ihre Fahnen geschrieben hat.
Sollten aber Ideologen der "reinen" Lehre des Sozialismus
folgend an die Macht in Peking gelangen, ist der Crash Programm.
Daß China dann selbst zu leiden hätte, spielt eine untergeordnete
Rolle. Die Chinesen sind leidensfähig und die große Masse auf
dem Land spürt von dem augenblicklichen Wirtschaftsboom sowieso
so gut wie nichts.

Beitrag melden
karlsiegfried 28.06.2019, 18:54
17. Ach ne

Und keiner hat es gewusst oder geahnt. Ist doch völlig richtig, was der Trump macht. Dieses radikale Weltmachtstreben der Chinesen muss unbedingt aufgehalten werden. Alle nach China ausgelagerten europäischen und sonstigen internationalen Arbeitsplätze müssen in die Ursprungsländer zurückgeholt werden. Das kostet zwar auch etwas, ist aber billiger, als eines baldigen Tages unter der chinesischen Fuchtel leben zu müssen. Was das bedeutet? Totale Überwachung und so weiter. Viel Spass dabei denjenigen, welche sich das wünschen.

Beitrag melden
Malhart 28.06.2019, 18:55
18. China übernimmt nun die Bremer Häfen.

Die Stadt Bremen verkauft die bremenports GmbH & Co. KG für 6 Mrd. Euro, um einen Teil der Bremer Staats-Schulden zu tilgen. Und Beck´s darf die Tsingtao Brauerei übernehmen (16 % Marktanteil in China). :-) Ganz friedlich.

Nicht, wie das Deutsche Reich 1898 „Tsingtau“ übernahm. Damals besetzte ein Kreuzergeschwader der Kaiserlichen Marine unter Konteradmiral Otto von Diederichs den chinesischen Hafen Qungdao.

Wer in der Welt Mitspieler sein will, muss gewahr werden, dass man mit ihm spielt. Deutschland ist längst zu einer unbedeutenden Mittelmacht mit einigen technischen Besonderheiten herabgestuft.

Beitrag melden
screwdriver 28.06.2019, 18:56
19. 6 Billionen Dollar?

Nachdem es sich wohl um eine amerikanische Veröffentlichung handelt, gehe ich davon aus, dass es sich um 6 Billionen Dollar im US-amerikanischen System handelt, die 6 Milliarden Dollar im deutschen Dezimalsystem entsprechen. Kann das die Redaktion mal überprüfen, es geht schließlich um den Faktor 1000!
6 Milliarden wäre natürlich lächerlich.

- - - - - - Wir verstehen Ihren Einwand gerade nicht... Natürlich sind es 6 Billionen, bzw amerikanisch dann 6 Trillionen... ;-) MfG Redaktion Forum

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!