Forum: Wirtschaft
Debatte um griechischen Schuldenschnitt: Nur wer wächst, sollte Zinsen zahlen
REUTERS

Griechenland ist pleite und braucht einen neuen Schuldenschnitt. Aber wie soll der aussehen? Marcel Fratzscher, Chef des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung plädiert für eine Wachstumsklausel: Nur wenn die griechische Wirtschaft gut läuft, muss das Land Zinsen zahlen.

Seite 2 von 6
freespeech1 13.01.2015, 18:16
10.

Da habe ich doch bei SpOn gerade gelesen, dass Griechenland schon jetzt weniger Zinsen zahlt als Deutschland, obwohl das Land als Ramsch geratet ist, D die Bestnote der Ratingagenturen hat.
Ökonomisch ist das nicht zu vermitteln.

Wenn jetzt Griechenland nur dann Zinsen zahlen soll, wenn es sich sehr anstrengt, dann ist das ja eine Bestrafung. Warum sollte das Land dann ein Interesse haben, dass die Wirtschaft gut läuft?

Der Steuerzahler in D verzichtet schon auf hunderte Millionen Euro Einnahmen, weil unsere Regierung großzügig auf Zinsen verzichtet
Stand auch im Spiegel
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hilfen-fuer-griechenland-belasten-bundeshaushalt-a-869577.html

Herr Fratzscher scheint mit seinem Expertenwissen auch nicht so richtig eine sinnvolle Lösung zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mortiana 13.01.2015, 18:17
11. Was nun, Herr Fratzscher?

Vor ein paar Tagen (ich glaube, am 09.01.) waren Sie noch der Ansicht, dass "die 40 - 50 Milliarden für Deutschland" (sinngemäßes Zitat) verkraftbar sein sollte. Und favorisierten einen Schuldenschnitt. Und nun sollen die Zinsen an das griechische Wirtschaftswachstum gekoppelt werden? Entweder haben Sie Ihre Ansichten innerhalb von 5 Tagen geändert und stehen dazu - dann Respekt. Wobei - "Deshalb habe ich mich nie für diese Option [den Schuldenschnitt] ausgesprochen ...". Oder Sie handeln nach dem Motto "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern." Dann alles andere als Respekt, dies würde dann schon an Verachtungswürdigkeit grenzen. Aber vielleicht waren Sie auch nur das Sprachrohr des DIW, und es war Ihr Job, das erste zu verkünden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 13.01.2015, 18:20
12.

Zitat von karl2015
Deutschland könnte als Ausgleich für die Schulden ein paar griechische Inseln erhalten.
Und muss dann für diese Inseln sorgen, ein Zuschussgeschäft. Ich halte das für keine gute Idee, abgesehen von der Undurchführbarkeit.

Aber vielleicht beginnt ein linker Präsident, mal bei den Reichen in Griechenland Geld über Steuern einzutreiben, statt die Sozialrentner in den anderen Eurostaaten zahlen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 13.01.2015, 18:22
13. ///////

Kleiner Denkfehler. Den Griechen ging es noch nie gut. Der Wohlstand war auf Pump.

Man wűrde also die griechische Misere auf alle Zeit alimentieren.

Die richtige Lösung heisst Insolvenzverfahren, wie im richtigen Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.01.2015, 18:23
14. Gestern noch...

..war Griechenland auf wundersame Weise der neue "Musterknabe Europas" mit Top-Wachstum. Wieso diese Eile bei einem Schulden-Schnitt? Wenn ein Häuslebauer seinem Kredit 40-50 Jahre abstottern muss, dann kann man sicher auch von Griechenland verlangen, seine Schulden die nächsten 100 Jahre wie vorgesehen zurückzuzahlen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansGluck 13.01.2015, 18:24
15. Zins

Wohl eher Strafzins. Habe mich angestrengt und muss dafür bezahlen strenge ich mich nicht an brauche ich keine Zinsen zu bezahlen. Was für ein Anreiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_bittere_wahrheit 13.01.2015, 18:27
16.

Die beste Massnahme waere, dass kein Glaeubiger dem griechischen Staat jemals wieder weitere Kredite gewaehrt.

