Forum: Wirtschaft
Debatte über Eintrittsalter: Rente mit 69 - geht doch
DPA

"Eine bekloppte Idee", sagt Sigmar Gabriel. Ökonomen aber sehen keinen anderen Weg: Das Renteneintrittsalter soll auf 69 Jahre angehoben werden, so ihre Empfehlung. Wer hat Recht?

Seite 35 von 93
Georg_Alexander 18.08.2016, 12:49
340. Sie haben es erfasst

Zitat von Laylamops
Was spricht dagegen, einfach die Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung abzuschaffen und jeder bezahlt z.B. 10 % seines Einkommens ein, unabhängig davon wie hoch sein Einkommen ist? Die Top Manager finden es wahrscheinlich nicht so witzig...
eine bestimmte aber einflussreiche Klientel findet Ihre Idee 'nicht so witzig'. Und die sorgen, nicht zuletzt dank monitärem Einfluss, dafür, dass Ihr Witz nicht wahr wird.

Beitrag melden
vwl_marlene 18.08.2016, 12:49
341. Brrrrr

Solange junge Menschen arbeitslos sind und viele Menschen in Mini-Jobs stecken sehe ich die Notwendigkeit einer Erhöhung des Renteneintrittsalters nicht. Zudem: Benjamin Bidder nun nicht mehr aus Moskau, sondern über Sozialpolitik schreibend? Was ist los?

Beitrag melden
Leser161 18.08.2016, 12:49
342.

Zitat von koroview
Nach einer Weile kann man aus der Leuten nicht mehr herauspressen, man kann nicht die Beitragsniveau erhöhen. ...
Da ist noch viel Luft nach oben. Neben wir einen Akademiker mit sagen wir 50.000 brutto. Was der alles über hat. Auch den Hartz-IVlern geht es noch viel zu gut (die haben Krankenversorgung, gibs in Russland nicht). Man kann die Schraube noch sehr weit anziehen. Und am Ende wird es immer heissen, dass es Regionen in der Welt gibt wo es viel schlimmer ist.

Es muss Schluss ein mit der Froschkocherei. Die Bürger sind systemrelevant, nicht irgendwelche Luftbucher in ihren Glaspalästen.

Beitrag melden
prologo 18.08.2016, 12:50
343. Jede Erhöhung des Eintrittsalters ist eine neue Rentenkürzung

Die sollen doch endlich aufhören m it dieser Volksverdummung der Rentenkürzung. Denn fast niemand wird bis 69 arbeiten können, außer Beamte.

Und für jedes Jahr das jemand früher in rente geht, gibt es Renten Abzüge. 0,3 % pro Jahr. Und wenn bei 69 Rente einer mit 63 in Rente gehen muss, dann werden ihm 5 Jahre abgezogen x 0,3 % sind 18 %.

Bei 43 % Rente vom netto sind das dann noch 38 % Rente. Wer dann 2.000 € netto Lohn hatte, geht dann mit 760 € mtl. in Rente, das ist grad noch die Grundsicherung, sonst nichts. Und keine Rente mehr.

Also hört endlich auf mit der Lügerei mit der Erhöhung des Eintritts Alters in Rente.

prologo

Beitrag melden
Msc 18.08.2016, 12:51
344.

Wenn die Leute einfach früher sterben würden, dann müssten sie nicht so lange arbeiten.

Beitrag melden
tommit 18.08.2016, 12:51
345. Deshalb sind Abgeordnete ja auch keine Rentner

Zitat von kamikaze2000
Wenn es keine Jobs für Leute in dem Alter gibt bzw. keine Unternehmen, die ü50 und schon gar nicht ü60-Mitarbeiter beschäftigen, ist das doch Etikettenschwindel. Da kann man gleichd ei Rente senken. Der Effekt ist der gleiche. Aber das macht die Politik natürlich nicht, weil sie die Rache der Alten an der Wahlurne fürchtet.
aber qualifiziert für Anlagetipps scheinen sie trotzdem zu sein... Wir wissen was das einzige ist was einer Gesellschaft mit Generationenrente helfen kann... Kinder ..

Aber dem gehen wir ja gerne bis 45 aus dem Weg... oder wir werfen uns argumentativ als Opfer in die Bresche mit der total schwachsinnigen AUssage : Die welt hat genug Einwohner....

Deutschland besitzt noch 72 Mio gebürtig Deutsche.. Tendenz fallend... so jetzt zeig mir mal jemand dass er dieses Problem mit seiner Intelligenz lösen kann.. dem mehm ich soforet die Schulreife jeglicher Art ab....

