Forum: Wirtschaft
Dax unter 10.000 Punkten: Die Logik der Fondsmanager treibt die Kurse nach unten
DPA

China-Crash, Ölpreis im freien Fall - Anlässe für den jüngsten Kursrutsch im Dax gibt es genug. Jetzt kommt ein weiterer Faktor hinzu, der die Hoffnung auf rasche Erholung dämpft: Der Herdentrieb der Investoren.

Seite 3 von 9
draecker 24.08.2015, 13:54
20. Mehr als nur Zockerbuden

@Listkaefer: Das Börsengeschehen ist berichtenswert, weil es nicht nur um Zocker geht. Weil Unternehmen sich an der Börse finanzieren. Weil sich über den Wert ihrer Marktkapitalisierung sich ihre Kreditwürdigkeit bemisst – und wie viel Kredit sie aufnehmen können. Weil all die Arbeitsplätze davon abhängen, ob Vertrauen in den Markt existiert, um Investitionen zu tätigen (keine Investitionen heißt, keine Aufträge, heißt weniger Arbeitskräftebedarf). Weil hunderte Millionen Menschen ihre Altersvorsorge direkt (Fonds, Aktien) und indirekt (Versicherungen) an der Börse finanzieren. Weil Versicherungen die Beiträge in Staatsanleihen und Unternehmensanleihen anlegen, um Rendite für ihre Kunden zu erwirtschaften. usw.
Darum ist die Aktienwelt mehr als nur eine Zockerbude einiger Milliardäre. Sondern relevant für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 24.08.2015, 13:58
21. Umverteilungsmechanismus

Zitat von coyote38
Oder funktioniert diese hypertrophe Börsenwelt nur dann, wenn unbegrenzt kostenloses Geld in die Märkte gepumpt und risikolos Gewinne eingestrichen werden können ...?
Sie beschreiben das triviale Bereicherungssystem der "Elite" zutreffend. Vielleicht versteht es der gemeine Michel auch irgendwann.

Wenn er dann auch versteht, dass es bspw. und u.a. die "Rettungsgelder" für Griechenland sind, die letztlich an der Börse landen und die Preise treiben, dann versteht er auch, für wen er eigentlich zahlt.

Im nächsten Schritt wird dann vielleicht auch klar, welcher Zusammenhang zwischen den fortwährend ansteigenden Schulden der Staaten und der ebenso anwachsenden Geldvermögen der Superreichen besteht.

Aktuell ist von den Staaten wieder eine Menge Kohle lockergemacht worden, die über Griechenland stande pede in den Taschen des Geldadels gelandet ist. Dieses Geld will nun angelegt werden, also brauchen wir Kaufkurse - und die Börsen brechen ein...

In einem Jahr ist das Ergebnis wieder wie jedes Jahr:

1. Die Staaten haben wieder mehr Schulden
2. Die Kurse sind wieder gestiegen (erneute Rekordstände)
3. Und die Megareichen sind wieder reicher geworden
4. Schuld sind wieder "die Griechen", "die Flüchtlinge" oder wir alle, weil wir "über unseren Verhältnissen leben".
5. Das lustige ist, dass dieser Boom-Bust-Zyklus auch dieses Mal wieder funktioniert hat, und der Michel es wieder nicht verstehen wird.

Auf ein neues!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 24.08.2015, 14:14
22. Sollte man kennen

Langsam zuckeln die Wagen einer Achterbahn nach oben. Und dann gehts so rasant nach unten, man muss sich gut festhalten. So wird es auch hier gehen. Das ist nicht das Ende, sprich Talsohle. Das ist der Anfang des Kurssturzes in Richtung einer viel tiefer liegenden Talsohle. Der Markt ist noch lange nicht "überverkauft". Ganz am Ende kommen dann die Weltuntergangsszenarien. Das dauert noch, ungeachtet kleiner Zwischenerholungen. Die reale Wirtschaft wird das nicht so stark berühren. 2016 wird es aber weniger Dividenden geben. Ganz real.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
southofhighway 24.08.2015, 14:16
23. Psychologie und Dummheit -

in der Tat - und zwar so : wenn maximale Panik herrscht und alle schwoeren:"Nie wieder Boerse" - kauf, kauf, kauf.
Wenn der letzte Taxifahrer und Dein Frisoer sich ueber Boersentips unterhalten : get out ! --- Simple !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 24.08.2015, 14:18
24. Na und ist das etwa ein Problem?

In China kollabiert die Wirtschaft ... denn sie wächst NUR um 7 Prozent. Davon würden andere Länder nur träumen. Aber stattdessen läuten angeblich die Totenglocken des Kapitalismus, wie so oft.

