Forum: Wirtschaft
Dauerzustand: Eine Million Menschen beziehen seit zehn Jahren Hartz IV
DPA

Für eine Million Menschen in Deutschland ist das Leben am Existenzminimum Dauerzustand: Laut einer Analyse sind sie seit zehn Jahren ohne Unterbrechung auf Hartz IV angewiesen.

Seite 2 von 5
aurichter 02.02.2017, 15:59
10. @ taglöhner

Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund, die Sonne brennt da oben heiss! Es mag auf Menschen zutreffen, es gibt jedoch eine grosse Menge, die sehr wohl sowohl eine vernünftige Schulbildung, wie auch bereits eine Berufsausbildung ihr eigen nennen. Schon merkwürdig, dass das Pferd von manchen Zeitgenossen von h8nten aufgezäumt wird. Wer letztendlich dieses Heer an angeblichen sozialen Hängemattennutzern zu verantworten hat, der wähnt seine Millionen und Milliarden bspw in Panama etc in Sicherheit. Aber WER legt sich schon gern mit den Händen an, die einen füttern, da tritt man nach eingefahrenem Muster, dem vorgekauten Lobbyistenmüll, lieber nach Unten, ist ja so einfach! Sie sollten sich einen anderen Alias zulegen, denn vom Gedankenmuster passt es vortrefflich, besser kann man sich nicht outen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 02.02.2017, 16:12
11. Seltsam

einerseits:
Bin bei einer Gebäudereinigungsfirma beschäftigt. Diese sucht händeringend Mitarbeiter, seit Jahren. Ohne Erfolg, ok - Arbeitsbeginn 07.00 Uhr, Stundentlohn am Anfang 9.80 € - auch nicht die Welt aber besser als Hartz IV oder vielleicht bei manchen auch nicht.
Nachbarin in einem Pflegeheim als Aushilfskraft - dito - keine Mitarbeiterinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 02.02.2017, 16:15
12. Hartz IV

Dieses sozialpolitische Instrument hat viel Gutes erreicht. Kein Mensch muss hungern, jeder hat ein Grundeinkommen, über das er frei verfügen kann. Familienmitglieder, wie Kinder, werden extra alimentiert. Wohnung und Heilfürsorge sind für die Betroffenen kostenlos. Hart IV ist eben als Sprungbrett gedacht und nicht als Hängematte. Das müssen alle Beteiligten begreifen und danach handeln. Darum müssen sich alle Betroffenen um Qualifikationen bemühen und Flexibilität zeigen, damit sie sich wieder in den Gesellschaftsprozess erfolgreich eingliedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 02.02.2017, 16:15
13.

Wenn man dann noch bedenkt, dass Hartz IV nie darauf ausgelegt war, dass Menschen so lange davon anbhängig sind, ist das ein besonderer Skandal. Peter Hartz hat dazu selbst mal in einem Interview gesagt: "Dass man davon ausging, dass Menschen nur kurzfristig Hartz IV bekämen." Denn - die schon damals blauäugige Theorie - besagte ja, dass die sog. "PSA-Gesellschaften" die Menschen ja wieder schnell in Arbeit vermitteln würden!
Zudem lagen die Hartz IV Sätze, wie sie von der damaligen Hartz Kommission vorgeschlagen wurden wesentlich höher. Es war die Schröder Regierung die diese Sätze auf das extrem niedrige Niveau heruntergedrückt haben. Jene SPD, die heute wieder um die Wähler buhlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 02.02.2017, 16:15
14. Irgendwo

Zitat von UdoL
Interessante Zahlen, allerdings fehlen Angaben zum Ausländeranteil und zum Anteil derjenigen, bei denen die Arbeitsfähigkeit nur noch theoretisch besteht.
abartig in meinen Augen . Wenn Hartz IV das Existenzminimum des Menschen in Deutschland darstellt stellt sich mir nicht die Frage ob der Mensch Ausländer ist oder Deutscher. Wenn aber der Flüchtling weniger bekommt als der Hartz IV Empfänger, also weniger als das Existenzminimum stellt sich mir die Frage, wovon leben bei dieser Unmenschlichkeit ?
Auch der Zusammenhang zwischen Existenzminimum und Arbeitsfähigkeit ist mir nicht direkt eingängig . Das ist doch kein Heer von Arbeitssklaven .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 02.02.2017, 16:34
15.

