Forum: Wirtschaft
Debatte über die Kirchensteuer: Vergelt's Gott
imago images / CoverSpot

Die Zahl der Kirchenmitglieder sinkt, und absehbar dürften auch die Einnahmen aus der Kirchensteuer einbrechen. Längst diskutieren Experten über Alternativen - vom Spendenmodell bis zur Pflichtabgabe für alle.

Seite 22 von 61
Andro 20.04.2019, 20:33
210. Kirchensteuer ist jetzt wiederlich

Nurt eine Beobachtung. In den Professorenzimmern an den theologischen Fakultäten bei uns sehen wir Tabak und Wein. Natürlich zufällig genau die betroffenen Professoren jagen die Studenten, die ihrer Ethnie nicht angehören. Das braucht man nicht finanzieren und den Kirchensteuer bezahlen. Leider wurde die Kirche bei uns auch korrupt geworden, auf diese spezifisch deutsche Art. Zahlung einer Kirchensteuer erscheint nun echt wiederlich. Zudem sind diese Menschen nicht mehr überzeugend und in den Fakultäten kommen nicht mehr einem Studenten hinterher.
Jetzt ist eine schnelle Amputation richtig. Wir brauchen diesen niedrige Last nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 20.04.2019, 20:35
211. Werd ich dann von meinen

Sünden auch befreit wenn es eine Zwangsabgabe wird? Wie praktisch, wir gehen ins Mittelalter zurück! Endlich wieder Zucht und Ordnung! Tausende von misshandelten Kinder werden sich freuen.
Geht’s noch? Wer hat diese unglaubliche Gier eigentlich vorgelebt? Turbo Kapitalismus ist doch auch von dieser „unserer Kultur Sekte“!
Ablasschein 2.O!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 20.04.2019, 20:37
212. Freiwilligkeit

Zitat von Egon von Trollingen
Dem Tierheim oder dem Weißen Ringg kann ich auch so spenden, ohne Zwang und Gängelei.
Es ist für diejenigen die davon profitieren einen Unterschied ob sie einen Rechtsanspruch oder von Spenden abhängig sind.

Den Unterschied merkt man bei den Tafeln. Die Tafeldichte ist dort am höchsten wo die Not am niedrigsten ist. Die Menschen sind durchaus bereit zu spenden, aber sie spenden dort wo sie leben.

Wer auf dem Land lebt, viele Kilometer Entfernung zum nächsten Discounter hat und der Bus nur 1 mal am Tag kommt der ist in Schwierigkeiten.

Ein Sozialsystem rein aus Spenden funktioniert nur in übersichtlichen Einheiten. Dort wo die Menschen sich persönlich kennen, helfen sie sich auch gegenseitig. Nur wenn die Reichen in ihren Gated Communities leben, und die Armen am Stadtrand oder in kleinen abgeschiedenen Dörfer mit schlechter Infrastruktur funktioniert die Freiwilligkeit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 20.04.2019, 20:39
213.

Zitat von brooklyner
Egal wie man spirituell aufgestellt ist, ich habe 97 den Kirchenaustritt beantragt, weil ich es als extrem gut verdienender Student überhaupt nicht eingesehen habe, dass die Kirche über dreitausend Mark meines Salärs pro Jahr einstreicht, auch wenn mir der überaus humanistisch geprägte Pfarrer unserer Gemeinde seinerzeit sehr geholfen hatte, meine Wehrdienstverweigerung zu formulieren. Aber die Institution Kirche war mir trotz dieses „guten Hirten” sehr fremd. Unterstützt dabei hat mich damals meine Großmutter, die in den 20er Jahren im Köngener Bund aktiv war, bis dieser dann von den Nazis korrumpiert wurde und sie meinte, dass es völlig irrelevant sei, was die institutionalisierten Kirchen sagen, solange man auf sein Herz hört und sich lieber erstmal selbst reflektieren sollte und nach seinem gesunden Menschenverstand leben und handeln sollte. Um solche engagierten Leute wie unseren Dorfpfarrer tut es mir leid, aber diesen Popanz mache ich schon lange nicht mehr mit. Mit den fanatischen Ossi-Atheisten (was für mich genauso eine Ersatzreligion darstellt), will ich sicher nicht in einen Topf geworfen werden. Aber jeder so, wie er/sie es für richtig hält.
ein kleiner Tipp: Wenn Sie wirklich noch gut mit dem Pfarrer können... (so war es bei meinem Vater...er war "Kriegsflüchtling" und kam nach der Wiedervereinigung in sein "altes Dorf"(ehemalige DDR) zu Besuch--und wirklich Zufall, gab es den Pfarrer dort noch ---ich könnte heute noch heulen, wie die Begegnung ablief...sie erkannten sich beide sofort, obwohl ca 30 Jahre dazwischen lagen). Der Pfarrer war höchstpersönlich auf einer Leiter, um das Dach der Kirche zu reparieren- weil sie kein Geld hatten. Mein Vater zückte sofort, ohne zu zögern, sein Portmonai… mir ging das so nahe, dass ich (als Fahrer) dann auch noch was dazu gab... So als Spende an einen guten Pfarrer, der seiner Kirche was gutes tun will--und nicht zu den reichen Fatzken in Rom zu schicken..) Es kam später ein Dankesbrief mit diversenen Bildern (das war 1990 / 91 rum in einer evangelischen Gemeinde) Für solche "persönliche" Sachen bin ich auch bereit, mein sauer verdientes Geld zu spenden...aber nicht, damit sich irgendwelche in Lila gekleidete Männer sich nen schönen Abend machen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 20.04.2019, 20:40
214. Pflichtabgabe???

