Forum: Wirtschaft
Daimler und der Diesel-Rückruf: Der Skandal ist Dieter Zetsche
AFP

Hinhalten statt durchgreifen: Mit dieser Strategie will Daimler-Chef Dieter Zetsche die Dieselaffäre persönlich überstehen. Dem Konzern und seiner Branche schadet er damit langfristig.

Seite 7 von 9
dasmagazin2017 12.06.2018, 22:25
60. Sehr richtige Analyse!

Die deutsche Autoindustrie hat sich tatsächlich unglaublich angreifbar gemacht und Trump würde sie selbst ohne diese tatsächliche Angreifbarkeit rhetorisch in der schärfsten Weise attackieren und in der Lift zerreißen, wenn er seine Strafzölle verhängt- und das wird sicher kommen. Die Wortwahl Trumps kann sich bereits jetzt jeder denken und wir alle werden sie hören. Solche Manager brauchen wir nicht, aber sie alle komme letzlich ungeschoren davon und verdienen damit Millionen, während Arbeiter und Eigentümer(Aktionäre) diese Vergehen ausbaden müssen. Der Aufsichtsrat von Daimler mag seinen Pflichten nachkommen!

Beitrag melden
too.advanced 12.06.2018, 23:34
61. Do epic shit!

War das nicht, was auf Dieter Zetsche‘s T-Shirt stand? Er hat doch Wort gehalten!

Beitrag melden
GlobalerOptimist 12.06.2018, 23:37
62. Wann werden endlich

ein paar von den Herren eingesperrt.

Beitrag melden
g.s-sanet 13.06.2018, 00:58
63. Lauwarm

ist das Lamentieren des Spiegel in diesem Artikel. Oder hat sich durch den Führungswechsel bei VW etwas verändert? Es wird weiter gelogen, hingehalten, Prozessverschleppung betrieben, sich selbst und ihren Kollegen haben diese "Spitzenmanager" nicht geschadet, alles andere ist egal und hat keine Konsequenzen.

Beitrag melden
homo pragmaticus 13.06.2018, 01:01
64.

Ich lese wohl nicht richtig. Nach dem, was Herr Trauvetter VW um die Ohren gehauen hat, fallen bei Daimler Worte wie "stolze Tradition". Hatten sie Kreide zum Mittagessen oder hat der Spiegel ein großes EDV-Problem?

Beitrag melden
jakk-hammer 13.06.2018, 01:51
65. Woher die Ahnung?

Woher weiß der Autor denn, dass Daimler betrogen hat?
Im Zuge des Diesel-Skandals ist es ebenso denkbar, dass es sich einfach um eine Hexenjagd handelt und Mercedes lediglich im erlaubten Maß Vorrichtungen installiert hat, die zum Motorschutz bei niedrigen Temperaturen die Abgasreinigung runterregeln. Das war nämlich - und ist auch heute noch - erlaubt, LEGAL.
Lediglich die Software von VW (oder Bosch, whatever), welche erkennt, ob ein Auto auf dem Rollenprüfstand steht, ist illegal. Und Zetsche scheint nach momentanem Stand aufrichtig davon auszugehen, dass Mercedes eine solche Software NICHT verwendet (obwohl ich mir vorstellen könnte, dass er das selbst gar nicht sicher weiß, da die Software vorinstalliert auf Bosch-Hardware geliefert worden sein könnte).

Beitrag melden
TheFunk 13.06.2018, 04:36
66. Da kaufen sich die Leute moderne Panzer

sprich suv und wollen das Gefühl haben diese seien total sauber und ökologisch vertretbar. Nein, sind sie nicht, es sind rollende Schrankwände! Die Straßen sind auch nicht so schlecht als das alle Menschen suv fahren müssten und auch die Fahrer haben nicht alle Bandscheibenschäden als das sie so hoch sitzen müssten.
suv und pickup teurer besteuern, grundsätzlich, damit der Wahn ein Ende hat. Bei den Plastiktüten geht das doch auch

Beitrag melden
bolshi 13.06.2018, 05:43
67. Zetsche merkelt's nicht mehr

Winterkorn würde hier vielleicht antworten: du auch? Obwohl sie damit wohl nicht ganz allein sind. Obwohl die sich anbahnenden Millarden Dollar Klagen von amerikanischer Seite in dem Fall durchaus angemessen: Liebe Anwältinnen und Anwälte, nehmt euch bitte der Millionen Deutschen an, die tagtäglich im Meer der Giftschleudern ihrem Leben darben.

Beitrag melden
barbara.schaepers 13.06.2018, 06:28
68. Gleiches Recht für alle

sollte auch für Konzernlenker gelten. Nicht alles sollte dem Ziel der Gewinnmaximierung untergeordnet werden. Und bei so gravierenden Verstößen gegen Recht und Moral sollte der Verantwortliche entlassen und persönlich verklagt werden.

Beitrag melden
realist-1942 13.06.2018, 06:45
69. Deutschland brauch keine Feinde mehr

Deutschland langen Politiker, die sich an keine Gesetze halten und sich somit wie Anarchisten benehmen und eine Autoindustrie als Schlüsselindustrie, die sich wie die 5te-Kolonne benimmt und sich selbst sabotiert. Sie fürchten die falschen Kritiker. Sie fürchten die Gerichte und vergessen die härteren Richter. Ihre Kunden. Es ist anscheinend die Selbstverliebtheit der Ingenieure, die da fragt: Was für ein Produkt will der Kunde denn kaufen, wenn nicht unseres? Es könnte aber auch die pure Gewinnsucht sein und der Rausch der Erfolge durch Massenbetrug mit etwas das man nicht anfassen kann, das man nicht riecht oder sieht, aber durchaus töten kann. Das sind niedere Beweggründe und billigende Inkaufnahme durch Aufgabe moralischer Prinzipien und damit Aufgabe unserer Werte. Im Übrigen in beiden Fällen, durch unsere Politiker und die Herrschaften in der Industrie.

Beitrag melden
Seite 7 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!