Forum: Wirtschaft
Cum-Ex-Ausschuss: Schäubles teure Wissenslücken
DPA

Die dubiosen Steuertricks von Banken bei Aktiengeschäften wurden unter Wolfgang Schäuble zwar gestoppt. Doch der Auftritt des Finanzministers im Cum-Ex-Ausschuss zeigt: Wichtige Informationen erreichten den Minister zu spät.

Seite 3 von 7
karljosef 16.02.2017, 21:51
20. Nur provozierend?

Wer hat die entsprechenden Gesetze geschrieben?

Es kann doch wohl hoffentlich nicht sein, dass auch hier die Arbeit outsourced wurde?

Es ist doch hoffentlich nicht so, dass man auch hier Lobbyisten aktiv wirken sah?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 16.02.2017, 21:54
21. Die deutsche Regierung ist doch der parlamentarische Arm der gewerblichen Steuerhinterzieher!

Die deutsche Politik ist zwar unbeirrbar für Freihandel, aber für die Zivilisierung des Freihandels ist sie nicht zu haben. Ob das wohl daran liegen könnte, dass von den legal hinterzogen Steuern auch ein paar Krumen für Parteispenden und Nebeneinkünften unserer sogenannten Volksvertreter abfallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 16.02.2017, 21:55
22. nur noch peinlich, dieser herr

schäuble. was, wenn wir normalbürger auch auf einmal von allem nichts wissen, insbesondere wenn es um dinge geht, für die wir unser gehalt beziehen? mit solchen politikern treibt man die wähler von der urne - oder zur AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 16.02.2017, 22:06
23. Schmutz

Zitat von K:F
dem Schäuble sind schon einmal 100.000 DM abhanden gekommen. Schon da konnte er sich an nichts erinnern. Jetzt geht es um MRD. Erinnerung Schäuble? Gleich Null. Aber, Schäuble wirft Schulz Populismus vor, weil Schulz die Ungerechtigkeit in Deutschland anprangert. Da kann aber Schäuble die Schnüss aufmachen.
Na ja. Der Spesenritter Schulz wird als letzter Interesse an sozialer Gerechtigkeit haben: Höchstens dass noch mehr Milliarden in die Pleiteländer transferiert werden. Man denke nur an die Lux-Leals-Affaire, die er deckte. Da ist mir selbst der Geldvernichter Schäuble noch lieber. Nebenbei: Niemand hat bisher behauptert, dass Schäubles 100.000 DM aus Steuergeldern kämen wie Schulzens illegale Tagesgelder. Schmutz bleibt halt Schmutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo_stern 16.02.2017, 22:07
24. Olle Kamellen

Cum-Ex-Geschäfte gab es schon vor vierzig Jahren. So lange arbeite ich schon auf der Bank. Man hat es einfach diskreter abgehandelt. Heute verstecken sich die Banker gar nicht mehr beim mauscheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benzle 16.02.2017, 22:41
25.

Zitat von leo_stern
Heute verstecken sich die Banker gar nicht mehr beim mauscheln.
Warum auch? Die Politik mauschelt, die Banken mauscheln,
die Wirtschaft mauschelt usw.
Mauscheln ist das Normalste der Welt geworden.
Der Dumme ist der Ehrliche, der seine Steuern zahl,
der Gesetze und Vorschriften beachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 16.02.2017, 22:49
26. Für jeden normalen

Staatsbürger gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Die hochbezahlten Politiker haben anscheinend ein Hirn wie ein dementer Patient wenn es um ihre Ministerien und Ausschüssen dazu geht. Mit all dieen Wissenlücken würde ein "normaler" Bürger hinter Schloss und Riegel sitzen. Erinnerungslücke:100.000 DM für die CDU.Noch Fragen Herr Schäuble? Wo sind die STA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 16.02.2017, 23:03
27. genau deswegen

Zitat von leo_stern
Cum-Ex-Geschäfte gab es schon vor vierzig Jahren. So lange arbeite ich schon auf der Bank. Man hat es einfach diskreter abgehandelt. Heute verstecken sich die Banker gar nicht mehr beim mauscheln.
sollten alle Menschen erstens die Bank wechseln, um diesen faulen Banken das Geld zu entziehen. Wechsel dauert 2 Stunden und lohnt sich immer (Triodos, Umweltbank, GLS Bank). Zweitens nur noch bei kleinen Händlern und regional kaufen. Damit entzieht man Konzernen das Geld und die Macht, und sie können nicht mehr so viel Druck auf die Politik ausüben. Und drittens mit seinem Umfeld, Nachbarn und Freunde sprechen und überlegen, wie wir eigentlich leben wollen. Denn das alles schreit zum Himmel hoch. Wenn dazu noch die Klimakatastrophe mit unabsehbaren Folgen kommt, werden wir aus der Nummer nicht rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 16.02.2017, 23:13
28. Steueroase Deutschland

Die Eu sorgte auf Druck von Deutschland das die Steueroasen Luxemburg, u. Schweiz abgeschafft wurden, nun sind Schäubles Oasen ohne Konkurrenz.
Nach groben Schätzungen staatlicher wie nichtstaatlicher Organisationen werden allein in der Bundesrepublik Jahr für Jahr zwischen 29 und 57 Milliarden Euro "gewaschen", die aus kriminellen Geschäften sowie aus Steuerbetrug und -hinterziehung stammen. So haben italienische Ermittlungsbehörden nach eigenem Bekunden herausgefunden, dass die kalabrische Mafia, die 'Ndrangheta, Deutschland zu einem ihrer Haupt-Geldwäschezentren erkoren hat. Angeblich schleusen die Gangster über die Bundesrepublik nicht nur eigene Gewinne etwa aus dem Drogenhandel und der Prostitution in den legalen Geldverkehr ein, sondern übernehmen zusätzlich noch Auftragsarbeiten für kriminelle Gruppen aus Mittel- und Südamerika.

Auf dieser schwarzen Liste liegt Deutschland auf Rang acht - und damit teils weit vor klassischen Steuerparadiesen wie Jersey, den Marshall-Inseln oder den Bahamas. Hauptübeltäter war die Schweiz, gefolgt von Luxemburg, Hongkong und den Kaimaninseln. Auch die USA (Platz sechs) und Japan (Platz zehn) belegen vordere Plätze. Die am schnellsten wachsenden Schattenfinanzzentren sind Singapur (Platz fünf) und der Libanon (Platz sieben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 16.02.2017, 23:24
29. Eigentlich ein knüppeldicker Skandal....

ich verstehe nicht, dass man so etwas so lax durchgehen lassen kann... mit einer Rechtfertigung von Herrn Schäuble, die an Hohn kaum zu überbieten ist. Leute, es geht hier um mehr als 10 Milliarden, einige sagen 30 Milliarden Euro !!!! Das ist eine unglaubliche Menge Holz und ich meine, dass dieser offensichtliche Betrug staatsanwaltlich zu prüfen ist und ggf. natürlich eine Rückzahlung fällig ist. Solche selbst dem Laien offensichtliche Mauscheleien untergraben jegliches Vertrauen in die Demokratie. Es geht hier um den Korruptionsverdacht durch mehrere Finanzministeramtszeiten... müsste doch eigentlich ein Leckerbissen für den investigativen Journalismus sein, hierzu Beweise zu finden... ist es aber seltsamerweise nicht wirklich. Falsche Doktorarbeiten werden nach allen Regeln auseinandergenommen und bearbeitet... warum interessiert sich hier kaum ein Schwein dafür, wo doch jeder der 80 Millionen Bürger mit bis zu 400 Euro betroffen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7