Forum: Wirtschaft
Davos-Blog: Der Gipfel der Reichen und Mächtigen
DPA

Geschäfte und Diplomatie in Zeiten der Krise: In Davos trifft sich die Elite aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum Weltwirtschaftsforum. SPIEGEL ONLINE ist live dabei. Verfolgen Sie die Ereignisse im Blog.

Seite 1 von 12
ironpolem 20.01.2016, 10:56
1. Fond Black Rock

Einen Kommentar zu Davos zu schreiben wäre wie Wasser zum Rhein zu tragen. "Black Rock möchte 5 Jahres-Pläne!? "5 Jahres-Pläne" sollen langfristiges Denken sein? Ab einem bestimmten Zustand der Marktwirtschaft und des Kapitalismus ist Fortschritt nicht mehr gewünscht.
Reglmäßige Renditen sind das Ziel - nicht Fortschritt.
Beispiel: Bläck Rock hält 6 Prozent der BASF-Aktien. Würde Glyphosat verboten, würde das den Gewinn der BASF mindern. Also arbeiten vile Lobbyisten im HInterrund daran, daß die Politiker diesen "Stoff aus dem die Träume sind", Renditeträume, nicht verbieten. In Davos trifft man sich, redet ein wenig über Flüchtlinge und den schönen Schnee, knüft neue Kontakte und geht wieder an die ARbeit - sprich Gewinnmaximierung. Ich versreche mir von Davos so viel, wie von einem gemeinssamen Besuch im Zoo.

Beitrag melden
thequickeningishappening 20.01.2016, 11:22
2. Glyphosat

ist das Fundament der Gesundheitsindustrie!

Beitrag melden
INGXXL 20.01.2016, 11:46
3. Die Probleme der Welt

werden sicherlich nicht in Davos gelöst. Das Treffen dient nur dem Gedankenaustausch. Für die Eindämmung der Kriege sollte die UN aktiver werden. Und an alle die das Ende der Marktwirtschaft herbei sehnen sei daran erinnert,daß der Sozialismus 1989 endgültig gescheitert ist

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 20.01.2016, 12:15
4.

Zitat von INGXXL
werden sicherlich nicht in Davos gelöst. Das Treffen dient nur dem Gedankenaustausch. Für die Eindämmung der Kriege sollte die UN aktiver werden. Und an alle die das Ende der Marktwirtschaft herbei sehnen sei daran erinnert,daß der Sozialismus 1989 endgültig gescheitert ist
Wobei der unregulierte Kapitalismus gerade dabei ist, Suizid zu begehen.
Man wird also bald sehen, ob nicht die soziale Marktwirtschaft, wie sie in Westdeutschland bis 1989 "geübt" wurde, doch die bessere Variante zwischen beiden Fehlentwicklungen "Sozialismus" und "Kapitalismus" ist.

Beitrag melden
Sonia 20.01.2016, 12:24
5. Und was Wichtigeres kommt aus Davos

5 Millionen werden in den nächsten Jahren ihren Job verlieren, weil die Automatisierung der Wirtschaft voranschreitet. Ist das Herrn Gauck bekannt? Die soziale Marktwirtschaft wird weltweit nicht konkurrenzfähig ist, wie sie es in den wenigen nordisch-europäischen Staaten gibt; die Mehrheit der EU-Staaten, dort herrscht bitterste Armut. Die Zukunft der Weltwirtschaft liegt im asiatischen Raum und darauf haben sich die USA schon lange eingestellt; Europa wird es nicht mehr packen, da es im Strudel seiner derzeitigen Probleme fürchten muss, weder in den wohlhabenderen Staaten seine Sozialstandards halten zu können noch Lösungen zu finden. Und das sind erst die Anfänge. Wenn sich Afrika mit Millionen von Menschen auf den Weg nach Europa macht, wird es Diskussionen in Davos vermutlich gar nicht mehr geben. Letztlich zerstört auch unsere Wirtschaft den Afrikanern ihre Lebensgrundlagen; anstatt selbst zu produzieren, werden unsere Hühnerreste (Deutsche lieben nur Brust u. Keule) nach Afrika geschickt u.v.m., was dazu führt, dass dort keine Landwirtschaft auf die Beine kommt. Ihre Meere werden leergefischt. Davos die unglaublichste und verlogenste Zusammenkunft.

