Forum: Wirtschaft
Debatte über Steuersenkungen: Wohlfühlpaket für die Privatjet-Fraktion
Getty Images

Die Konjunktur droht zu kippen - und unsere Wirtschaftsgurus fordern: Soli weg, Unternehmenssteuern runter! Dabei dürfte kaum etwas wirkungsloser sein, um eine Rezession zu verhindern.

Seite 3 von 31
Jacek G 11.01.2019, 14:28
20.

Danke! So viel Logik ist man beim Thema Soli gar nicht gewöhnt. Da wird bisher meist nur für den eigenen Geldbeutel argumentiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 11.01.2019, 14:28
21. Endlich verstehe ich es...

...nachdem mittlerweile ganz Ostdeutschland mit Autobahnen zugepflastert worden ist (was ja der ursprüngliche Sinn des Solidaritätsbeitrags war), soll er nun von Neuem der Rettung der Autokonzerne dienen, die sich mit ihren kriminellen Machenschaften gerade das eigene Grab schaufelt.

Zur Erinnerung: der Solidaritätsbeitrag ist keine Steuer, sondern ein zweckgebundener Zwangsbeitrag. Ähnlich dem Rundfunkbeitrag. Was der Autor fordert, wäre so, als würde die Bundesregierung das öffentlich-rechtliche Fernsehen mangels Bedarf einstellen und dann sagen, wir verwenden künftig den Rundfunk-Zwangsbeitrag, um neue Panzer für die Bundeswehr zu kaufen.
Aber es gibt keine andere Rechtsgrundlage für die Aufrechterhaltung des Solidaritätsbeitrags, als die, dass sich die Menschen schon mal daran gewöhnt haben und daher dieses Geld leichte Beute ist. Und der einzige Grund dafür, dass der Soli aufrechterhalten werden muss, liegt darin, dass er weitaus überwiegend von den Normalverdienern aufgebracht wird, die auf diese Weise indirekt den prekären Einkommenssektor mitdurchfüttern und die Arbeitgeber vor der dringend nötigen Anpassung der Gehaltsstrukturen bewahren sollen.

Wenn Herr Fricke Kassierer beim Aldi wäre, und es käme zu ihm an die Kasse ein Großverdiener, er kauft für zehn Euro Kartoffeln, bezahlt mit einem 50-Euroschein und bekommt 40 Euro Wechselgeld. nach ihm kommt ein Hartz-IV-Empfänger, kauft nur für zwei Euro Kartoffeln, zahlt mit einem Zehner und bekommt acht Euro raus. Wenn sich dieser Kunde dann beschweren würde, dass er weniger Wechselgeld bekommt, als der andere, obwohl er ohnehin schon ein niedrigeres Gehalt hat, ich denke Herr Fricke würde dann nach dem kleinen Knopf unter der Kasse suchen. Genau das Gleiche ist aber die Argumentation des Autors selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 11.01.2019, 14:29
22. Mehr Kaufkraft durch BGE kann Rezession verhindern

Will man den zyklischen Wirtschaftsabschwung etwas entgegensetzen, müsste man die Kaufkraft erhöhen. Mit einem hohen bedingungslosen Grundeinkommen schafft man die nötige Nachfrage, um die Rezession zu verhindern. In einem dramatischen Wirtschaftsabschwung, der jetzt zu erwarten ist wird die EZB nicht um Helikoptergeld herumkommen. Warum nicht gleich das BGE umsetzen, um eine wirtschaftliche Depression zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 11.01.2019, 14:30
23. dann erhöht von mir aus die Einkommenssteuer

Aber der Soli war als Abgabe für den Aufbau Ost geplant und es würde den Staat einfach ehrlicher machen, wenn man sagt, der Aufbau Ost ist nun abgeschlossen. Ausserdem vereinfacht es das Steuersystem wenn es weniger Abgaben gibt (die können dann gerne vom Volumen auch größer sein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 11.01.2019, 14:32
24.

Klingt auch vor meinen basalen (aber auch bedingt durch Studium vorhandeben) volkswirtschaftlichen Kenntnissen logisch. Die Frage ist, was sollte der Staat tun, um das konjunkturelle Abwärts, das definitiv ansteht, abzuschwächen? Vorübergehend sollte man die Schwarzen Null aufgeben. Evtl. hätte der Finanzminister (Schäuble/Scholz) mehr Schulden im vergangenen Boom abbauen müssen. Ich befürworte immer noch eine echte antizyklische Fiskalpolitik nach Keynes. Dazu müssen aber in guten Zeiten Schulde abgebaut werden. Es hilft eben - durch die zu gering gestiegenen Investitionen bewiesen - nur die Steuerung über die Nachfrage. Und die Nachfrage kann am besten durch die "ärmsten" 50% erreicht werden, denn die geben fast alles Einkommen auch direkt aus, weil sie Dinge brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 11.01.2019, 14:34
25. Den Kommentar kann ich gut unterstreichen.

Doch die untersten zwei Sätze sind so nicht richtig. Es ist doch klar, dass die einzelnen Verbände für ihr Klientel das beste raus holen wollen.
Es braucht für den Soli einfach eine Ersatzsteuer, die kann zum Beispiel Reichensteuer heißen und beträgt den jetzigen Soli.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 11.01.2019, 14:34
26. Ein Reflex der Union

weiter nichts sind diese Forderungen. Das Gleiche gilt für Soli komplett abschaffen. Unser Altmaier hat bisher wirklich durch vieles geglânzt - allerdings nicht durch Kompetenz für irgendwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 11.01.2019, 14:36
27. Schönes Arguement

Zitat von so-long
Da wird das Klischee bedient: alle mit etwas mehr Geld in der Tasche als der Durchschnitt fliegen in der Freizeit mit dem Privatjet durch die Welt. (Ebenso haben die Ärzte Mittwochnachmittag frei, damit sie ihren Porsche aus der Werkstatt abholen und anschließend auf den Golfplatz......
Schön vorgetragen, aber der Wegfall des Soli entlastet wirklcih nur die Besserverdienenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 11.01.2019, 14:37
28. Ja richtig

Zitat von m_arc
Also ich kann mir keinen Privatjet leisten, wie auf dem Bild zu sehen, aber Soli zahle ich trotzdem genug. Bei 11 Mrd. Überschuss kann man doch mal als Bürger......
Richtig, dann soll man die Mehrwertsteuer senken. 20 Mrd Entlastung, von der Alle was haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 11.01.2019, 14:37
29.

Trickle down economics ist die Grundlage, das Kapital wird im 21. Jahrhundert aber nicht mehr verteilt, sondern landet in Panama. Ende der Geschichte. Die Idee, Steuersenkungen für Reiche würden irgendwie alle helfen, ist naiv und veraltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 31