Forum: Wirtschaft
Daimler in der Abgasaffäre: Der Betrug nach dem Betrug
REUTERS

Daimler rutscht immer tiefer in die Dieselaffäre: Die Ingenieure haben offenbar eine weitere Manipulation in der Motorsteuerung beseitigt, ohne es den Behörden zu melden. Was wusste der designierte Daimler-Chef?

Seite 1 von 16
mtec. 14.04.2019, 08:33
1. Schauspiel...

Wenn es nicht so traurig wäre und es um tausende von Arbeitsplätzen geht. Nun für den Chef von Daimler Benz geht es ja nur um seinen Boni wenn er den auf seinem Konto hat was geht ihm das Elend anderer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 14.04.2019, 08:34
2. Führungskraft

Ein leitender Angestellter, der keine Ahnung hat, was seine Mitarbeitenden machen, wird befördert. Ich dachte, so etwas gibt es in "der Wirtschaft" nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 14.04.2019, 08:43
3.

Da würde es mich tatsächlich interessieren, was da abgeschalten wird.
Die Euro5 Diesel haben keine Harnstoffeinspritzung die abgeschaltet werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 14.04.2019, 08:51
4. Da

hat's Scheuerlein wieder was zum Schönreden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 14.04.2019, 08:52
5. Die unendlich(st)e....

...industrielle Betrugsgeschichte - und noch 'made in Germany' auf dem so tollsten
Automobilmarkt.

Man hält's kaum noch aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müllerin von der Au 14.04.2019, 08:52
6. Na klar, die Ingenieure. Nicht die Manager

Ingenieur ist ein Beruf, der sich mit technischen Lösungen befasst. Nicht mit wirtschaftlichen, auch nicht mit rechtlichen. Dafür gibt es andere Spezialisten. Und nichts geschieht, ohne die Aufsicht und die Verantwortung des Managements.
Es ist schon dreist, wenn bei rechtlichen Verstößen ausgerechnet die Ingenieure schuld sein sollen. Und es ist eine mehr als lächerliche Ausrede des Managements, wenn man nichts gewusst haben will. Denn genau das ist die Aufgabe. Verantwortung zu tragen. Oder wofür sonst ist das viele Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 14.04.2019, 08:59
7.

"freiwillige Service Maßnahme" soso...
Wann geht dort endlich mal jemand ins Gefängnis, für diesen "bandenmäßigen Betrug" höchsten Ausmaßes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 14.04.2019, 09:06
8. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Diese Firma gehört genauso wie die anderen deutschen Betrügerfirmen bis an ihr Bestehensende mit Klagen überzogen. Es ist eine unverfrorene Frechheit einen aufgedeckten Betrug mit einem weiteren Betrug decken zu wollen. Hier müssen endlich Milliardenstrafen ausgesprochen werden, nicht nur in den USA. Außerdem müssen Straftaten konsequent geahndet werden. Wenn die Regierung weiter die schützende Hand über diese Branche hebt, ist dies hoffentlich nicht nur für mich ein Grund, diese Parteien nie wieder zu wählen. Autos von diesen Herstellern haben sich für mich sowieso erledigt. Genauso wie irgendwelche anderen Produkte/Dienste dieser Firmen oder ihrer Zulieferer. Auch meine Arbeitskraft würde ich meiner dieser Firmen jemals zur Verfügung stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 14.04.2019, 09:09
9.

Zitat von Müllerin von der Au
Und nichts geschieht, ohne die Aufsicht und die Verantwortung des Managements. Es ist schon dreist, wenn bei rechtlichen Verstößen ausgerechnet die Ingenieure schuld sein sollen. Und es ist eine mehr als lächerliche Ausrede des Managements, wenn man nichts gewusst haben will. Denn genau das ist die Aufgabe. Verantwortung zu tragen. Oder wofür sonst ist das viele Geld?
Das ist halt aber genau das Problem.

Das Wissen darum ist das Eine....aber für Strafen muß man es beweisen können.

Man wird sehen, ob das hier gelingt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16