Nun gut, in nur einem Jahr sind die Börsenwerte in China deutlich steiler angestiegen, als das tatsächliche Wirtschaftswachstum, und zwar sind die Börsenwerte um mehr als 100 Prozent gewachsen. Jetzt fällt die Blase halt in sich zusammen, was völlig normal ist und die Börsenwerte erreichen wieder ihr realistisches Niveau, ihren "inneren Wert". Dann schrumpft halt auch der DAX, da die Weltwirtschaft hochkomplex die nationalen Wirtschaftskreisläufe miteinander verbindet. Na und? Das gab es immer schon, dass Spekulationsblasen zerplatzen, z.B. die holländische Tulpenmanie 1637, die Mississippi Krise 1720 etc..

Gekoppelt an der realen Wirtschaft werden die Börsenwerte also am Ende zwangsläufig wieder wachsen. Nur die Kleinanleger haben ihr Geld unwiederbringlich verloren. Das Geld fließt halt von unten nach oben, das war immer schon so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 24.08.2015, 14:21
25. Oha, das Pfeifen

im dunklen Walde. Wenn immer solche Mutmachartikel in der Vergangenheit, und ich rede hier bis zurück in die Zwanziger des 20 Jhrdts. erschienen, war die Talsohle noch lange nicht erreicht. Ich würde sagen der Rausch der Tiefe bleibt uns für sehr lange Zeit erhalten, ausser es kommt zu einem QE 4, QE 5, QE 6 .....................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 24.08.2015, 14:23
26. Fundamentalanalyse

ist auch ausgesprochener Quatsch. Aufgrund vergangener Kursbewegungen lässt sich nicht die zukünftige berechnen, Grundstudium Finanzwirtschaft. VaR Berechnungen macht man ja auch um vorab das Risiko zu minimieren und Stop-Loss in sein Portfolio zu implementieren, eben genau um der Psychologischen Risikoaversion vorzubeugen. Der DAX geht vor allem deshalb Nordwärts weil der einzige Wachstumsmotor Asien stottert nachdem schon die Niedrigzinspolitik der EZB kaum Wachstumsimpulse gebracht hat. Bricht der Asienmarkt weg hat die Exportnation Deutschland kaum noch Absatzmärkte mit potential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 24.08.2015, 14:23
27. Bewegung

lautet das Zauberwort. Bei Stillstand kann nicht verdient werden. Ist der Markt für steigende Kurse ausgereizt kommt also zwangsläufig der Niedergang und bei den gewünschten und letztlich auch erwarteten Gewinnen, muss dies in immer radikaleren Abfolgen geschehen, da sich nur bei drastischen Kursänderungen richtig Kohle machen lässt (wie schon der "gute" Ackermann für sich und seinesgleichen die 25% in Anspruch nahm ...).

Jetzt muss man halt nur immer im richtigen Zug sitzen und da gibt es doch welche, die kennen nicht nur den Schaffner, nö, die bezahlen den Zugführer, denen gehört sogar der Zug und die Richtung bestimmen sie auch. Der dumme ist der einfache Passagier, der nicht mehr aussteigen kann, sobald der Zug angerollt ist, ob ihm die Richtung nun passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 24.08.2015, 14:28
28. tja, die Börse

Zitat von Listkaefer
... eigentlich so einen grossen Platz in der täglichen Berichterstattung ein? "Die Märkte" sind ein unberechenbarer Schwarm von hypernervösen Anlegern, die sich durch Gerüchte hin und her scheuchen lassen und manchmal wie die Lemminge in den Abgrund stürzen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Ohne die Abermillionen von Menschen, die sich um die Realwirtschaft kümmern, hätten diese Zocker alle keine Spielwiese. Letztlich ist es irrelevant, ob ein Warren Buffet in der letzten Woche um eine halbe Milliarde reicher oder ärmer geworden ist.
Das ist etwas, was ich mich auch schon seit vielen Jahren frage. Besonders angesichts der Tatsache, dass die Börse nur recht eingeschränkt die Entwicklung in der Realwirtschaft widerspiegelt.
Aber alle starren auf die Börse, als hinge unser Leben unmittelbar an jeder kleinen Kursschwankung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 24.08.2015, 14:31
29. Vermessene Welt

Wie ich zu diesem Thema schon einmal sagte: Die ganze Welt funktioniert auch sehr gut ohne diesen ganzen Börsenquatsch. Was soll das, dass einige wenige durch Nichtstun ein Vermögen durch imaginäre Geldvermehrung anhäufen, während der Normalsparer enteignet wird? Alleine meine Moral sagt: Runter mit diesen ganzen Indizes gen Null. Geld kann man nun mal nicht essen, dieweil aber daran ersticken (wenn z.B. Anleger "hypernervös" werden und deshalb...). Und bevor sich wieder mein Freund meldet, ich hätte davon keine Ahnung: Der scheint mich besser zu kennen als ich. Das auszuführen, würde nur wieder das spezielle Längenmaß namens epische Breite bemühen. Und das wollen wir doch vermeiden, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9