Forum: Wirtschaft
Dauerzustand: Eine Million Menschen beziehen seit zehn Jahren Hartz IV
DPA

Für eine Million Menschen in Deutschland ist das Leben am Existenzminimum Dauerzustand: Laut einer Analyse sind sie seit zehn Jahren ohne Unterbrechung auf Hartz IV angewiesen.

Seite 1 von 5
frank57 02.02.2017, 15:02
1. Diese Analyse

ist eigentlich obsolet, da diese Zahlen(plus minus einiger Prozente) bekannt sind!
HartzIV ist die Leibeigentum der heutigen Zeit! Beschämend dass Milliarden in alle Welt und für Hinz und Kunz ausgegeben werden und die Bedürftigen im eigenen Land auf das Übelste gedehmütigt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 02.02.2017, 15:04
2.

Interessante Zahlen, allerdings fehlen Angaben zum Ausländeranteil und zum Anteil derjenigen, bei denen die Arbeitsfähigkeit nur noch theoretisch besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 02.02.2017, 15:09
3.

tja, das ist eben der Umkerhkommunismus. Die Wirtschaft "entledigt" sich seiner Kosten (Mitarbeiter) und drückt sie dem Steuerzahler aufs Auge. Augenwischerei und das Zauberwort "Arbeitsplätze" lässt unsere Politiker vor jeder logischen Handlung, die Arbeitgeber in viel mehr Gesellschaftsanliegen zu beteiligen, zurückschrecken.
Diese werden mit verschiedenen "Lobbypakete" stillgelegt, so lässt sich die Wirtschaft das Regieren unseres Landes, vereinfachen. Derartige Lobbygeschenke werden dann steuerlich abgesetzt, so leidet der Steuerzahler erneut. Eine runde Sache!
Dass hier die gesamte Struktur zusammenbricht, interessiert doch nicht, der Standort Deutschland ist eigentlich nichts mehr wert, ausser ausgenommen zu werden. Investitionen scheinen, angesichts der minderen Gewinne, nicht interessant, allerdings geniessen diejenigen gerne die Infrastruktur, den Frieden und die Sicherheit gegen Verfolgung bei Steuerhinterziehung und anderen Freiheiten hier, gerne kostenlos!
Der Steuerzahler hat es ja!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 02.02.2017, 15:16
4. 600.000 arbeiten und brauchen trotzdem H4

Es wäre interessant, wie viele davon sind selbständige Handwerker aus dem Ausland, die nie ohne H4 hier gearbeitet haben.
In Polen war das eine von den dortigen Ämtern beworbene Möglichkeit, der Geldbeschaffung.

Wie viele sind Aufstocker die von Freunden oder Familie angestellt sind?
Dieses Model war nach meiner Erfahrung bei der Bank bei Rumänen sehr beliebt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psmonn 02.02.2017, 15:27
5. Danke

Jeden morgen darf ich meine Eurocents zählen. Meine Demut gilt dem deutschen Steuerzahler, ich darf leben. Er darf meckern über die Ungerechtigkeit, dass er mich durchfüttert, über diesen Abschaum der sich einen Lenz macht. Jeden Abend frag ich mich warum noch den nächsten Tag erleben. Meine Hoffnung dieses Land brennen zu sehen ist groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 02.02.2017, 15:29
6. Mal die Richtigen bei der Nase packen

Wenn jemand weder Schul- noch Berufsausbildung hat, hat zu 90% sein Elternhaus versagt. Meine Meinung.
Indem man dagegen nichts unternimmt wird das Ganze auch noch erblich.

Was dort verbockt wird, kann kein Staat retten.

Und Armut:
Interessant wäre mal eine Statistik über das Verhältnis vom Familieneinkommen zur Bildschirmdiagonale der Glotze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B!ld 02.02.2017, 15:30
7. Langzeitfolgen der Grundsicherung

Ich musste in den 90ern aus gesundheitlichen Gründen lange auf H4-Niveau leben. Danach habe ich wieder gutes Geld verdient - trotzdem hat es 10 Jahre gedauert, bis aus den öden Lebensüberesten wieder ein halbwegs vorzeigbarer Haushalt wurde. Ein richtiger Urlaub war auch in dieser Zeit nie drin, ebenso wie eine vernünftige gesellschaftliche Teilhabe - man versteckt sich aus Scham vor seinen Kollegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniMoogMe 02.02.2017, 15:53
8.

Die Fragen zum Ausländeranteil an Dauer-Hartz-IV-Beziehern sind eine Schmach und eine Ohrfeige für alle Hartz-IV-Bezieher. Diese Frage unterstellt schon, dass es sich ausschließlich oder um einen erheblichen Anteil an Ausländern handeln könnte. Als nächstes kommt der Hintergedanke, dass diese Leistungsbezieher gar nicht bedürftig sind, faul sind oder das System ausnutzen. In keinem Kommentar wurden bisher all die Mütter erwähnt, die ihr Leben lang Kinder großgezogen haben auf die Kosten ihrer Altersvorsorge, die jetzt in Armut ihre Rente verbringen. Es wurden keine Abgehängten des abgefuckten Bildungssystems erwähnt. Keine Arbeiter, die in ihren 50er Jahren gekündigt wurden und bis zur Rente keinen Job mehr gefunden haben. Keine Opfer der Industrien, die ohne Subventionen dem Abgrund geweiht waren. Es ist so viel einfacher sich so einen faulen Rumänen oder Polen vorzustellen, der das Geld ehrlicher teutscher Steuerzahlern wegsaugt, als den Finger da reinzustecken, wo es wirklich wehtut. Alles oben gelistete sind die eigentlichen Probleme unserer Gesellschaft und unserer Sozialpolitik und die werden bleiben, auch nachdem die Partei an die Macht gewählt wurde, die uns von den Ausländern "befreit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissMorgan 02.02.2017, 15:56
9. Da sind auch die Jobcenter dran schuld

Außer die Leute in Kaffe-Eindeck, Klamotten-sortier oder Bewerbungskurse zu schicken fällt denen ja nichts ein. Angeblich gibts es für nichts Geld. ALG 1 Empfänger können Weiterbildungen, Ausbildungen etc beantragen und bekommen sie oft bewilligt. Bei ALG2 Empfängern landen die einfach in der Ablage P. Besonders toll die Optionskommunen. Können mit Akademikern nichts anfangen. Mit Kranken ebensowenig. Geben falsche Hinweise. Und einmal im Jahr gibt es für irgendwas eine 10%ige Sanktion. Auf Nachfragen wird nicht reagiert, also muss das Amtsgericht einen Beratungsschein ausstellen, ein Rechtsanwalt fragt dann offiziell nach und schwupp, die Sanktion ist vom Tisch. Absolut unnötig, Kosten trägt NICHT das Jobcenter. In den umliegenden Gemeinden sind in den letzten zehn Jahren wunderschöne neue Häuser für die Jobcenter gebaut worden. Dafür gibt es genügend Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5