Für so einen beknackten Aberglaubenverein? Und wofür überhaupt? Die Kirche - egal ob katholisch oder protestantisch - ist nun wirklich das Sinnloseste, was es überhaupt gibt. Das ist ja noch schlimmer als die GEZ!! Nicht mit mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 20.04.2019, 20:40
215. Der Verweis auf das italienische Verfahren trügt

Italien und Katholizismus sind ewig Synonyme gewesen, eine Anschaffung der Kirchensteuer schlicht undenkbar. Die Änderung der Steuer hin zu einem durch den Steuerzahler bestimmbaren Verwendungszweck ist also schon eine kleine Revolution für Italien, und (sehr) langfristig wäre dann auch dort eine Abschaffung denkbar. Da sind wir in Deutschland eigentlich schon weiter, der einzig logische Schritt bei uns ist die ersatzlose Abschaffung der Kirchensteuer. Die Kirchen werden es überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 20.04.2019, 20:42
216.

Zitat von heidelbeere0815
Kultursteuer - gehts noch? Ich bin nicht bereit, anderen Leuten den Aberglauben oder wenn sich jemand durch „Kirchenasyl“ der Staatsgewalt entzieht zu finanzieren. Ich lehne das ab! Sollen die Kirchen doch Eintritt verlangen, klappt beim Zoo z.B. doch auch.
Kultursteuer nur dann, wenn ich mir aussuchen kann, an WEN das geht... Bestimmt nicht für die katholische Kirche, noch weniger an eine muslimische Glaubensgemeinschaft, geschweigeden Zeugen Jehovas. Aber wenn dann steht: Kinderheim XY oder Tierheim ABC....DANN wäre ich bereit dafür. Warum soll ich für Hokuspokus bezahlen, der nicht bewiesen ist ? Glauben heist: Nicht wissen.... Es gibt KEINEN Gott / Allah, Jehova, Buddha usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexier 20.04.2019, 20:43
217. Hmmm, da freu ich mich schon auf die...

Verfassungsklagen, wenn eine allgemeine Kirchensteuer eingeführt wird. Dies entspräche quasi einer Zwangsmitgliedschaft und das würde der In der Verfassung verankerte Religionsfreiheit widersprechen. Der einzige Ausweg wäre eventuell eine allgemeine Religionssteuer - ähnlich der Medienabgabe, wo es egal ist ob man die Medien nutzt oder nicht. Dann müssten allerdings alle Religiösen Institutionen aus den Steuereinnahmen alimentiert werden. Da freut sich mit Sicherheit die AfD über einen neuen Aufhänger. Ich sehe schon die Werbeplakate..."Deutsche müssen Moscheen finanzieren" oder "Bald mehr Moscheen als Kirchen in Deutschland"...so oder so ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oerni 20.04.2019, 20:49
218. Würde Jesus Christus diesem Verein beitreten?

Genau diese Frage beschäftigt mich seit Jahren. Ich habe diese Frage für mich durch Austritt aus der evangelischen Kirche beantwortet. Zu negativ waren meine Erfahrungen mit dem internen Apparat dieser Institution. Da werden Fahrstellen gestrichen und Gemeindehäuser geschlossen, konkrete Angebote an eine sich säkularisierende Gesellschaft werden nicht gemacht, stattdessen erfolgt ein Rückzug aus dem „Markt“. Höhere Verwaltungseinheiten wie Kirchenkreise und Landeskirchen sind von Sparmaßnahmen dagegen selten betroffen. Fusionen oder das Reduzieren von Referaten mit zum Teil dubiosen Inhalten (man beschäftigt sich mit der Kirche der Zukunft, aber leider nur im Elfenbeinturm oder denkt über neue Finanzierungsquellen nach, aber nicht an das Abholen und Gewinnen von Menschen aus ihren komplexen Lebensumständen, die doch vielleicht stärker als je zuvor, eine seelsorgerischer Zuwendung bedürften). Ich will an dieser Stelle nur am Rande die unsäglichen Missbrauchsfälle, das zumindest verfassungsrechtlich bedenkliche kirchliche Arbeitsrecht oder zum Teil menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in kirchlichen Institutionen erwähnen.

Morgen feiern wir die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus, wahrscheinlich die größte und trostspendenste Heilsbotschaft des christlichen Glaubens. Ich feiere sie voller Freude, obwohl ich als Ausgetretener nach kirchlichem Duktus nicht als Christ gelte.

Durch seine Auferstehung bleibt es unserem Herrn Jesus Christus beim Anblick dieses Vereines, der sich auf seine Werte beruft, auch erspart, sich im Grabe umzudrehen!!!

Der Herr ist auferstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 20.04.2019, 20:51
219. Kulturabgabe

Zitat von 1579
Ich bin vor Jahren aus Überzeugung aus der Kirche ausgetreten und soll nun über eine Zwangsabgabe trotzdem bezahlen?
Nein müssen Sie nicht. Mit einer Kulturabgabe können Sie auch Museen oder Universitäten unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 61