Forum: Wirtschaft
Debatte um Essener Tafel: Versagt hier der Sozialstaat?
DPA

Immer mehr Tafeln versorgen in Deutschland immer mehr Menschen. Doch heißt das wirklich, dass es bei uns immer mehr Arme gibt?

Seite 5 von 22
Det_onator 06.03.2018, 11:24
40. Die Fakten!

Zitat: Zwingend bleibt dann weniger Geld für andere Posten wie Kultur, Bildung oder Sport übrig, die Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Davon bleibt gar nichts übrig.
Es ist immer wieder bemerkenswert, dass hochbezahlte Professoren den Betroffenen vorrechnen, wofür sie Geld ausgeben können und wofür nicht.
Allein schon an der abgetragenen Kleidung vieler Grundsicherungsbezieher könnten die Sozialexperten erkennen, dass es an allen Ecken und Enden fehlt.
Die Grundsicherung reicht bei drei gesunden Mahlzeiten am Tag gerade so aus.
Für gute Kleidung reicht das Geld nicht aus, gleiches gilt für Mehrkosten beim Zahnarzt (z. Bsp. ein benötigtes Implantat).
Ebenso muss bis ca. 80 Euro im Jahr auf Rezepte zugezahlt werden.
Mehrbedarf wird so gut wie nicht genehmigt und wenn doch, dann nur auf Kreditbasis, der dann monatlich vom Hartz IV Bezug in Raten abgestottert werden muss.
Ein neues Bett, eine neue Waschmaschine gibts nur auf Darlehensbasis.
Stromkosten müssen aus dem Regelsatz bezahlt werden. Gerade wenmn man sich anschaut, wie sich der Strompreis in den letzten Jahren immer weiter erhöht hat, eine echte Belastung für Arbeitslose.

Beitrag melden
hoeffertobias 06.03.2018, 11:24
41. Genau, ....

Zitat von rakoge
ursprünglich war die Tafel gegründet worden, um zu verhindern das Lebensmittel nahe dem Ablaufdatum weggeworfen werden und dafür "Bedürftigen" überlassen werden. Mittlerweile ist die Tafel ein Selbstzweck geworden. Vor Supermärkten wird mittlerweile......
.... und wenn das Maximaleinkommen abgeschafft werden würde, würden an der Tafel genug Menschen stehen, die ein gutes bis sehr gutes Einkommen beziehen. Warum auch nicht? Besser als die Lebensmittel wegzuschmeißen ist es allemal, und zwar völlig losgelöst vom Einkommen. Dies jedoch als Beweis für die absolute Armut oder das Versagen des Sozialstaates zu betrachten, ist mehr als naiv! Im Übrigen wurden die Tafeln in Ländern gegründet, in denen es neben protzendem Reichtum auch bittere (=absolute) Armut gibt. Da galt es dann wirklich, Menschen vor dem Hunger zu bewahren. Diese Ziele wurden dann nach Deutschland übertragen, ohne wirklich darüber nachzudenken. Diversen Gruppen kommt die These, der Ansturm auf die Tafeln belege die tatsächliche Armut auch ganz recht. Peinlich ist es trotzdem!

Beitrag melden
peterpan2200 06.03.2018, 11:25
42. Ich wünsche keinem etwas Schlechtes

aber die die hier schlau Sprüche klopfen müssten mal in die Situation kommen die Tafeln in anspruch nehmen
zu müssen.
Das geht schneller als man denken kann.

Beitrag melden
pittiken 06.03.2018, 11:25
43.

Zitat von rakoge
ursprünglich war die Tafel gegründet worden, um zu verhindern das Lebensmittel nahe dem Ablaufdatum weggeworfen werden und dafür "Bedürftigen" überlassen werden. Mittlerweile ist die Tafel ein Selbstzweck geworden. Vor Supermärkten wird mittlerweile von Tafelmitarbeitern geworben, das man doch für die Tafel Lebensmittel käuft und sie diese überläßt. Ursprünglich wollte man als "Kunden" die .....
Wohnung wird nur bis zu einer bestimmten Größe und von den Kommunen festgelegten Sätzen bezahlt.

Beitrag melden
mali123 06.03.2018, 11:25
44. Die Leute können doch eine der

vielen unbesetzten Stellen annehmen. (Sarkasmus off)
Oder gibt es nicht so viele Stellen?