Wir denken immer die Biologie oder Physik müsste sich unserer gefühlten Intelligenz anpassen müssen.. Hat sie nie wird sie nie... aber wir können gerne weiter prokratinieren und Bilanzen dehnen....

ABer ABgeordnete sind schliesslich der Friedenswahrung verpflichtet.... ansonst ist auch die Pension in Gefahr

Beitrag melden
dirkschumacherowako 18.08.2016, 12:51
346. MwSt und kleiner Mann

Zitat von normanr
daß es zum x-ten Male den kleinen Mann trifft mit der MwSt. Wie wärs: weg mit der Bemessungsgrenze? bzw. man nehme es von denen, die es dicke haben?
Das war mein zweiter Vorschlag mit der Abgabe auf liquide Geldmittel - übrigens mein Favorit.
Davon abgesehen trifft die MwSt trifft nicht in erster Linie den kleinen Mann sondern alle Konsumenten. Luxusgüter würden wesentlich teurer werden. Die MwSt ist momentan die einzige Steuer, die alle Produkte uns dienstleistungen trifft. Mann kann in Ihr auch ein Instrument zur Maschinensteuer sehen.
Dirk Schumacher

Beitrag melden
kratzdistel 18.08.2016, 12:51
347. alles nur szenarien

zur zeit erreichen überhaupt nur knapp 30 % das renteneintrittsalter. derzeit kommen auch wieder mehr kinder auf die welt. wir haben auch insgesamt einen bevölkerungszuwachs. es gibt daher keine verlässliche zahlen für sichere Prognosen.

Beitrag melden
Teddi 18.08.2016, 12:51
348. Schnapsidee

Das wirkliche Problem liegt ja viel tiefer als jeder rechnende Schlaukopf sich vorstellt. Da heißt es, wenn Leute länger arbeiten, kommt mehr rein und weniger geht raus. Richtig, aber nicht sehr wirksam, da die Menschen ja auch länger leben und die gleichen Ansprüche immer noch, nur später, existieren. Dann heißt es, Zuwanderer stocken das Säckel auf. Richtig, aber die gehen ja auch einmal in Rente und schon ist die Blase zerplatzt. Darum ist das Problem das eigentliche Rentensystem selber. Es wurde vor Zeiten von Geburtenbeschränkung in Kraft gesetzt, da hatten Eheleute alle mehr als zwei Kinder und Kinder vor der Ehe waren ein unüberwindliches Gesellschaftstabu. Wenn da die Eltern in Rente gingen, gab es immer noch mehr Einzahlungen als was man auszahlen musste. Heutzutage müssten Paare aus rechnerischen Gründen bestraft werden, wenn sie es nicht hinkriegten, mindestens zwei Kinder zu zeugen. Da höre ich schon die empörten Aufschreie im Forum… Mal ruhig Brauner, es war ja nicht so gemeint. Aber das Rentensystem braucht neue Ideen, um es wieder ins Gleichgewicht zu bekommen. Es müsste vielleicht wie ein Sparkonto eingerichtet sein, das Zinsen bringt und wo das Geld „arbeitet“ statt nur für Notfälle bereit zu liegen. Wie schaffen es denn die Krankenkassen, oder wie bekommt man die Beamtenpensionen zusammen? Es kann doch nicht sein, dass der Mittelstand, der am meisten arbeitet, immer wieder der am meisten Leidtragende ist! Arbeit nach 65? Das kommt erst einmal tatsächlich auf den Arbeitsbereich an, und an zweiter Stelle auf den Gesundheits- und Geisteszustand des jeweiligen Rentners. Das kann man wirklich nicht so einfach über den Daumen ziehen. Es wäre ja auch vielleicht eher eine gute Idee, bis 69 nur noch in Halbtagsarbeit zu gehen. Aber dann wiederum würde man sich sicher betrogen fühlen gegenüber derer, die in dem Alter nicht mehr arbeiten, aber die gleiche Menge Rente bekommen und der Unmut wäre schnell spürbar. Daher sollte man auf ganz und gar neuer Ebene nach Lösungen suchen und die Kurzschlussschnapsideen so schnell verpuffen lassen, wie sie, wer weiß woher, gekommen sind.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 18.08.2016, 12:51
349. Einer treibt, der andere schleift.

Experten, das ich nicht lache!!

Es handelt sich hier um eine staatlich verordnete Rentenkürzung, um nichts anderes.

Wenn wir das Problem in den Griff bekommen wollen, müssen wir das Schweizer Rentenmodell einführen: ALLE (!!!) (auch Politiker, Rechtsanwälte, Selbständige) zahlen ein und für Großverdiener wird die Rentenauszahlung gedeckelt.

Beitrag melden
Seite 35 von 93
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!