Forum: Wirtschaft
Das Fernsehen der Zukunft: Operation HollyTube
YouTube

YouTube hat eine neue Art des Fernsehens geschaffen; Facebook, und Twitter forcieren ihr Videoangebot. Traditionellen TV-Sender müssen um Werbekunden kämpfen und um Zuschauer. Was erwartet sie?

Seite 1 von 2
lupidus 16.09.2014, 11:52
1.

wo müssen die traditionellen sender kämpfen ? die werden von der gez-steuer bezahlt. die werbung ist nur ein netter bonus. und wenn ganz deutschland nur noch über yt oder maxdome in die röhre schaut, muss der muskantenstadl weiterhin bezahlt werden. lasst mal marktwirtschaft walten, dann sehen wir wer kämpfen kann und wer untergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markushatt 16.09.2014, 12:44
2.

Was ist die Existenzberechtigung von den Öffentlich Rechtlichen nochmal? Ach ja, da gibt es mal einen Auftrag, der nicht mehr erfüllt wird. Ich höre nur noch Propaganda und Desinformation. Zusammenhänge werden nicht betrachtet, wieso soll ich dafür Zahlen?
Ich würde gerne für ein gutes und demokratieförderndes Programm zahlen, 20€ im Monat, damit alle neutrale Berichterstattung bekommen. Geht leider nicht, solange wir in Geiselhaft der Nato sind :-/
Sehr interessante und kontroverse Themen kann man nur noch im Internet finden, das deutsche Medienspektrum ist unterwandert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine Außnahme: https://www.youtube.com/watch?v=tAPu3OnOSnE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 16.09.2014, 12:45
3. Schöne neue Zeit

Früher gab’s noch Videotheken, Buchhändler und Taxifahrer.
Heute gibt’s Netflix, Amazon und Uber.
Danke Amerika!
Danke deutscher Gesetzgeber, der solche Innovationen in Deutschland verhindert!
Aber hauptsache weiterhin die etablierten Alt-Parteien wählen.
Was seither richtig war, muss in Zukunft auch richtig sein, und wenn sich die ganze Welt drumherum ändert.
Dummer Michel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leafs 16.09.2014, 12:46
4. @lupidus

Die Riege der traditionellen Sender besteht nicht nur aus den Öffentlich-Rechtlichen. Am Ende des Artikels werden z.B. zwei betroffene Anbieter erwähnt, lesen hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumiori 16.09.2014, 13:20
5.

Zitat von leafs
Die Riege der traditionellen Sender besteht nicht nur aus den Öffentlich-Rechtlichen. Am Ende des Artikels werden z.B. zwei betroffene Anbieter erwähnt, lesen hilft.
Das ist vollkommen richtig ... NUR ... die Privaten reagieren da schon seit Jahren drauf und verlängern ihr Angebot ins Netz.

ARD findet praktisch nicht im Internet statt .. in der Mediathek kann ich mir 20 Varianten der Abendnachrichten anschauen, viele mehr ist dort nicht zu finden.
Die ZDF-Mediathek ist voll mit Blödsinn und die Interessanten Beiträge hat man nach einem Monat ungefähr durch ... weil sie sich ständig wiederholen (BBC-Dokus z.B.)

RTL? ... Da ziehe ich mir seit Samstag die kompletten ersten Staffeln von "Braking Bad" rein (rtlnitro), weil ich den Start damals verpasst habe. Werbekontakte? Jede Menge.

Bei den Öffentlich Rechtlichen herrscht zudem noch die Meinung, dass der Sender mir vorschreiben muss, was ich wann anzuschauen habe. Das sieht man schon am Aufbau der Mediatheken ... 3-4 Klicks bis man endlich in der eigentlichen Mediathek "Sendung verpasst" ist. ... Ich habe die Sendung nicht verpasst ... schon das Wording zeigt den vorherrschenden Geist auf. Aber da sie von der GEZ-Steuer finanziert werden, kanns ihnen ja auch egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 16.09.2014, 13:28
6. Fernsehen ist tot

YouTube ist nicht Fernsehen - YouTube ist eine neue Dimension. Ich muß nicht mehr pünktlich vor der Glotze sitzen, um etwas zu sehen; ich entscheide selber, was ich wann sehe.

