Forum: Wirtschaft
Debatte um griechischen Schuldenschnitt: Nur wer wächst, sollte Zinsen zahlen
REUTERS

Griechenland ist pleite und braucht einen neuen Schuldenschnitt. Aber wie soll der aussehen? Marcel Fratzscher, Chef des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung plädiert für eine Wachstumsklausel: Nur wenn die griechische Wirtschaft gut läuft, muss das Land Zinsen zahlen.

Seite 4 von 6
Mailmanhro 13.01.2015, 19:45
30.

Klar, kein Problem, dafür tritt die griechische Regierung dann aber Kreta an Deutschland ab.Oder?
Das Geld was wir den Griechen leihen ist eh bloß um die Schulden bei deutschen Banken zu begleichen ergo bezahlen wir mal wieder nur unsere gierigen zocker Bankster.
Weiter so, der Pöbel hat noch immer Heugabeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.01.2015, 19:45
31. @sevastianos68: Geht's auch konkreter??

Zitat von sevastianos68
könnt ihr nicht endlich dieses leidige Thema Griechenland ohne Kommentare veröffentlichen. Ich respektiere die Meinungsfreiheit, und es ist auch gut so... Aber was so manch einer meint zu sagen, weil er meint was von Wirtschaft zu verstehen, stösst allmählich an die Grenze des Erträglichen. So manch einer SPON Leser schreiben zuerst und denken danach darüber nach, oder auch gar nicht ! Also, bitte !
..was stört denn so? Sind doch in der Mehrzahl plausible und nachvollziehbare Meinungen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedensengel 13.01.2015, 19:45
32. GR wird europ. Protektorat

Ein europ. Expertenkommission wird vor Ort GR "zwangsreformieren" und dies passiert im Gegenzug dafür, dass GR im Euroraum verbleiben darf und weiter finanziert wird.
Die Expertekommission wird den Reformstau abbauen, die Infrastruktur entwickeln und GR dann eines Tages, wieder in die volle Souveränität entlassen.
...aber ein Problem gibt es dabei. Demokratisch ist es nicht und die Griechen würden eine zeitlang entmündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 13.01.2015, 19:49
33. Möglichkeit 3

Griechenland tritt alle Rechte und Erlös aus der künftigen Öl/Gas Förderung in der Ägäis ab!

Ein Europäisches Konsortium betreibt die Ausbeutung unabhängig vor Griechenland und Fakelaki!

Aber da sind/waren die Amis wohl wieder schneller/cleverer als unsere Schlafmützen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 13.01.2015, 19:53
34. da kam wohl Widerspruch aus der Politik....

Zitat von mortiana
Vor ein paar Tagen (ich glaube, am 09.01.) waren Sie noch der Ansicht, dass "die 40 - 50 Milliarden für Deutschland" (sinngemäßes Zitat) verkraftbar sein sollte. Und favorisierten einen Schuldenschnitt. Und nun sollen die Zinsen an das griechische Wirtschaftswachstum gekoppelt werden? Entweder haben Sie Ihre Ansichten innerhalb von 5 Tagen geändert und stehen dazu - dann Respekt. Wobei - "Deshalb habe ich mich nie für diese Option [den Schuldenschnitt] ausgesprochen ...". Oder Sie handeln nach dem Motto "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern." Dann alles andere als Respekt, dies würde dann schon an Verachtungswürdigkeit grenzen. Aber vielleicht waren Sie auch nur das Sprachrohr des DIW, und es war Ihr Job, das erste zu verkünden?
der Chrash muss auf einen Zeitpunkt nach Merkel / Schäuble vertagt werden! Schulden schnitt wäre nicht nur der Offenbarungseid für GR sondern auch für die alternativlos Politik der Kanzlerdarstellerin!

Zinsen nach Wirtschaftswachstum ist doch auch nur ein Feigenblatt für weitere Konkursverschleppung! Dem Michel muss ja irgendwie suggeriert werden dass das Geld nicht verbrannt ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 13.01.2015, 19:57
35. Aber das weiß doch niemand!

Zitat von Mister Stone
Nur wenn die griechische Wirtschaft gut läuft, muss das Land Zinsen zahlen. Ich lach mich weg. Wer sagt uns denn, ob die griechische Wirtschaft gut läuft? Diejeinigen, die die Griechen in die EU gegaunert haben (und das waren in erster Linie nicht die Griechen, sondern internationale Banken!) und die seit vielen Jahren mit den großen Zahlen so hervorragend jonglieren? Selten eine dermaßen grandiose Idee gelesen.
Die Rendite der Reichen und Superreichen von Griechenland werden doch sicherlich sorgfältigst versteckt! Man will doch keine Steuern bezahlen!
Solidarität mit den Armen ist genau so groß wie in der deutschen sozialen Markwirtschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 13.01.2015, 21:24
36.

