Forum: Wirtschaft
Deal mit Konkurrenz: Rettungsgespräche um Kaiser's Tengelmann offenbar vor dem Aus
DPA

Die Gespräche zur Rettung von Kaiser's Tengelmann drohen zu scheitern. Insider berichten über festgefahrene Verhandlungen. Eigentümer Haub soll laut Medienbericht für kommende Woche die Zerschlagung angekündigt haben.

Seite 1 von 2
ambulans 13.10.2016, 18:07
1. k.-e. haub

will also mit diesem schäbigen move seine inzwischen unrealistischen kaufpreis-vorstellungen trotzdem durchbringen und droht dabei mit dem schicksal von reichlich vielen menschen - kurz gefasst: ein verdammt mieses spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdman 13.10.2016, 18:11
2. Mich

erinnert dies an Hoch-Tief. Auch damals hatte sich ein SPD-Politiker um die Rettung "bemüht" So gesehen ist es nicht überraschend, wenn jetzt auch Tengelmann vor dem Aus steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 13.10.2016, 18:13
3. Herr Gabriel

Sie haben durch ihren populistischen Einsatz die ganze Sache nur verschlimmbessert und was ist mit der vielzitierten freien Marktwirtschaft lassen sie die Kräfte wirken und machen sie keinen Wahlkampf auf dem ruecken anderer außerdem hat das Gericht ihr agieren als falsch bescheinigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 13.10.2016, 18:18
4.

In den Meldungen war ja immer wieder von einem Millionenbetrag die Rede, dien die Käufer zusätzlich zu den Filialen bekommen sollten. Vielleicht hat das Begierde geweckt. Man soll nicht glauben das Ervian Haub denen sein Geld hinterher schmeißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 13.10.2016, 18:29
5. Laissez aller, laissez passer...

In der Wirtschaft gibt es Erfolg und auch Misserfolg. Darum soll man sich nicht um Tengelmann / Kaiser's grämen. Die Mitarbeiter sind sozial abgesichert und finden in der heutigen Konjunkturlage auch neue Jobs. Also, Strukturerhaltung dient der nur dem wirtschaftlichen Untergang. Schumpeter sprach von der 'schöpferischen Vernichtung' und hat damit den Grundsatz moderner Wirtschaft klar ausgedrückt. Das Bessere ist des Guten Tod.
Vor diesem Hintergrund ist die Entwicklung der beiden Tengelmann /Kaiser's nur positiv zu bewerten. Es findet eine Umstrukturierung des Marktes statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 13.10.2016, 18:37
6. Auf Dauer sowieso nicht zu halten

Kartellrechtlich und somit im Sinne der Verbraucher ist eine Aufteilung der Filialen auf mehrere Konkurrenten die Beste Lösung. Die Unternehmenszentrale und unrentable Filialen wären auf Dauer sowieso nicht zu halten gewesen - auch nicht durch Edeka.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 13.10.2016, 18:47
7. SPD-Hasadeur Gabriel....

hätte besser die Finger davon gelassen. Nun ist der Trapezkünstler aus Goslar, ...wie auch die SPD !!! in dieser Sache unangenehm involviert u. mit beschmiert...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 13.10.2016, 18:48
8. immer Riskant - wenn Politiker sich zu Experten aufschwingen

Bilfinger würde Herrn R. Koch nicht noch einmal berufen, brutalst möglich gescheitert. Ein Ruhmesblatt ist die Ministererlaubnis von Herrn Gabriel auch nicht gerade. Wenn Frau Merkel selbst haften würde beispielsweise für die Entscheidung als Umweltministerin, gegen relevante Expertengutachten, die Asse als Atomendlager zu nutzen - wäre sie heute und für alle Zeiten pleite. Wie von den Experten vorher festgestellt, dringt Wasser ein, die Fässer rosten und müssen raus denn sonst kommt das Zeug ins Grundwasser. Schaden mehrere Milliarden. Gabriel kann nur mit CETA noch größere Schäden anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.10.2016, 18:52
9.

Solange die Alternative nur heißt geschluckt zu werden, oder zerschlagen zu werden, kann man das mit der Wettbewerbshüterei gleich vergessen. Wenn man will, daß ältere Branchen nicht nach und nach vom jeweiligen Monopolisten dominiert werden, muß man Wachstum über eine bestimmte Größe verbieten - siehe die Aufteilung von Standard Oil seinerzeit. Schon nach kurzer Zeit waren die entstandenen Einzelunternehmen in Summe stärker als die vorherige Standard. Die IG Farben Nachfolger haben es auch gut überstanden. Also - schneidet die Monopole in Scheibchen. Allerdings nicht nur in DE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2