Beitrag melden
trader_07 06.03.2018, 11:25
45.

Zitat von anaeltym
Ich gehe nicht zur Tafel. Aber ein Ticket für den öffentlichen Verkehr ist für mich schon Luxus! Von Teilhabe am kulturellen Leben ganz zu schweigen.
Nur einen Satz weiter erzählen Sie uns, dass Ihr Nachbar von Hartz IV ein Haus im Irak baut und Sie schaffen mit dem gleichen Betrag nicht einmal die Teilhabe am kulturellen Leben?
Auf welchen Arm wollen Sie uns denn nehmen?

Beitrag melden
Thomsone 06.03.2018, 11:29
46. Antw.: Es ist allgemein bekannt Nr.8

Hmmm, wa so alles bekannt ist, Hier ist ein Flüchtlingsheim und hier sind im direkten Umfeld 4 Supermärkte, nur hier ist in keinem was bekannt von einer zunahme der Diebstähle, auch gibt es bisher keinerlei ein "mehr" an Kriminialtät im gesamten Umfeld. Und aus dem Ratgeber des SoVD zur Grundsicherung:
Keinen Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung haben, wer bereits Anspruch auf Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes hat, oder wer seine Notlage in den letzten zehn Jahren vorsätzlich oder grob fahr-lässig herbeigeführt hat, oder wenn die Kinder bzw. Eltern jeweils mehr als 100.000 Euro verdienen.
Hmmm, vielleicht können Sie ihr Wissen warum Menschen hier in Deutschlan keinen Anspruch mal mitteilen.

Beitrag melden
Pickle_Rick 06.03.2018, 11:35
47.

Natürlich lässt sich auf Basis der gestiegenen Anzahl von Tafeln in Deutschland nicht zweifelsfrei erschließen, dass es auch mehr Armut bzw. mehr arme Menschen gibt. Aus einem Zusammenhang ergibt sich eben noch keine Kausalität.
Die Analyse der Armutsentwicklung findet aber doch bereits an anderer Stelle unter Berücksichtigung vieler Faktoren statt. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armut-in-deutschland-und-europa-die-vermessung-von-not-und-mangel-a-1176890.html
Man sieht, dass in Deutschland, dem Land in dem wir gut und gerne leben, die Armut in den letzten Jahren nur leicht zurückgegangen ist. So leicht, dass der errechnete Rückgang auch auf statistischen Fehlern basieren kann. Ich finde das in Zeiten einer brummenden Wirtschaft und Rekordeinnahmen für den Staat einfach nur noch peinlich. Da hat Frau Wagenknecht mit ihrem Statement zu den Tafeln vollkommen recht.
Eine Verbesserung ist nicht zu erwarten. Die Weichen wurden in den letzten Wochen auf "Weiter so!" gestellt und unserer Regierung fällt eigentlich nichts ein, außer entsprechende Analysen regelmäßig zu ihren Gunsten zu manipulieren:

http://www.sueddeutsche.de/politik/geschoenter-armutsbericht-opposition-wirft-merkels-koalition-vertuschung-vor-1.1535451
https://www.lobbycontrol.de/2016/12/armuts-und-reichtumsbericht-bundesregierung-zensiert-unliebsame-studie/
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-04/armutsbericht-grosse-koalition-schoenung-kritik
Wer aber jetzt glaubt, dass eine gewisse blaubraune Truppe die Erlösung bringt, sollte bitte deren Wahlprogramm lesen. Bedürftige sind bei denen nur für populistische Reden wichtig.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 06.03.2018, 11:37
48. Der Mann

arbeitet für den DIW, der Teil des neoliberalen ATLAS-Networks, und somit Ableger der Mont-Pélerin-Society ist. Steuersenkung, Privatisierung, Abbau des Sozialstaats, von Hayek, sie wissen schon.
Damit ist eigentlich alles gesagt. Außer natürlich, das das Forum wieder voll ist von Menschen, die erfolgreich von oben genannten indoktriniert wurden.

Beitrag melden
Hollowmen 06.03.2018, 11:37
49.

Zitat von syt
diese Lebensmittel an arme weiter zu geben.
Also mir fällt kein schlagkräftiges Argument ein warum es Aufgabe des Staates sein sollte, gespendete Lebensmittel an Bedürftige zu verteilen.

Beitrag melden
Seite 5 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!