Ich entscheide auch selber, ob ich lieber diese unsäglichen deutschen Übertextungen (Deutsch-Gequatsche über Originalton) ertragen will, die man auch 25 Jahre nach Einführung des Stereotons im öffentlich-schlechten Fernsehen immer noch nicht abschalten kann - oder ob ich mir das Video lieber gleich im Original ansehe (ist mir erst neulich passiert: "Der Mythos Überbevölkerung" aus der ZDF-Mediathek - völlig unerträgliches Doppelgequatsche; bei YouTube gesucht und im englischen Original gefunden).

Ich entscheide auch selber, ob ich erst dreieinhalb Stunden Bullshit ertragen will (Mutantenstadel/Tatort/Knäckebrotkrimi/Rosamunde-Pilcher-Schnulze), bevor irgendwann mal kurz vor Mitternacht eine sehenswerte Sendung kommt.

Ich habe selber seit 28 Jahren keinen Fernseher mehr - und lebe sehr gut damit. Laßt die öffentlich-schlechten weiter ihr stetig vergreisendes Publikum bespaßen, bis die endgültig alle weggestorben sind; Nachwuchs gibt es dort eh keinen mehr.

Bis dahin müssen wir noch diesen aufgeblähten Pseudo-Beamtenapparat bezahlen mit 16 (oder mehr) Intendanten, die jeder mehr Geld einsacken, als uns die Bundeskanzlerin wert ist - ohne meßbares Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 16.09.2014, 13:34
7. Nun ja...

...die neuen Produktionsmöglichkeiten und Ideen haben allerdings die technischen Möglichkeiten längst überholt.

Hier besteht eine Diskrepanz, die immer auffälliger wird!

Solange YouTube und andere sich des völlig überholten Adobe Flashplayers bedienen, werden die Anbieter immer weniger attraktiv werden. Der Flashplayer ist ein fossiles Relikt der 80er Jahre, trotz der ständigen Updates. Es ist nach wie vor eine Bratpfanne für Prozessoren, ein Breitbandsauger und Memory-Blockierer, der selbst mit 15 MbpS nicht störungsfrei ohne Hick-ups läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpdsu 16.09.2014, 13:56
8.

Zitat von kumiori
Das ist vollkommen richtig ... NUR ... die Privaten reagieren da schon seit Jahren drauf und verlängern ihr Angebot ins Netz. ARD findet praktisch nicht im Internet statt .. in der Mediathek kann ich mir 20 Varianten der Abendnachrichten anschauen, viele mehr ist dort nicht zu finden. Die ZDF-Mediathek ist voll mit Blödsinn und die Interessanten Beiträge hat man nach einem Monat ungefähr durch ... weil sie sich ständig wiederholen (BBC-Dokus z.B.) RTL? ... Da ziehe ich mir seit Samstag die kompletten ersten Staffeln von "Braking Bad" rein (rtlnitro), weil ich den Start damals verpasst habe. Werbekontakte? Jede Menge. Bei den Öffentlich Rechtlichen herrscht zudem noch die Meinung, dass der Sender mir vorschreiben muss, was ich wann anzuschauen habe. Das sieht man schon am Aufbau der Mediatheken ... 3-4 Klicks bis man endlich in der eigentlichen Mediathek "Sendung verpasst" ist. ... Ich habe die Sendung nicht verpasst ... schon das Wording zeigt den vorherrschenden Geist auf. Aber da sie von der GEZ-Steuer finanziert werden, kanns ihnen ja auch egal sein.
Fällt mir auch immer wieder auf, wie blöd die öffentlich rechtlichen dabei sind. Und dann werden Inhalte nach 7 Tagen gelöscht oder es gibt keine Rechte fürs Online-Abspielen. Ganz zu schweigen von so Bullshit wie der Altersfreigabe. "Diese Sendung können sie aus Jugendschutzgründen erst ab 22:00 Uhr sehen". Im Internet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.09.2014, 13:58
9.

Zitat von Websingularität
Schöne neue Zeit Früher gab’s noch Videotheken, Buchhändler und Taxifahrer. Heute gibt’s Netflix, Amazon und Uber. Danke Amerika! Danke deutscher Gesetzgeber, der solche Innovationen in Deutschland verhindert! Aber hauptsache weiterhin die etablierten Alt-Parteien wählen. Was seither richtig war, muss in Zukunft auch richtig sein, und wenn sich die ganze Welt drumherum ändert. Dummer Michel.
Neue Zeit bestimmt, aber schön?
Was kommt und kommen wird ist Informations- oder Überwachungskapitalismus. Ich kann mich darüber nicht freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2