Forum: Wirtschaft
Dax-Rekord: Die Gründe für den Aktienrausch
AP

Griechenland vor der Pleite, die Ukraine im Krieg - und der Dax steigt zeitweise auf mehr als 11.000 Punkte. Was nach Irrsinn der Investoren aussieht, hat handfeste Gründe.

Seite 1 von 6
rainer_humbug 13.02.2015, 14:47
1.

Wenn der Euro an Wert verliert, dann sind die Papiere die in Euro gehandelt werden mehr wert. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 13.02.2015, 14:53
2. Den Artikel

hätte man auf den letzten Absatz verkürzen können:"Alles spricht derzeit also für Aktien - aber wie lange noch? Die Antwort ist relativ einfach: Spätestens wenn die Zinsen wieder steigen und andere Anlageformen wieder attraktiver werden, dürfte es vorbei sein mit dem Aktienboom."
Ich kann es nicht mehr hören. Aktien sind und werden immer risikobehaftet sein, das ist ihr Naturell und niemand verdient wirklich an der Dividende sondern so gut wie immer am Kursgewinn und das ist Spekulation.
Also kann das Geld auch schnell weg sein.
Wenn man in Deutschland eine Festgeldanlage hat, dan ist die eben sicherer, dafür sind Aktien nicht da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißbrot 13.02.2015, 14:54
3.

Der wichtigste Grund ist allerdings, dass es sich hier um einen Performance-Index handelt und nicht um einen Kursindex, wie z.B. beim Dow Jones. Be einem Kursindex werden tatsächlich nur die Kurse abgebildet, bei einem Performance-Index fließen noch zusätzlich dieses Jahr die Dividenden rein. Der Kursindex des Dax hat seinen Höchststand noch nicht wieder erreicht. Dass ein Performance-Index neue Höchststände erreicht sollte eher normal sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 13.02.2015, 15:05
4. Nicht nur der DAX

Auch der DOW befindet sich im Hoehenflug.
Zu viel Geld ist im Umlauf, und es muss irgendwohin. Und da die Banken neus Wege gefunden haben, sich bei den Sparern (Normalbuergern) zu bedienen, sind Aktien momentan gefragt.

Ich sehe es aber auch als eine neue Art der Vermoegensumverteilung: die Reichen sollen noch reicher werden auf kosten der weniger Reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pablo1 13.02.2015, 15:06
5. Dann hören Sie es...

Zitat von Don_Draper
hätte man auf den letzten Absatz verkürzen können:"Alles spricht derzeit also für Aktien - aber wie lange noch? Die Antwort ist relativ einfach: Spätestens wenn die Zinsen wieder steigen und andere Anlageformen wieder attraktiver werden, dürfte es vorbei sein mit dem Aktienboom." Ich kann es nicht mehr hören. Aktien sind und werden immer risikobehaftet sein, das ist ihr Naturell und niemand verdient wirklich an der Dividende sondern so gut wie immer am Kursgewinn und das ist Spekulation. Also kann das Geld auch schnell weg sein. Wenn man in Deutschland eine Festgeldanlage hat, dan ist die eben sicherer, dafür sind Aktien nicht da.
jetzt halt nochmals: Selbstverständlich kann man mit Dividenden schöne Erträge erzielen, insbesondere, wenn man gute solide Standardwerte einfach mehr als zehn Jahre im Depot liegen lässt, Zocken ist überhaupt nicht notwendig. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Und selbst wenn die Zinsen eines Tages steigen heißt das noch lange nicht, dass es zum großen Kurseinbruch kommt. Der Zinsanstieg kommt ja nur dann, wenn die Konjunktur europaweit anzieht und das ist für Aktien und Dividend früher oder später auch wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkZweiMalNach 13.02.2015, 15:11
6. staatliche Geldvernichtung treibt DAX

Auch wenn der Glaube an die Rundumversorgung und Umverteilung durch den Staat noch ungeborchen ist, letztlich steht jedem Menschen nur die Kaufkraft zu, die seiner Lebensarbeitskraft entspricht. Man muss also sparen für schlechte Zeiten. Da nun der Staat Geldsparer enteignet, braucht der Sparer Alternativen. Dagegen müssten die Leute in Berlin demonstrieren, aber sie glauben noch an den Storch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 13.02.2015, 15:12
7. AN dem Tag

an dem man tatsählich ANzahl der Aktien mal Tageskurs in einem Blocktrade realisieren kann. An dem Tag glaube ich den ganzen Mumpitz und was bringt einem das ganze Geld sollten sich die Dummen urgendwann weigern Dienstleistungen zu erbringen..
DFas Schlimmste und das sollten wir inzwischen gelernt haben, in diesem System, ist nicht etwa dass es Leute gibt denen es richtig schlecht geht, sondern wenn sich das Geld nicht mehr bewegt... denn in Bewegungsloses Geld können die Dispositiv-Mehrwertzauberer auch keine Hände halten..

Und alle Zocker wissen dies insgeheim, sie hoffen nur dass es nicht garde sie trifft...
Börse hat nichts mit Leistung zu tun, dafür umso mehr mit Illusion.. jeder muss Essen und ATmen keiner muss börsen...
Und in dieser Beziehung werd ich mich nie mehr ändern, jede Liebesmüh vergebens.... im Gegenteil es macht mir einen Heidenspass Geld nicht zu bewegen,, es gibt nichts besseres Banken zum Wahnsinn zu treiben als einen hohen Betrag auf dem Girokonto... ein Schauspiel ohne Gleichen...

Ich hoffe die Generation Y zwingt irgendwann die Generation Karriere EGO zu ihrem Glück...

Deutschland stirbt aus.. mehr Geld hilft da ... tusch garnichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adressno2 13.02.2015, 15:12
8. Weissbrot hat Recht

Der wichtigste Grund ist tatsächlich, dass es sich beim DAX um einen Performanceindex handelt. Das bedeutet, dass Dividenden der Konzerne wieder in den DAX investiert werden.
Bei keinem anderen Leitindex werden die Dividenden wieder reinivestiert.
Ich frage mich auch, wieso darauf nicht öfter hingewiesen wird. Ein Performanceindex wird aufgrund seiner Berechnung viel deutlicher wachsen als ein Kursindex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s342 13.02.2015, 15:14
9.

Es scheint, als würde man mit Absicht alle Investoren in die Aktienmärkte drängen wollen.
Irgendwann kommt dann der große Knall (evtl. künstlich herbeigeführt) und Schwupps hat man eine enorme Menge Kapital vernichtet. Das Spiel kann wieder von vorne beginnen.
Von dem Spiel ausgenommen sind natürlich die Verursacher, die am langen Hebel sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6