Dann fallen naemlich auch keine weiteren Zinsen an; NIEMALS.

plain and simple.
Das dieses marode Gebilde seine Verpflichtungen nicht bedienen moechte ist doch nun schon mehrfach offen zutage getreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 13.01.2015, 18:30
17. Zwangsverwaltung

Also selbst wenn man grosszuegig ist und davon ausgeht, dass jeder Quadratmeter Boden im Durchschnitt 1 Euro wert ist, kommt man so nur auf 130 Mrd. Euro. Als Vergleich der Preis fuer landwirtschaftliche Nutzflaeche in Baden liegt bei ca. 2,5 Euro je Quadratmeter. Und Griechenland ist wertloser.

Nun es gibt nur eine Moeglichkeit, die direkte Zwangsverwaltung Griechenland. Dabei erfolgt die Eintreibung der Schulden durch Beauftragte der Glaeubiger, natuerlich muessen bestimmte Pflichten erfuellt werden, dazu zaehlen alle Eu weiten Regeln. grundsaetzlich haften alle griechischen Staatsbuerger gemeinschaftlich fuer die Schulden. Bedeutet, dass man bei allen Griechen das Geld einsammelt und dann wird halt Griechenland verkauft.
Es kann nicht sein, dass 10 Millionen Griechen versuchen 500 Millionen andere Eu-Buerger auszunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 13.01.2015, 18:36
18. Hilft doch nichts ...

Zitat von schwaebischehausfrau
wieso braucht Griechenland einen neuen Schuldenschnitt? Als Bestätigung der bisherigen griechischen Strategie, Reformen einfach zu verweigern und sich keinen Deut um geschlossene Verträge und Zusagen zu scheren? Und als Botschaft an andere Länder (z.B. Irland, Portugal, Spanien und in ein paar Jahren auch Italien?), dass man seine Schulden ganz elegant auf andere Länder/Steuerzahler abwälzen kann, wenn man nur laut genug jammert. Man muß jetzt ganz einfach den Griechen klarmachen, dass jetzt Schluß ist mit dieser Masche. Sobald den Griechen klar ist , dass sie anfangen müssen, sich selbst zu retten, wird dieses Land auf einmal eine ungeahnte Reform-Fähigkeit entwickeln - weil es muss. Und was soll die Aussage von Fratzscher "Ein solcher Paternalismus steht uns nicht zu..", also weiter Druck auszuüben auf Griechenland durch Troika und EU?? Na klar steht uns das zu - jedem Kreditgeber steht es zu, auf die Einahltung der geschlossenen Verträge zu beharren. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die immer noch katastrophale Umsetzung der mehrfach vereinbarten Reformen in Griechenland liegt nur daran, dass Troika und EU sich bisher immer wieder von den Griechen veräppeln und vertrösten haben lassen .
Das Land ist pleite. Und für Reformen, die man schon auf den Weg gebracht hat, benötigt Griechenland Geld. Viel mehr Geld, aber solange das Land im Euro verbleibt, verpufft das alles in der Finanzindustrie. Und eine weitere Schrumpfkur widerspricht dem angepeilten wirtschaftlichen Aufschwung komplett. Wie sollte das denn zusammenpassen ? Wo nichts zu holen ist, kann nichts mehr eingefordert werden. Nur einige ökonomische Experten haben den Schuldenschnitt schon lange vorausprophezeit. Die EU und die Troika lügen sich in die eigene Tasche. Was nicht sein darf kann nicht sein. Der Schuldenstrudel wird immer größer, was man ja auch bislang sieht. Griechenland braucht den klaren Schuldenschnitt und muss raus aus dem Euro, um wieder eine Perspektive zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 13.01.2015, 18:49
19.

Zitat von sevastianos68
könnt ihr nicht endlich dieses leidige Thema Griechenland ohne Kommentare veröffentlichen. Ich respektiere die Meinungsfreiheit, und es ist auch gut so... Aber was so manch einer meint zu sagen, weil er meint was von Wirtschaft zu verstehen, stösst allmählich an die Grenze des Erträglichen. So manch einer SPON Leser schreiben zuerst und denken danach darüber nach, oder auch gar nicht ! Also, bitte !
Es geht aber um unsere Steuern, also Geld das von uns, mir, Ihnen erarbeitet wurde. Ich denke, wir haben also durchaus das Recht darüber zu sprechen, wenn Politiker unser Geld 'verbraten' wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6