Zitat von MiniMoogMe
Die Fragen zum Ausländeranteil an Dauer-Hartz-IV-Beziehern sind eine Schmach und eine Ohrfeige für alle Hartz-IV-Bezieher. Diese Frage unterstellt schon, dass es sich ausschließlich oder um einen erheblichen Anteil an Ausländern handeln könnte. Als nächstes kommt der Hintergedanke, dass diese Leistungsbezieher gar nicht bedürftig sind, faul sind oder das System ausnutzen. In keinem Kommentar wurden bisher all die Mütter erwähnt, die ihr Leben lang Kinder großgezogen haben auf die Kosten ihrer Altersvorsorge, die jetzt in Armut ihre Rente verbringen. Es wurden keine Abgehängten des abgefuckten Bildungssystems erwähnt. Keine Arbeiter, die in ihren 50er Jahren gekündigt wurden und bis zur Rente keinen Job mehr gefunden haben. Keine Opfer der Industrien, die ohne Subventionen dem Abgrund geweiht waren. Es ist so viel einfacher sich so einen faulen Rumänen oder Polen vorzustellen, der das Geld ehrlicher teutscher Steuerzahlern wegsaugt, als den Finger da reinzustecken, wo es wirklich wehtut. Alles oben gelistete sind die eigentlichen Probleme unserer Gesellschaft und unserer Sozialpolitik und die werden bleiben, auch nachdem die Partei an die Macht gewählt wurde, die uns von den Ausländern "befreit".
Ja, eine genaue Analyse wäre wirklich spannend, ist aber vermutlich nicht für die Öffentlichkeit gewollt. Wenn ein Grossteil der langfristigen Leistungsempfänger tatsächlich Ausländer wären, wäre eine solche Statistik nicht politisch wünschenswert, da Öl auf die Feuer der Populisten. Wenn es vorwiegend Mütter oder Ü50 Arbeitslose wären, wäre auch das politisch unerwünscht, da eine so langfristige, niedrige Grundversorgung von schuldlos Arbeitslosen in der Tat in einem reichen Staat wie Deutschland, der Milliarden für alle möglichen Zwecke hinlegt, eine Schande ist. Ob die Ü50 Arbeitslosen so lange Hartz VI bekommen sei mal dahingestellt. Die dürfen ja erst mal ihr über lange Jahre Arbeit Angespartes und Erwirtschaftetes zu barer Münze machen, bevor die auch nur einen roten Heller sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 02.02.2017, 16:46
16. @psmonn

Also ihren Kommentar verstehe ich nicht. Ich nehme mal an sie sind h4 Empfänger. Die Solidargemeinschaft sorgt also für sie. Ob sie das murrend macht, spielt dabei keine Rolle aber sie macht es. Das heißt, ihnen völlig fremde Menschen, geben ihnen Geld, damit sie leben können, ohne von ihnen jemals eine Gegenleistung dafür zu bekommen (wahrscheinlich, es sei denn sie arbeiten irgendwann wieder). Ganz grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man der Gesellschaft dafür einen gewissen Dank oder zumindest Respekt schuldet. Wie sie dann darauf kommen, dass sie diese Gesellschaft gern brennen sehen möchten, erschließt sich mir daher überhaupt nicht? Was wären Ihnen denn lieber? Der zehnfache h4 Satz und immer noch nicht arbeiten müssen? Vor Einführung des Mindestlohns gab es einen erheblichen Teil der Bevölkerung, der trotz 40h Arbeit pro Woche nicht so viel netto verdiente, wie einem h4 Empfänger insgesamt an Leistungen zustanden. DAS war aus meiner Sicht eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit. Wenn sie derzeit oder schon länger keinen Job haben, tut mir das leid. Aber aus dieser Situation raus zu kommen, obliegt ganz allein Ihnen. Und den Rest der Gesellschaft dafür zu verfluchen ist zum einen ungerecht und zum anderen zeugt es von mangelnder Bereitschaft, eigenverantwortlich zu handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 02.02.2017, 16:50
17. Gesundheitlich eingeschränkte....

aber eigentlich im Sinne des Gesetzes arbeitsfähige Menschen haben keine Chance, jemals wirklich aus Hartz IV heraus zu kommen. Das betrifft im hohen Maße psychisch kranke Personen. Wenn jemand zwar fit ist, aber alle vier Monate ein paar Wochen in der Psychiatrie verbringt, findet er keinen Arbeitsgeber, der so etwas mittragen kann. Der Kranke kann an seinem Zustand aber auch nicht groß was ändern, der liegt nachts im Bett und betet darum, dass die Waschmaschine den Geist nicht aufgibt. Denn wenn ja, kann sie nicht mehr nachgekauft werden. Ich kenne solche Fälle von psychisch Behinderten, aber auch von einem Herzkranken und einem Mann mit einem schweren Wirbelsäulenschaden. All denen wurde gesagt: "Sie könnten ja noch als Portier arbeiten." Soviele Portierstellen gibt es im ganzen Land nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 02.02.2017, 16:54
18. Menschen über 50 haben so gut wie keine Chance

Daran trägt die deutsche Politik eine gehörige Mitschuld.
Denn wer mit über 50 aus dem Beruf ausscheidet, hat nur noch geringe Wiedereingliederungs-Chancen.
Was also bleibt? Hartz IV.
Was tut die Bundesregierung dagegen? So gut wie nichts.
Hier liegt das Problem. Und sollte angepackt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meine_foren 02.02.2017, 17:01
19. Schon irgendwie traurig, ...

... aber ich denke, dass man diese Leute von Amts wegen nicht weiter behelligen sollte. Wenn man 10 Jahre lang ohne Unterbrechung Leistungsbezieher ist, schließe ich daraus, dass sie sich damit abgefunden oder eingerichtet haben. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5