Beitrag melden
viktor koss 20.01.2016, 12:30
6. @ 3. Die Probleme der Welt

Was ist für Sie Sozialismus?
Realsozialismus hat zwei wichtigsten Eigenschaften. Staatseigentum und die unumstrittene Herrschaft einer Partei über dieses Eigentum und darüber hinaus über die Gesinnung der Bürger.

Innerhalb des solchen pyramidalen Systems entstand eine hartnäckige Verteidigung der eigenen elitären Interessen der Elite, die sich über das ganze System erstreckte.

Ähnliche Modelle erlebt man in der Gegenwart von der gegenwärtigen Eliten. Sie versuchen ein System der Sicherung der eigenen Vorteilen zu sichern. Übrigens der Kommunismus wo eine Elite ideologisch - politisch alles entscheidet ist das vollendete Stadium des Kapitalismus. Eine politisch-organisierte Elite entscheidet und verfügt über das ganze Kapital und alles im Interesse der Untertanen.
Sonst bin absolut ideologisch frei. Also ein überzeugter NO-Kommunist, und erlaube mir frei zu denken und die Fragen zu stellen.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 20.01.2016, 12:32
7. Die EU hat die Flüchtlingskrise im Griff.

Probleme hat nur Deutschland damit. Genauer gesagt Frau Merkel. Die in Eigenregie vorpreschen musste und jetzt ohe Unterstützung dasteht.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 20.01.2016, 12:47
8. Zementierte Verhältnisse aufbrechen

Zitat von INGXXL
Die Probleme der Welt werden sicherlich nicht in Davos gelöst. Das Treffen dient nur dem Gedankenaustausch. Für die Eindämmung der Kriege sollte die UN aktiver werden. Und an alle die das Ende der Marktwirtschaft herbei sehnen sei daran erinnert,daß der Sozialismus 1989 endgültig gescheitert ist
Die Probleme der Welt werden in Davos nicht gelöst, sondern erst hervorgerufen.
Solange die Welt von einigen Wenigen beherrscht wird, die wir zu Recht als "Kapitalisten" oder "Ausbeuter" bezeichnen, ändert sich an diesen Problemen nichts.
DIE LINKE in Deutschland (und anderswo ebenso) sollte endlich zu Potte kommen und programmatisch vorpreschen, die SPD vor sich hertreiben, um eine Änderung der erdrückenden Verhältnisse zu errreichen.
Diese SPD (und wohl auch DIE GRÜNEN) muss man zum Jagen tragen, sonst herrscht dort allenfalls eine selbstzufriedene Lethargie.
Und diese Lethargie zementiert die bestehenden Verhältnisse, anstatt diese aufzubrechen und "zu überwinden".

Beitrag melden
unixv 20.01.2016, 12:49
9. Naja, nicht ganz!

Zitat von INGXXL
Und an alle die das Ende der Marktwirtschaft herbei sehnen sei daran erinnert,daß der Sozialismus 1989 endgültig gescheitert ist
Für z.B. Banken und Autoindustrie gilt noch immer = Gewinne Privatisieren, Verluste Sozialisieren und dem Bürger aufbrummen!
Das Ganze nennt sich : NEUE Marktwirtschaft und wurde meines Wissens nach von Schröder " SPD !" und seinem Freund Maschmayer erfunden, damit die beiden fett Kohle machen " Renten / Riestern!" konnten!

Leider hat die SPDCDU das bisher nicht geändert!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!