Forum: Wirtschaft
Debatte über die Kirchensteuer: Vergelt's Gott
imago images / CoverSpot

Die Zahl der Kirchenmitglieder sinkt, und absehbar dürften auch die Einnahmen aus der Kirchensteuer einbrechen. Längst diskutieren Experten über Alternativen - vom Spendenmodell bis zur Pflichtabgabe für alle.

Seite 16 von 61
whoispaul 20.04.2019, 19:08
150. Kirchensteuer für Alle?

dann wandere ich aus. Steuer für Märchenfiguren? Wer kommt auf solche Ideen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.pam 20.04.2019, 19:09
151. Pflichtabgabe

Schöne Idee- vielleicht sollte das „Heilige Bodenpersonal“ aufpassen, was es sich wünscht...
Dieser macht- und geldgierige Haufen (ja, ich kenne den Klerus und seine Anhänger sehr gut-besonders aus familiärer Sicht) gehört abgesetzt und abgeschafft!
Seit gut 1700 Jahren Unterdrückung, Verfolgung und Ausbeutung-ich finde, das sind 1700 Jahre zu viel!
Denn: Glaube benötigt keine Kirche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 20.04.2019, 19:10
152.

Wenn heute statt Kirchen Fussballstadien und Elektronikmärkte voll sind, hat das Gründe. Wen interessiert noch eine Kirche, die, ob Nazistaat, Stasistaat oder Hartzregime hauptsächlich wegsieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letitbe 20.04.2019, 19:11
153. Pflichtabgabe

Kein Geld für diesen Verein! Eigentlich kann es mir ja egal sein, bin 2016 ausgetreten und mir gehts richtig gut dabei! Warum würde wahrscheinlich ein Buch füllen. Pflichtabgabe ne, das sollen die Christen schön selber zahlen! Wer drin bleibt ist ja schließlich selbst schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 20.04.2019, 19:13
154.

Zitat von Vanagas
Rund 45 Millionen Deutsche sind Mitglieder in den christlichen Gemeinschaften.
Aber die meisten davon sind doch nicht mal mehr auch nur "U-Boot-Christen", d.h. die gehen nicht mal mehr die obligatorischen 2x im Jahr (zu Weihnachten und theoretisch morgen zu Ostern) in die Kirche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lean.leanparker 20.04.2019, 19:15
155. Ist die Lösung für die Kirchen eine Utopie?

Das Konzept der Religiosität erfordert eine radikale Reform, um den Glauben der Menschen zurückzugewinnen.In erster Linie müssen sich die Kirchen jeder Art von reichhaltigem Material wie Geld, Schmuck, Ornamenten und jeglicher Art von Prahlerei entziehen. Es ist empörend, alle Schätze im Vatikan zu sehen und zu kennen. Noch ekelhafter ist es, wenn wir wissen, dass seine Bank mit allen anderen Banken der Welt alle möglichen Geschäftsvorgänge bestreitet. Wäre diese Tatsache für so viele unmittelbare Spenden an Notre Dame verantwortlich? Zweitens sollten alle Priester heiraten und eine Familie gründen, damit sie die Schwierigkeiten des Lebens genau kennen, und sollte auch keine politischen Seiten ergreifen. Jede Kirche sollte reine Philanthropie ausüben, die von staatlichen Stellen geschaffen wurde, um nur das Geld zu verwalten, das für die Bezahlung der Gehälter ihres eigenen Personals bestimmt ist. Eine Philanthropie, die Lebensmittel, Kleidung und Medikamente für die unglücklichen Opfer von Elend, Hunger und Krankheit einsammelt. Tageskliniken könnten eingerichtet werden, um die Bedürftigen medizinisch zu versorgen. Wir haben bereits eine Armee von Ärzten, médecins sans frontières, die medizinische Behandlungen durchführen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
river runner 20.04.2019, 19:16
156. Die Pläne sind mit Artikel 3 des Grundgesetzes nicht vereinbar

Die katholische Kirche diskriminiert Frauen, da sie den Frauen nicht gestattet, in allen ihren Ämtern tätig zu werden. In Artikel 3 des Grundgesetzes steht ein Diskriminierungsverbot. Dies ist nur ein Beispiel für den tatsächlichen Konflikt zwischen Staat und kath Kirche. Sobald die bestehenden Gesetze zur Finanzierung der kath. Kirche in Zukunft neu diskutiert werden, wird sich die Frage zur Gleichstellung von Frauen auch neu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 20.04.2019, 19:17
157. Kulturabgabe

Zitat von catoosee
Die Alternative kann nur sein: Die Kirchen finanzieren sich selbst, oder besser noch sie lösen sich auf! Die haben in der Vergangenheit genug angerichtet und tun es heute noch. Ich möchte diese Institution keinesfalls mit finanzieren.
Bei einer Kulturabgabe könnten Sie dem Finanzamt sagen dieses Geld dem Tierschutzverein zu geben. Und wenn Ihnen Tiere zu unwichtig sind, dann fördern Sie eben eine Universität.

Ich vermute Ihnen geht es nur darum kein Geld zahlen zu müssen. Aber wir alle benutzen die öffentliche Infrastrukturen und genießen gepflegte Wanderwege und Badeseen ohne explizit Eintritt zu zahlen.


Was mich mehr nervt ist dass ein hoher Anteil meines Hotelbesuchs an Portalen wie booking.com oder trivago geht, und damit insgesamt den Hotelbesuch verteuern weil kleine Hotels damit nicht mehr Über lebensfähig sind. Eine Vermittlungsgebühr von 1 bis 2 Euro halte ich für fair, aber ich befürchte es sind eher 20 bis 30% des Übernachtungsgeldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 20.04.2019, 19:18
158.

Zitat von
Seit Monaten wirbt der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine Kultursteuer für alle - statt einer Kirchensteuer nur für Kirchenmitglieder. Mit der Kultursteuer würde jeder einen gleich hohen Anteil zahlen und könnte selbst festlegen, wer das Geld erhält, so der Linkenpolitiker und bekennende Christ.
Okay.
Dann gründe ich meine eigene Glaubensgemeinschaft und zahle an diese.
Das Geld wird dann für Erkundungsreisen in andere Länder verwendet. Da gucke ich mir an, was andere Leute so glauben. Oder auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 20.04.2019, 19:18
159.

Zitat von upalatus
Ausser, dass spon auf Bischofsgehälter hinweist (und automatisch einen Tebartz von Schwulst im Kopf entstehen lässt), wird nichts über diese vielfältigen Aufgaben geschrieben. Machts das doch mal, damit den auf Kirche schimpfenden Leuten auch mal ein wenig klar wird, dass Kirche nichts mehr mit Mittelalter- und Glaubensverfolgungsmurks zu tun hat, sondern gesellschaftlich wichtige Funktionen und Aufgaben erfüllt.
Ja, aber das wollen wir nicht. Wir wollen nicht, daß sich Lobbyvereine der Glaubenden einmischen. Wir meinen, daß Glaubende sich wie Kegelfreunde oder Fußballer in privaten Vereinen treffen sollen. Da können Sie dann gemeinsam beten, singen, komische Sachen küssen und so weiter. Und Vereinsmitglieder zahlen den Vereinsbeitrag. Punkt. Und wer Arbeitnehmer beschäftigt, unterliegt dem normalen Arbeitsrecht für alle. Und wer Kinder anpackt, kommt vor ein ordentliches Gericht und wírd wie jeder andere, der das macht, weggesperrt. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 61