Forum: Wirtschaft
Dax auf Rekordhoch: Feiern wie ein Bulle, belehren wie ein Bär
DPA

Der Dax ist auf den höchsten Stand aller Zeiten geklettert. Wenn Sie Aktien haben, können Sie sich darüber freuen. Und wenn nicht, dann auch. Hier sind die Argumente, mit denen Anleger sich die eine Strategie schönreden können - oder eben die andere.

Seite 1 von 3
TS_Alien 16.09.2013, 14:12
1. .

Immer diese Indizes. Vielen der DAX-Konzerne geht es nicht wirklich gut. Und in Zukunft dürften die Automobilkonzerne im DAX ebenfalls Probleme bekommen. Die Konkurrenz aus Asien wird immer besser.

Wer den Stand des DAX als Gradmesser für die Lage der Realwirtschaft ansieht, der kann auch in die Sterne schauen. Solange keine Investoren die Kurse an den Börsen bestimmen, sondern Zocker, kann ein Börsenindex kein Maß für die wirtschaftliche Lage der betrachteten Firmen sein. Morgen kann es beim DAX schon wieder ganz anders aussehen. Echte wirtschaftliche Fundamentaldaten sind wesentlich stabiler. Und diese Daten sehen nicht gut aus.

Viele Länder sind faktisch pleite, sie können seit Jahren ihre Schulden nur durch die Aufnahme neuer Kredite bedienen. Sollten die Schulden bald real und nicht nur quotenmäßig (die Schuldenquote ist ein beliebter Trick von unseriösen Haushältern, genauso wie Wachstumszuwächse oder ähnliches) zurückgezahlt werden müssen, müssen die Staaten deutlich höhere Steuern eintreiben oder ihre Ausgaben drastisch kürzen. Das wird immense negative Auswirkungen auf die Börsenkurse haben, weil die Nachfrage nach vielen Produkten sinken wird. Der DAX bekommt davon erst dann etwas mit, wenn es zu spät ist.

Da kaufe ich lieber noch ein paar Tonnen Silber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.09.2013, 14:40
2.

Zitat von TS_Alien
Sollten die Schulden bald real und nicht nur quotenmäßig (die Schuldenquote ist ein beliebter Trick von unseriösen Haushältern, genauso wie Wachstumszuwächse oder ähnliches) zurückgezahlt werden müssen,
Dass Sie Schuldenquoten nicht mögen, erwähnen Sie oft, aber können Sie auch darlegen, worin der Trick nun besteht? Sind Sie nicht der Ansicht, dass jemand mit hohem Einkommen höhere Kredite tragen kann als jemand mit geringem Einkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dortfred 16.09.2013, 14:47
3. Zettel

Zitat von TS_Alien
Da kaufe ich lieber noch ein paar Tonnen Silber.
Ich gebe Ihnen vollständig Recht, hoffe aber, dass Sie keine Zettelchen meinen. Mit Silberpapieren können Sie in einer Krise nämlich heizen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 16.09.2013, 15:05
4. verlustängste

Zitat von TS_Alien
Immer diese Indizes. Vielen der DAX-Konzerne geht es nicht wirklich gut... Da kaufe ich lieber noch ein paar Tonnen Silber.
ja, ne? edelmetalle! das ist es!
noch ein paar goldbarren im keller vergraben! - wegen der sicherheit, sie wissen schon. schließlich ist ruhiger schlaf was ganz feines.
obwohl, edelmetall-kurse gehen seit einiger zeit nach unten - och menno... . ;-)
Goldpreis aktuell | Gold | Goldkurs | Gold kaufen | finanzen.net

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dresdner Junge 16.09.2013, 15:20
5.