Zitat von Mailmanhro
Klar, kein Problem, dafür tritt die griechische Regierung dann aber Kreta an Deutschland ab.Oder? Das Geld was wir den Griechen leihen ist eh bloß um die Schulden zu begleichen ergo bezahlen wir mal wieder nur unsere gierigen zocker Bankster. Weiter so, der Pöbel hat noch immer Heugabeln!
Deutsche Banken? Das sind internationale Banken, die sehr reichen internationalen Privatleuten gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 13.01.2015, 22:06
37. Arroganz

Zitat von mainzelmännchen 1
...wenn Griechen keine Lust auf sinnvolle Arbeit haben, gibts dann etwa das Geld umsonst? Und der andere Duppel bekommt dann keine Zinsen fürs Ersparte?
Unsinn ist Ihr Kommentar. Die Griechen wollen genauso wie die Deutschen und Franzosen sichere Arbeitsplätze von denen man gut leben kann.

Warum spielen wir uns arrogant als Erzieher der Griechen auf?

Ich bin da sehr konservativ und die Neoliberalen sind mir da zu Links. Man kann nur das verteilen was man erwirtschaftet. Dies müssen vor allem die Kapitalgeber lernen. Mit der ewigen Umverteilung muss Schluss sein.

Diese Idee sollte man generalisieren. Die Kapitalgeber sollen am wirtschaftlichen Wachstum beteiligt werden. Aber nicht überproportional.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrike E. 13.01.2015, 22:27
38. Kein Zufall!

Nach den *neuesten EU-Plänen* sollen *einzelnen EU-Ländern (Frankreich u. Italien) wesentlich *mehr Zeit* eingeräumt werden, bis sie die 3%-Defizitgrenze wieder einhalten müssen.

*Aber* bei Griechenland will die EU Härte demonstrieren.

Toll, dass man die *alten Vorurteile* wieder aufwärmen kann. "Die Griechen wollen nichts dafür tun" - völliger Quatsch.

Wie sehr würde wohl die BRD *aufheulen*, wenn man von ihm diese Einschnitte fordern würde?

Den *Zwangskredit* der im 2. Weltkrieg an das Dritte Reich von Griechenland gezahlt werden musste, wurde bis *heute* nicht zurückgezahlt!

--> Begründung: 1.) Die BRD wäre nicht der "Rechtsnachfolger des 3. Reiches" --> de facto sind sie es, auch wenn es der Regierung oft genug entfällt, wenn es in den Kram passt.

2.) Griechenland hätte vor einigen Dekaden zugestimmt, dass man den Kredit *nicht zurückzahlen* müsste. Nein, auch falsch. Diesen Aussagen hat Griechenland noch *nie* zugestimmt. Ebensowenig wie der Verzicht auf Reparationsleistungen im Zuge des 2. Weltkrieges.

--> Wahr ist hingegen, dass es keine *große Lobby* gibt, die dafür sorgt, dass die BRD diese Schulden begleicht.

Bevor man wieder mit den Reedern anfängt: Es steht in der griechischen Verfassung, dass diese *keine Steuern* zahlen müssen. Wenn man dies ändern müsste, müsste man zuvor ein entsprechendes Referendum abhalten. Nur, warum war dies nicht Bedingung der EU? Könnten politische oder wirtschaftliche Gründe dahinterstecken?

Die Kredite waren zweckgebunden (u.a. Kauf von Rüstungsgüter von der *ersten Tranche!), aber dann rum meckern, dass Griechenland nicht in die Gänge kommt.

Denkt mal in Ruhe darüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 13.01.2015, 22:34
39. Sehr hohe Kosten

Zitat von die_bittere_wahrheit
Was kostet es den Staat wenn er das Renteneintrittsalter erhoeht. Was kostet es den Staat wenn er die Rentenzahlungen verringert?
Es kann sehr viel Geld kosten, weil es die Wirtschaft schwächt, die Arbeitslosigkeit steigt und Steuereinnahmen verlorenen gehen.

Natürlich kann man es nicht generalisieren. Aber durch verschieben des Renteneintrittsalters entstehen nicht neue Arbeitsplätze. Das optimale Renteintrittsalter hängt vom Arbeitskräftebedarf ab.

Spart man bei denjenigen die nicht sparen können, bedeuten weniger Einnahmen Konsumverzicht. Dies schwächt aber die Wirtschaft.

Zu niedrige soziale Leistungen sind genauso schädlich wie zu hohe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6