Forum: Wirtschaft
Daimler-Chef bei Verkehrsminister Scheuer: Dieter Zetsche und das unmoralische Angebo
DPA

Showdown zwischen Andreas Scheuer und Dieter Zetsche: Der Verkehrsminister hat den Daimler-Chef für diesen Montag einbestellt. Nach SPIEGEL-Informationen will der Autokonzern die Politik mit einer Offerte austricksen.

Seite 1 von 16
Henderson 11.06.2018, 06:51
1. Für dumm verkaufen?

Gäbe es eine Möglichkeit die Abgaswerte über ein "Software-update" in die Grenzwerte zu bringen, hätten es die Hersteller schon bei der Auslieferung der Fahrzeuge gemacht. Für wie dumm halten die Hersteller die Öffentlichkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 11.06.2018, 06:56
2. Mir will einfach nicht in den Kopf...

wie ein Premiumhersteller wie Daimler solchen Mist bauen kann. VW ok. Die haben im Massenmarkt so kleine Margen, dass da wirklich jeder Cent zählt. Aber Daimler und der Premiummarkt? Da geht es tatsächlich nur noch um Gier einiger weniger... interessant ist doch vor allem, dass der direkte Konkurrent BMW bisher kaum in den Fokus geraten ist. Offenbar kann man also Auto in diesem Bereich wirtschaftlich herstellen, die die Grenzwerte zumindest halbwegs legal einhalten... wieso können das Daimler, Audi und ganz besonders Porsche nicht? Unfassbar wie sich eine Schlüsselindustrie selbst zerlegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 11.06.2018, 07:00
3. Wer bitte hat geglaubt

dass nicht die gesamte Produktpalette aller deutscher Auto-Bauer betroffen ist? Das kann nur den Beamten des KBA passieren, weil dort alle Profis auf Druck der Betrügerlobby entlassen worden sind.
Korruption in D hat Hochkonjunktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 11.06.2018, 07:12
4. Kommt da noch was...

...Konkretes und nicht nur heiße Luft? Bisher kein Wort was denn nun so schrecklich illegal ist, nicht die kleinste Andeutung! Geht’s noch dünner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussiemanx 11.06.2018, 07:13
5. Der politische Abgrund.....

... für Herrn Scheuer muss ja nicht so unangenehm für ihn sein. Er wäre nicht der erste Politiker und Verkehrsminister, der nach Ende seiner politischen Laufbahn in den Schoß der Autoindustrie aufgenommen wurde. Der bisherige Kuschelkurs mit der deutschen Vorzeigeindustrie ist dabei doch das beste Bewerbungsschreiben.....
Es wird Zeit, dass sich die Autobosse anfangen bedroht zu fühlen und unser Land sich nicht länger von der Autoindustrie abhängig macht sondern das von Merkel vielbeschworene Primat der Politik auch durchsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birka12 11.06.2018, 07:16
6. DieAutoindustrie und die Zulassungsbehörde

Die Sache ist nicht verzwickt sondern ziemlich einfach. Hätte das Kraftfahrt Bundesamt seine Arbeit gemacht wären all diese Betrugsmodelle nicht zugelassen worden. Eine teure Behörde die keine Resultate vorweisen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 11.06.2018, 07:21
7.

Gehen wir einmal von einem Worst Case aus.
Wenn diese Software als illegal eingestuft werden würde, dann wäre die Existenz der kompletten Automobilbrachen gefährdet
Höchstwahrscheinlich die der weltweiten Großhersteller
Bosch würde es dabei genau so erwischen, aber auch Continental ZF und Co
Alleine die Schadenersatzsummen in den USA wären atemberaubend
Nun neutral betrachtet: Sollte man da nicht mit Logik herangehen und feststellen, dass die lasche Gesetzgebung und lasche Kontrollen alle Konzerne zu dieser Abgasregelung getrieben haben, getrieben von Gier aber auch klarem Wettbewerbsdruck?

Wäre es da nicht mehr als logisch, wenn sich die europäischen Regierungen auf generelle , harte und schmerzhafte Investitionsauflagen für Zukunftstechnologien für Autohersteller verständigen?
Anstelle nun im Klein Klein weiterhin 10.000ende von Fachleuten an einer Abarbeitung von Alttechnik zu binden
Bei Nachrüstung sogar 100.000ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 11.06.2018, 07:28
8. BETRUG hoch Zehn

Wenn die Zahlen stimmen, ist der Großteil der deutschen Automobilindustrie (nur die? keine Franzosen, Japaner etc.?) eine Art Betrugsmafia zu Lasten der Verbraucher, der Steuerzahler, der Gesellschaft, der Umwelt ... dann ist die Konsequenz doch, dass diese Mafia zerschlagen werden muss, gleich ob es auch bei und "Detroit-Zustände" gibt, und ein partiell völlig neuer Aufbau erfolgen muss. (Bin Tiguan Diesel-Fahrer, bisher ohne Entschädigung wue z.B. in den USA)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Fridolin 11.06.2018, 07:29
9.

"Man wolle die Rückrufe [...] nur akzeptieren, so soll Daimler vorgeschlagen haben, wenn im Gegenzug das KBA das Unternehmen nicht weiter mit Prüfungen behelligt."

Ja ne klar. Was genau rauchen die da in Stuttgart? Muss gutes Zeug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16