Forum: Wirtschaft
Crowdworking: Klickarbeit zum Hungerlohn
DPA

Apps testen, Produktbeschreibungen übersetzen, Bilder verschlagworten: Im Internet vergeben Firmen Kleinst-Aufträge an ein Heer selbstständiger Helfer - für Mini-Honorare. Entsteht ein digitales Prekariat?

Seite 1 von 5
unwesen 12.07.2016, 10:43
1. Was heisst

Ist doch schon seit langer Zeit entstanden. Siehe nur https://en.wikipedia.org/wiki/Gold_farming

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 12.07.2016, 11:00
2. Ach, was?

Crowdworker Moritz hat nach dem Maschinenbau-Studium nach einer Stelle gesucht, was nicht so einfach war. Selbst große Unternehmen stellten Ingenieure oft nur als Leiharbeiter ein

Echt? Ich bin selbst (festangestellt) in einem "großen Unternehmen". Und kann das bestätigen. Ebenso wie den Trend zum Verlagern nach extern, möglichst billig und mit minimalen eigenen Verpflichtungen.

Wenn ich was von "Fachkräftemangel" höre oder von den Chancen (für die Beschäftigten) von neuen Beschäftigungsverhältnissen, dann frage ich mich regelmäßig für wie blöd man eigentlich gehalten wird. Und noch viel bedenklicher: Wie kritiklos das von den Medien weitergegeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Useless_User 12.07.2016, 11:07
3. Das hat System

Wie Tom Slee oder Evgeny Morozov beschreiben, geht es bei der "gig economy" hauptsächlich darum, die Arbeit zum geringsten Preis zu atomisieren, um reguläre Arbeit von einem anonymen auf sich selbst gestellten Heer rechtloser Billiglöhner erledigen zu lassen - und dies unter dem Deckmantel der "Freiheit" und "Selbständigkeit" der Gesellschaft als Errungenschaft zu verkaufen. Dabei müssen sich die Billiglöhner in einem unbarmherzigen Kampf für die berühmten fünf Bewertungssterne gegenseitig unterbieten, während die Gründer, VCs und Anwaltskanzleien Milliarden verdienen und jegliche Verantwortung von sich weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Useless_User 12.07.2016, 11:11
4. Das hat System

Wie es bereits Tom Slee oder Evgeny Morozov für die USA und Kanada beschrieben haben, geht es bei der "gig economy" bzw. "crowdworking" hauptsächlich darum, die Arbeit zum geringsten Preis zu atomisieren, um reguläre Arbeit von einem anonymen auf sich selbst gestellten Heer rechtloser Billiglöhner erledigen zu lassen - und dies unter dem Deckmantel der "Freiheit" und "Selbständigkeit" der Gesellschaft als Errungenschaft zu verkaufen. Dabei müssen sich die Billiglöhner in einem unbarmherzigen Kampf für die berühmten fünf Bewertungssterne gegenseitig unterbieten, während die Gründer, VCs und Anwaltskanzleien Milliarden verdienen und jegliche Verantwortung von sich weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyacinth 12.07.2016, 11:14
5. Ich finde den Denkansatz schon ziemlich quer

Warum muss sich denn aus allen Jobs eine Vollbeschäftigung ableiten? Wir leben im 21. Jahrhundert und brauchen gerade solche flexiblen Arbeitsplätze. Und woraus bitte sollte sich die Zuständigkeit der Künstlersozialversicherung ergeben? Leider krankt unsere Medienlandschaft an Journalisten, die sich die Welt zurechtwünschen wollen. Auch die Willkommenskultur aus dem Sommer 2015 ist eine journalistische Erfindung und keine Tatsache gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 12.07.2016, 11:20
6.

Da bin ich mal gespannt, wie weit dieser Kodex gehen soll. Ich arbeite seit Jahren als Freelancer auf diversen Plattformen, und kann dank Spezialisierung sehr gut davon leben. Wer sich auf den Plattformen als besonders unverschämt bei der Höhe der Bezahlung gibt, sind zumeist deutsche Unternehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asimo 12.07.2016, 11:21
7. Asimo sagt:

Die Grafik unter https://nest.testbirds.com/ von Testbirds wie das ganze funktioniert, ist irgendwie entlarvend.
Auftraggeber mit Anzug und Zigarre, moderne Bürotussi als mittelschicht und der blöde Hipster-Nerd, der sich ausnehmen lässt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griaseich 12.07.2016, 11:24
8.

das Problem sind für den Unternehmer die hohen Löhne und Sozialabgaben verbunden mit dem ganzen Bürokratieaufwand.........natürlich lass ich mir als Unternehmer etwas schnell extern erledigen, ohne 70% Kosten für Bürokratie draufschlagen zu müssen.....UND natürlich wird mir als Unternehmer mein Risiko und mein Kampf mit der Bürokratie vergütet.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 12.07.2016, 11:26
9. wie

.... meine Güte, sie müssen es doch nicht tun!
Was soll das? Wenn sich diese Nerds freiwillig zu Digitaljunkies machen, selbst schuld....Sorry, kein Verständnis und hier ist auch überhaupt kein Handlungsbedarf, das reguliert sich von ganz allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5