Forum: Wirtschaft
Debatte um Digitalsteuer: Warum wir Apple zum Steuernzahlen zwingen sollten
NurPhoto via Getty Images

Finanzminister Olaf Scholz hat im Interview mit SPIEGEL ONLINE seine Vorbehalte gegen die Digitalsteuer dargelegt. Der Grüne EU-Parlamentarier Sven Giegold wirft ihm Merkantilismus vor - und fordert mehr Steuergerechtigkeit.

Seite 1 von 5
.freedom. 15.11.2018, 20:49
1. Jeder kann etwas tun.

Einfach diese Steuervermeider boykottieren.
Man sollte seine eigene wirtschaftliche Grundlage nicht zerstören, dadurch dass
bei Firmen und Geschäften eingekauft wird, die alle möglichen Tricks auszutzen um
möglichst keine Abgaben zu leisten.
Diese Firmen entziehen Jahr für Jahr unserem Wirtschaftskreislauf viele Milliarden Euro.
Diese Milliarden sind fort und kommt nie wieder. Gebe ich mein Geld einer Firma, die
hier alles versteuert, kommt mir das auch wieder zugute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 15.11.2018, 21:20
2. Ähhh

"...und dafür, dass die Infrastruktur in Deutschland endlich wieder auf Vordermann gebracht wird."
Hm, also träumt da jetzt jemand von mehr Steuergerechtigkeit oder einfach von mehr Steuern?
Und war nicht gerade die Rede davon, dass bei einem umfassenden Ansatz eben die Steuereinahmen in Deutschland sogar sinken werden?

"Dann haben heimische Unternehmen nämlich keinen Wettbewerbsnachteil mehr durch höhere Steuersätze. Die Steuern müssten dann alle Unternehmen gleich bezahlen, die hier Umsätze tätigen."
Alle? Ich denke, es geht zuerst um eine Digitalsteuer?

"Die Digitalsteuer ist eine erste, auf wenige Unternehmen begrenzte Abkehr von der tradierten Unternehmensbesteuerung."
Eben - also nix mit "keinen Wettbewerbsnachteil" mehr... das käme dann allenfalls erheblich später - wenn alles wunschgemäß läuft:

"Damit baut Europa den notwendigen Druck auf, um vielleicht doch mit der internationalen Verhandlung, um die GKKB und Mindeststeuersätze voranzukommen."
Und es wird ganz bestimmt niemand auf die Idee kommen VW, Basf, Kuka & Co ebenfalls an ihren Absatzorten zu besteuern. Präsident Tweety scheint eine Vorliebe für 25%-Sätze zu haben. Aber bestimmt nicht!

"Steuergerechtigkeit ist ein hohes Gut."
Schön. Eine Sondersteuer auf eine Industrie, die im eigenen Land nur einen homöopathischen Anteil hat, hat wohl auch nicht viel mit Steuergerechtigkeit zu tun, oder?
Würde ich eher mit Ungarn und ähnlich gelagerten Kandidaten verbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolla2 15.11.2018, 21:53
3. Ein ausgezeichneter Gastbeitrag ...

und sicher auch eine Teilerklärung dafür, warum der SPD die Wähler davonlaufen.
Glaubwürdigkeit entsteht nämlich nicht durch leere Versprechungen sondern durch konsequentes Handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 15.11.2018, 22:29
4.

Zitat von .freedom.
Einfach diese Steuervermeider boykottieren. Man sollte seine eigene wirtschaftliche Grundlage nicht zerstören, dadurch dass bei Firmen und Geschäften eingekauft wird, die alle möglichen Tricks auszutzen um möglichst keine Abgaben zu leisten. Diese Firmen entziehen Jahr für Jahr unserem Wirtschaftskreislauf viele Milliarden Euro. Diese Milliarden sind fort und kommt nie wieder. Gebe ich mein Geld einer Firma, die hier alles versteuert, kommt mir das auch wieder zugute.
Man könnte theoretisch diese Steuerschlupflöcher stopfen, die ja von Politikern bewusst geschaffen wurden, oder ? Derzeit halten sich diese Firmen an geltendes Recht. Im Moment dürfen die 100km/h fahren und fahren auch nur 100. Dafür werden sie aber von Politikern kritisiert, die die Höchstgrenze von 100km/h festgelegt haben. Irgendwie heuchlerisch in meinen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.11.2018, 22:44
5. ARD Umfrage: SPD 14, Grüne 23

Gerade in den Tagesthemen die neueste ARD Umfrage gesehen: CDU 26%, SPD 14%, Grüne 23%.