Zitat von sysop
Der Dax ist auf den höchsten Stand aller Zeiten geklettert. Wenn Sie Aktien haben, können Sie sich darüber freuen. Und wenn nicht, dann auch. Hier sind die Argumente, mit denen Anleger sich die eine Strategie schönreden können - oder eben die andere.
Und wieder mal wird nicht differenziert zwischen Einmalanlagen (der Preis der Aktien/Fonds muss bei Verkauf höher sein als bei Einkauf) und regelmäßigen, bspw. monatlichem Ratensparen über viele Jahre. Ich mach zweitens und würde mich über einen Absturz des DAX jetzt und immer mal wieder in den nächsten 15 Jahren extrem freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dortfred 16.09.2013, 15:38
6. Gold

Zitat von doofnuss
ja, ne? edelmetalle! das ist es! noch ein paar goldbarren im keller vergraben! - wegen der sicherheit, sie wissen schon. schließlich ist ruhiger schlaf was ganz feines. obwohl, edelmetall-kurse gehen seit einiger zeit nach unten - och menno... . ;-)
Eben. Genau WEIL Gold momentan günstig ist, kauft man. Ich halte es nämlich immer so, dass ich KAUFE, wenn die Kurs NIEDRIG sind und VERKAUFE, wenn sie HOCH sind.

Man kann das aber auch anders herum machen und sagen: "Hey, der DAX ist bei seinem Allzeithoch, ich muß kaufen!" Aber raten Sie mal, wie das am Ende ausgeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.09.2013, 15:54
7.

Zitat von Dortfred
Eben. Genau WEIL Gold momentan günstig ist, kauft man. Ich halte es nämlich immer so, dass ich KAUFE, wenn die Kurs NIEDRIG sind und VERKAUFE, wenn sie HOCH sind.
Die Goldbugs argumentieren jedoch immer wie es gerade passt: Ist der Kurs niedrig, muss man einsteigen, steigt er, muss man erst recht schnell kaufen
Zitat von
Man kann das aber auch anders herum machen und sagen: "Hey, der DAX ist bei seinem Allzeithoch, ich muß kaufen!" Aber raten Sie mal, wie das am Ende ausgeht...
Nun ja, wäre man auf dem damaligen Allzeithoch 1986 eingestiegen, hätte man bis heute eine Rendite von gut 6,4% p.a. erzielt. Wäre man auf dem Allzeithoch 1900 eingestiegen, läge die Rendite bis heute bei 6,6% p.a. und vom Allzeithoch 1994 bis heute bei über 7% p.a. Wäre man hingegen beim relativen Tief 1998 eingestiegen, läge die Rendite bis heute bei lediglich knapp 5,4% p.a.

Und was machen Sie, wenn der DAX nie mehr unter 8600 Punkte fällt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiankirchner 16.09.2013, 16:04
8.

Zitat von Dresdner Junge
Und wieder mal wird nicht differenziert zwischen Einmalanlagen (der Preis der Aktien/Fonds muss bei Verkauf höher sein als bei Einkauf) und regelmäßigen, bspw. monatlichem Ratensparen über viele Jahre. Ich mach zweitens und würde mich über einen Absturz des DAX jetzt und immer mal wieder in den nächsten 15 Jahren extrem freuen.
Hm. Wieso muss man denn da differenzieren? Ein Sparplan ist bei Aktien einer Einmalanlage über einen von Ihnen genannten Zeitraum von 15 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit unterlegen - und anders, als es einem intuitiv vorkommt, ist es auch nicht förderlich für die Rendite, wenn man sich einen möglichst volatilen Kursverkauf erhofft und da mit einem Sparplan "gegenhält". Ich weiß zwar, dass Werbung und Anlageberatung einem da seit langer Zeit etwas anderes nahelegen - und schätze selbst den psychologischen Effekt der Glättung, ich nutze ja selbst Sparpläne - bin mir aber darüber im Klaren, dass das renditetechnisch Nonsens ist. In den Literaturangaben von Wikipedia zum Cost Average Effekt sind drei sehr schöne Studien dazu verlinkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.09.2013, 16:09
9.

Zitat von muellerthomas
Wäre man auf dem Allzeithoch 1900 eingestiegen,
1990 natürlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3