Forum: Wirtschaft
Debatte um griechischen Schuldenschnitt: Nur wer wächst, sollte Zinsen zahlen
REUTERS

Griechenland ist pleite und braucht einen neuen Schuldenschnitt. Aber wie soll der aussehen? Marcel Fratzscher, Chef des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung plädiert für eine Wachstumsklausel: Nur wenn die griechische Wirtschaft gut läuft, muss das Land Zinsen zahlen.

Seite 1 von 6
cdrenk 13.01.2015, 17:37
1. Umnachtung

Nur wenn ich mich anstrenge muss ich meiner Bank Kredite zurückzahlen ? ...und wenn ich mich nicht anstrengen will ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl2015 13.01.2015, 17:48
2. Warum werden keine griechischen Vermögensgegenstände verkauft?

Die griechische Regierung könnte doch Staatsbesitz veräußern um die Schulden zu bedienen. Meiner Meinung nach wird das zu wenig thematisiert. Deutschland könnte als Ausgleich für die Schulden ein paar griechische Inseln erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.01.2015, 17:48
3. Was interessieren Verträge..?

wieso braucht Griechenland einen neuen Schuldenschnitt? Als Bestätigung der bisherigen griechischen Strategie, Reformen einfach zu verweigern und sich keinen Deut um geschlossene Verträge und Zusagen zu scheren? Und als Botschaft an andere Länder (z.B. Irland, Portugal, Spanien und in ein paar Jahren auch Italien?), dass man seine Schulden ganz elegant auf andere Länder/Steuerzahler abwälzen kann, wenn man nur laut genug jammert. Man muß jetzt ganz einfach den Griechen klarmachen, dass jetzt Schluß ist mit dieser Masche. Sobald den Griechen klar ist , dass sie anfangen müssen, sich selbst zu retten, wird dieses Land auf einmal eine ungeahnte Reform-Fähigkeit entwickeln - weil es muss.
Und was soll die Aussage von Fratzscher "Ein solcher Paternalismus steht uns nicht zu..", also weiter Druck auszuüben auf Griechenland durch Troika und EU?? Na klar steht uns das zu - jedem Kreditgeber steht es zu, auf die Einahltung der geschlossenen Verträge zu beharren. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die immer noch katastrophale Umsetzung der mehrfach vereinbarten Reformen in Griechenland liegt nur daran, dass Troika und EU sich bisher immer wieder von den Griechen veräppeln und vertrösten haben lassen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 13.01.2015, 17:53
4.

Das ist doch eher ein Anreiz, so weiterzumachen wie bisher, oder?

Keine gute Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzelmännchen 1 13.01.2015, 17:54
5. Welch ein hanebüchener Unsinn...

...wenn Griechen keine Lust auf sinnvolle Arbeit haben, gibts dann etwa das Geld umsonst? Und der andere Duppel bekommt dann keine Zinsen fürs Ersparte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 13.01.2015, 17:57
6. seit

langer zeit der erste vernünftige vorschlag, den ich zu diesem thema höre ... danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sevastianos68 13.01.2015, 18:06
8. Liebe SPON Redaktion,

könnt ihr nicht endlich dieses leidige Thema Griechenland
ohne Kommentare veröffentlichen.

Ich respektiere die Meinungsfreiheit, und es ist auch gut so... Aber was so manch einer meint zu sagen, weil er meint was von Wirtschaft zu verstehen, stösst allmählich an die Grenze des Erträglichen.
So manch einer SPON Leser schreiben zuerst und denken danach darüber nach, oder auch gar nicht !
Also, bitte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 13.01.2015, 18:16
9. Eigenverantwortung

So so ... jetzt kommt er also doch der Schuldenschnitt. Unsere Top-Ökonomen hätten dies längst erkennen müssen. Aber kaum einer haute mal so richtig auf den Tisch. Die Politik war blind. Reformen in Griechenland kosten natürlich Geld. Und wirtschaftlicher Erfolg muss auch von was herkommen. Im Euro sicher nicht, denn der ist genau das Problem für Griechenland. Der wirtschaftliche Kollaps ist doch längst da. Mit ein paar kosmetischen Korrekturen ist der Misere sicher nicht beizukommen - diese mühselige Akrobatik mit der Zinskoppelung greift nicht. Macht endlich Nägel mit Köpfen, bevor es noch immer teuerer für die Eurozone wird. Ein finaler Schuldenschnitt und die Rückkehr zur Drachme ist das einzige, das Griechenland nachhaltig helfen wird. Die Griechen selbst müssen es wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6