Der Grund dafür ist eigentlich ziemlich offenkundig: sozialdemokratische Politiker findet man heute nur noch bei den Grünen. Sven Giegold ist der profilierteste Wirtschaftsfachmann der ganzen deutschen Politik. Und sein Verdienst ist es, das Primat der Politik über die Wirtschaft, und damit die Demokratie an sich, mit viel Sachverstand wieder in die Mitte des Diskurses zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 15.11.2018, 22:45
6. Denke auch Boykott ist die Effektivste Methode Apple GoogleAMazon und

Konsorten stehen auf meiner Schwarzen Liste von denen kaufe ich schon seit 15 Jahren genau deshalb nicht! Es ist eine illegale Subvention wenn die Groskonzerne keine Steuern zahlen müssen.
Die Folgen sind das sie leicht alle kleineesn Konkurenten Aufkaufen, und so entstehen derzeit weiltweit Monopole wer sich dagegen nicht wehrt Bezahlt dann später.
Gerade diese Konzerne leben von den Steuern! denn sie machen nur dann profit wenn die INfrastruktur und die Bildung gut ist.Jedes Konzept das schnell dazu führt Steuergerechtigkeit einzuführen,wäre da gut!
Aber das wird es weder mit SPD noch mit CDU oder AFD geben. Bei den Grünen bin ich mir nicht sicher ob die das ernst meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 15.11.2018, 22:46
7. Kleine Erinnerung an unsere Politiker

Nur mal so als Erinnerung:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...a-1148469.html

Nicht wahr? Aber deutsche Politiker kommen auf die Idee eine Branche mit einer Sondersteuer zu belegen, die rein zufällig in Deutschland nur homöopathisch vertreten ist.

Wie wäre es denn, die in dem Link genannten deutschen Unternehmen mit einer entsprechenden Sondersteuer zu belegen?
Da könnte wir doch mal voranschreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 15.11.2018, 22:47
8. Wieviel darf es sein?

Jede Steuer verteuert etwas. Wie die LKW Autobahngebühr/Steuer,
die Lebensmittel. Die Digitalsteuer das Internet. Und der iApple ist auch so teuer genug. Die Einnahmen sind von 350 auf über 800 Milliarden gestiegen. Was nicht ausreicht. Das ist wie eine Grube zu Mitte der Erde. Wo alles verbrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 15.11.2018, 23:04
9. Was heißt denn Digitalsteuer?

Ich finde es nicht gut, was damals durch Amazon passiert ist. Die verkaufen auch nicht nur Bücher.
Aber wenn hier ein kleiner Buchladen parallel zur üblichen Tätigkeit noch mehr Bücher über das Internet verkauft, muss er zu den anderen Steuern und Gebühren zusätzlich "Digitalsteuer" zahlen. Was passiert dann? Amazon wächst.

Genauso passiert das bei anderen kleinen Firmen, die spezielle Produkte verkaufen. Die Läden verschwinden hier immer mehr. Wer überleben will, muss im Internet verkaufen. Dann muss er ebenfalls doppelte Steuern zahlen. Dazu kommt ab 2019 eine starke Erhöhung der Verpackungsgebühren.

Und was ist mit China, die über das Internet steuerfrei massenhaft Müll nach Europa liefern? Das habe ich schon von anderen erfahren, die Elektronikprodukte zu extrem niedrigen Preisen versandkostenfrei aus China bestellt haben. Die waren nach vier Wochen kaputt. Aber China hat nach einer Mail nochmal kostenlos geliefert. Dieses Jahr sind mir eine Menge Batteren ausgelaufen, die ich hier gekauft hatte. So wurden einige Geräte vernichtet. Auf den Batterien stand als garantiertes Haltbarkeitsdatum 2022 und Made in China oder auch Made in PCR. Und nun sind zwei Festplatten, die ich mir zur Datensicherung gekauft hatte, nach einem Jahr auch kaputt. Die haben hier das gleiche gekostet, wie die von Markenherstellern.

Für diesen Elektronikschrott aus China müssen hier die kleinen Firmen Gebühren zahlen, auch wenn die damit nichts zu tun haben.

Wenn man nicht über wirkliche Zusammenhänge nachdenkt, wird die Wirtschaft über solche Steuern hier abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5